Hudej Zinshausmakler sperren Linzer Filiale auf

In Linz geht es weiter: Mit 1. Juni hat Hudej Zinshäuser seinen österreichweit vierten Standort aufgesperrt. Leiter der oberösterreichischen Dependance des auf Vermarktung und Management von Zinshäusern spezialisierten Unternehmens ist Gerfried Altmüller.

Wenn man sich in sie vertiefe und sie akribisch bearbeite, seien „die einzelnen Bundesländer und Landeshauptstädte durchaus spannende Märkte“, sagt Chef Gerhard Hudej, der bereits weitere Engagement außerhalb Wiens plant. Der Eröffnung des Büros in Linz würden noch weitere in anderen Landeshauptstädten folgen, lässt er ausrichten.

Markt mit Potenzial

Im Jahr 2016 betrug das Zinshaus-Marktvolumen in ganz Österreich laut Recherchen von Hudej Zinshäuser 1,7 Milliarden Euro bei 689 Transaktionen. Für Oberösterreich weist der Experte für den gleichen Zeitraum 51,2 Millionen Euro bei 61 Transaktionen aus. Hier gebe es noch deutliches Steigerungspotenzial, so Hudej.

Gerfried Altmüller leitet Linzer Büro

Leiter des neuen Büros in Linz ist Gerfried Altmüller (im Bild), der bis dato als Prokurist und Vertriebsleiter bei Oberbank Immobilienservice tätig war. Der gebürtige Linzer ist Absolvent der „LIMAK Austrian Business School“ und der sReal Service-Akademie sowie geprüfter Immobilienmakler und Immobilienökonom.

Hudej Zinshausmakler wurde im Jahr 2012 von Gerhard Hudej gegründet. Das Unternehmen, das 2016 Transaktionsvolumina von rund 300 Millionen Euro begleitete, beschäftigt derzeit 15 Personen und hat neben den Neostandort in Oberösterreich Niederlassungen in Wien, Salzburg und Graz.


AutorIn:

Datum: 06.06.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.