Hudej Zinshausmakler sperren Linzer Filiale auf

In Linz geht es weiter: Mit 1. Juni hat Hudej Zinshäuser seinen österreichweit vierten Standort aufgesperrt. Leiter der oberösterreichischen Dependance des auf Vermarktung und Management von Zinshäusern spezialisierten Unternehmens ist Gerfried Altmüller.

Wenn man sich in sie vertiefe und sie akribisch bearbeite, seien „die einzelnen Bundesländer und Landeshauptstädte durchaus spannende Märkte“, sagt Chef Gerhard Hudej, der bereits weitere Engagement außerhalb Wiens plant. Der Eröffnung des Büros in Linz würden noch weitere in anderen Landeshauptstädten folgen, lässt er ausrichten.

Markt mit Potenzial

Im Jahr 2016 betrug das Zinshaus-Marktvolumen in ganz Österreich laut Recherchen von Hudej Zinshäuser 1,7 Milliarden Euro bei 689 Transaktionen. Für Oberösterreich weist der Experte für den gleichen Zeitraum 51,2 Millionen Euro bei 61 Transaktionen aus. Hier gebe es noch deutliches Steigerungspotenzial, so Hudej.

Gerfried Altmüller leitet Linzer Büro

Leiter des neuen Büros in Linz ist Gerfried Altmüller (im Bild), der bis dato als Prokurist und Vertriebsleiter bei Oberbank Immobilienservice tätig war. Der gebürtige Linzer ist Absolvent der „LIMAK Austrian Business School“ und der sReal Service-Akademie sowie geprüfter Immobilienmakler und Immobilienökonom.

Hudej Zinshausmakler wurde im Jahr 2012 von Gerhard Hudej gegründet. Das Unternehmen, das 2016 Transaktionsvolumina von rund 300 Millionen Euro begleitete, beschäftigt derzeit 15 Personen und hat neben den Neostandort in Oberösterreich Niederlassungen in Wien, Salzburg und Graz.


AutorIn:

Datum: 06.06.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.