Luxus-Resort für Hunde

Canis Resort, die weltweit erste Luxus-Hotelkette für Hunde, bietet Rundum-Services für Berufstätige, Geschäftsreisende und Privatleute – nicht nur in der Urlaubszeit

Die vor- und nachweihnachtliche Urlaubs- und Ferienzeit allerorts ist beendet, der geschäftliche und berufliche Alltag hat überall wieder Einzug gehalten. Für viele Selbstständige, Manager und Außendienstler in und um München bedeutet dies vor allem eines: Sie müssen wieder regelmäßig auf Geschäftsreise gehen – ohne ihren Hund mitnehmen zu können. Auch für immer mehr „normale“ Berufstätige sowie für vielbeschäftigte „Family Manager“ ist es wich­tig, das bellende Familienmitglied in manchen Situationen außerhalb der heimischen vier Wände gut versorgt zu wissen. Denn egal ob dienstliche Veranstaltung oder privater Termin: Die meisten Ver­pflichtungen sind nun einmal ohne Hund viel einfacher zu erledigen. Doch wohin in dieser Zeit mit dem geliebten Vierbeiner?

Der Hund und der Luxus

Die passende Antwort liefert Canis Resort, die erste Luxus-Hotelkette für Hunde. „Bei uns bekommt jeder Gast das Gefühl, zu Hause zu sein“, umschreibt Dr. Thomas Gerteis, CEO der Canis Resort AG, das Betreuungskonzept. Konkret heißt dies: Herrchen und Frauchen können ihren Liebling über eine kostenlose Telefon-Hotline im Canis Resort anmelden. Dabei entscheidet allein der Halter, wie lange er seinen Vierbeiner in der Wohfühl-Einrichtung in Freising unterbringen möchte. Dort, in unmittelbarer Nähe des Münchner Flughafens, wurde im Dezember 2008 das erste deutsche Resort der internationalen Luxus-Hundehotel-Kette eröffnet.

Für ein kurzes auswärtiges Business-Meeting, genauso wie für einen ausgedehnten Einkaufsbummel kommt beispielsweise das Halbtagesangebot Day Care Light infrage: Für vier Stunden wird dem Hund hierbei eine eigene Dog Lodge mit viel Auslauf zur Verfügung gestellt – inklusive liebevoller Zuwendung durch die Dog Sitter, die sich individuell um jedes Tier kümmern. Sollte der Geschäfts­termin den gesamten Tag in Anspruch nehmen oder sollte sich das Shopping-Erlebnis über Vor- und Nachmittag erstrecken, kann der Canis Resort-Kunde das Ganztagesangebot Day Care buchen. Und falls für den Abend ein Besuch in Theater oder Oper geplant ist, kann man seinen Liebling getrost auch über Nacht im Resort lassen.

Rundum-Betreuung vom Feinsten

„Der Hund wird bei uns rund um die Uhr von unseren speziell ausgebildeten Dog Sittern betreut, die jederzeit individuell auf die Tiere eingehen. Natürlich stehen dabei die ‚persönlichen’ Bedürfnisse des Hundes im Mittelpunkt“, sagt Thomas Gerteis. Wert legt der Canis Resort-Chef auf die Feststellung, dass die Tiere zwar „Luxus pur“ erwartet, dass dies jedoch nicht so weit geht, dass es der Natur eines Vierbeiners widerspräche. Im Gegenteil: „Das gesamte Resort ist auf die speziellen Anfor­derungen von Hunden ausgerichtet: Alle Materialien sind 100-prozentig hundegerecht; sie wurden sorgfälltig ausgewählt und entsprechen höchsten Tieransprüchen!“

Wer besonders kurzfristig seinen Liebling gut versorgt wissen möchte, dem bietet Canis Resort seinen besonderen Pickup-Service an. Dabei holen die Hundeexperten das Tier direkt an der Woh­nungstür des Hundebesitzers ab und bringen es auf Wunsch zu einem vereinbarten Zeitpunkt wieder zurück – „und schon wird Herrchens oder Frauchens dringender und unerwarteter Termin zu einem unkomplizierten Wohlfühlerlebnis für den Hund“, betont Thomas Gerteis. Zur Kundenfreundlichkeit des Luxus-Hundehotels gehört übrigens auch, dass das Check-in rund um die Uhr erfolgen kann.

Luxus-Betreuung auch für Daheim

Mit Home Care bietet Canis Resort zudem einen komplett neuen Service besonders für jene Tiere an, die in ihrer gewohnten Umgebung betreut werden sollen. Plant der Hundebesitzer beispielsweise den abendlichen Besuch einer Party, kann ein Dog Sitter auch zu Hause nach dem Hund sehen und für mehrere Stunden bei ihm bleiben. Dieses neue Angebot ist auch für jeden Berufstätigen interes­sant, der die Gewissheit haben will, dass einmal oder mehrmals am Tag jemand nach dem daheim­gebliebenen Vierbeiner sieht und mit ihm Gassi geht.

„Immer mehr Hotels in München und Umgebung wollen in Zukunft ebenfalls von unserem Angebot Gebrauch machen und diesen Service für die Hunde ihrer Hausgäste anbieten“, freut sich Thomas Gerteis über das rege Interesse, das Canis Resort auch vonseiten der Hotellerie zuteil wird. „Mit Flexibilität und Professionalität wollen wir alles dafür tun, dass sich das Zusammenleben von Mensch und Tier so unkompliziert wie möglich gestaltet und dass der Hund stets Hund sein darf“, ruft der Gründer von Canis Resort abschließend die Philosophie seines Unternehmens in Erinnerung.

canis resort © canis resort

canis resort © canis resort

canis resort © canis resort

canis resort © canis resort

canis resort © canis resort


Autor:

Datum: 05.05.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.