Luxus-Resort für Hunde

Canis Resort, die weltweit erste Luxus-Hotelkette für Hunde, bietet Rundum-Services für Berufstätige, Geschäftsreisende und Privatleute – nicht nur in der Urlaubszeit

Die vor- und nachweihnachtliche Urlaubs- und Ferienzeit allerorts ist beendet, der geschäftliche und berufliche Alltag hat überall wieder Einzug gehalten. Für viele Selbstständige, Manager und Außendienstler in und um München bedeutet dies vor allem eines: Sie müssen wieder regelmäßig auf Geschäftsreise gehen – ohne ihren Hund mitnehmen zu können. Auch für immer mehr „normale“ Berufstätige sowie für vielbeschäftigte „Family Manager“ ist es wich­tig, das bellende Familienmitglied in manchen Situationen außerhalb der heimischen vier Wände gut versorgt zu wissen. Denn egal ob dienstliche Veranstaltung oder privater Termin: Die meisten Ver­pflichtungen sind nun einmal ohne Hund viel einfacher zu erledigen. Doch wohin in dieser Zeit mit dem geliebten Vierbeiner?

Der Hund und der Luxus

Die passende Antwort liefert Canis Resort, die erste Luxus-Hotelkette für Hunde. „Bei uns bekommt jeder Gast das Gefühl, zu Hause zu sein“, umschreibt Dr. Thomas Gerteis, CEO der Canis Resort AG, das Betreuungskonzept. Konkret heißt dies: Herrchen und Frauchen können ihren Liebling über eine kostenlose Telefon-Hotline im Canis Resort anmelden. Dabei entscheidet allein der Halter, wie lange er seinen Vierbeiner in der Wohfühl-Einrichtung in Freising unterbringen möchte. Dort, in unmittelbarer Nähe des Münchner Flughafens, wurde im Dezember 2008 das erste deutsche Resort der internationalen Luxus-Hundehotel-Kette eröffnet.

Für ein kurzes auswärtiges Business-Meeting, genauso wie für einen ausgedehnten Einkaufsbummel kommt beispielsweise das Halbtagesangebot Day Care Light infrage: Für vier Stunden wird dem Hund hierbei eine eigene Dog Lodge mit viel Auslauf zur Verfügung gestellt – inklusive liebevoller Zuwendung durch die Dog Sitter, die sich individuell um jedes Tier kümmern. Sollte der Geschäfts­termin den gesamten Tag in Anspruch nehmen oder sollte sich das Shopping-Erlebnis über Vor- und Nachmittag erstrecken, kann der Canis Resort-Kunde das Ganztagesangebot Day Care buchen. Und falls für den Abend ein Besuch in Theater oder Oper geplant ist, kann man seinen Liebling getrost auch über Nacht im Resort lassen.

Rundum-Betreuung vom Feinsten

„Der Hund wird bei uns rund um die Uhr von unseren speziell ausgebildeten Dog Sittern betreut, die jederzeit individuell auf die Tiere eingehen. Natürlich stehen dabei die ‚persönlichen’ Bedürfnisse des Hundes im Mittelpunkt“, sagt Thomas Gerteis. Wert legt der Canis Resort-Chef auf die Feststellung, dass die Tiere zwar „Luxus pur“ erwartet, dass dies jedoch nicht so weit geht, dass es der Natur eines Vierbeiners widerspräche. Im Gegenteil: „Das gesamte Resort ist auf die speziellen Anfor­derungen von Hunden ausgerichtet: Alle Materialien sind 100-prozentig hundegerecht; sie wurden sorgfälltig ausgewählt und entsprechen höchsten Tieransprüchen!“

Wer besonders kurzfristig seinen Liebling gut versorgt wissen möchte, dem bietet Canis Resort seinen besonderen Pickup-Service an. Dabei holen die Hundeexperten das Tier direkt an der Woh­nungstür des Hundebesitzers ab und bringen es auf Wunsch zu einem vereinbarten Zeitpunkt wieder zurück – „und schon wird Herrchens oder Frauchens dringender und unerwarteter Termin zu einem unkomplizierten Wohlfühlerlebnis für den Hund“, betont Thomas Gerteis. Zur Kundenfreundlichkeit des Luxus-Hundehotels gehört übrigens auch, dass das Check-in rund um die Uhr erfolgen kann.

Luxus-Betreuung auch für Daheim

Mit Home Care bietet Canis Resort zudem einen komplett neuen Service besonders für jene Tiere an, die in ihrer gewohnten Umgebung betreut werden sollen. Plant der Hundebesitzer beispielsweise den abendlichen Besuch einer Party, kann ein Dog Sitter auch zu Hause nach dem Hund sehen und für mehrere Stunden bei ihm bleiben. Dieses neue Angebot ist auch für jeden Berufstätigen interes­sant, der die Gewissheit haben will, dass einmal oder mehrmals am Tag jemand nach dem daheim­gebliebenen Vierbeiner sieht und mit ihm Gassi geht.

„Immer mehr Hotels in München und Umgebung wollen in Zukunft ebenfalls von unserem Angebot Gebrauch machen und diesen Service für die Hunde ihrer Hausgäste anbieten“, freut sich Thomas Gerteis über das rege Interesse, das Canis Resort auch vonseiten der Hotellerie zuteil wird. „Mit Flexibilität und Professionalität wollen wir alles dafür tun, dass sich das Zusammenleben von Mensch und Tier so unkompliziert wie möglich gestaltet und dass der Hund stets Hund sein darf“, ruft der Gründer von Canis Resort abschließend die Philosophie seines Unternehmens in Erinnerung.

canis resort © canis resort

canis resort © canis resort

canis resort © canis resort

canis resort © canis resort

canis resort © canis resort


Autor:

Datum: 05.05.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.

Der heimische Stadtmensch will eigentlich aufs Land – die Landbevölkerung von dort nicht weg. So der Tenor einer Market-Studie im Auftrag des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie, BAU!MASSIV!, die gestern präsentiert wurde. Der globale Trend, der die städtischen Verdichtungsräume als große „Wunschorte“ ausweise, würde sich den Autoren zufolge hierzulande nicht bestätigen.

Letzten Freitag ist die MIPIM, die größte internationale Gewerbeimmobilienmesse, im südfranzösischen Cannes zu Ende gegangen. Als bestimmende Themen der 2017er-Auflage haben sich die Bereiche Digitalisierung aber auch alternative Assetklassen herauskristallisiert. Die Stimmungslage unter den 23.000 Besuchern war, so einhelliger Tenor an der Côte d´Azur, angehoben: Auch beim auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler Go Asset Development, der das Thema Stadtlogistik ins Spiel bringt.

Eine hohe Transaktionsdichte bei steigenden Preisen meldet Re/Max Austria für das Jahr 2016 am Eigentumswohnungsmarkt: 47.846 Wohnungen seien laut dem heute publizierten Immo-Spiegel verbüchert worden. Dies entspricht im Vergleich zum Rekordjahr 2015 einem Plus von 4.102 Einheiten oder von 9,4 Prozent. Laut den jüngsten Zahlen haben die Preise im Wohnungseigentum um durchschnittlich 4,4 Prozent angezogen.