Immobilieninvestmentmarkt - wohin geht der Trend?

IVG Marktreport "Investmentstandort Österreich": Besser verdienende Einkommensgruppen ziehen zurück zum Wohnen in der Stadt. Das sorgt für Wohnungsknappheit am Wiener Wohnungsmarkt und lässt die Mieten steigen.

Im gewerbliche Wohnimmobilienbereich ist laut dem IVG Marktreport "Investmentstandort Österreich" besonders das gehobene Segment in zentraler Lage interessant, da sich dort die höchsten Mieten erzielen lassen. In Wien bieten sich mittelfristig im Entwicklungsgebiet Lasallestraße/Dresdner Straße und im Sanierungsgebiet Hauptbahnhof – Erdberger Mais gute Anlagemöglichkeiten. In Letzterem entsteht nicht nur Wiens neuer Hauptbahnhof, sondern ein kompletter Stadtteil mit einem neuen Shopping Center sowie Wohn-, Büro- und Gewerbeflächen für 18.000 Einwohner und bis zu 60.000 Beschäftigte. Der Standort zeichnet sich nicht nur durch seine gute Lage und Verkehrsanbindung an City und Flughafen aus, sondern hat sich innerhalb des Stadtgebiets dank der dort ansässigen Fachhochschule als wichtiges Biotechnologie- und Mediencluster etabliert.


Wohnimmobilienmark: Ausblick

  • Seit der Jahrtausendwende verzeichnet Österreich ein positives Bevölkerungswachstum. Seit dem Jahr 2002 stieg die Einwohnerzahl Österreichs um insgesamt 4,7 Prozent. Wien verbuchte sogar ein Wachstum um zehn Prozent. Die Bevölkerungsprognose der Statistik Austria geht davon aus, dass die Einwohnerzahl Wiens im Jahr 2050 bei zwei Millionen Einwohnern liegen wird.
  • Vor allem besser verdienende Einkommensgruppen ziehen zurück zum Wohnen in der Stadt. Das sorgt für Wohnungsknappheit am Wiener Wohnungsmarkt und lässt die Mieten steigen.
  • Hierdurch ergeben sich vor allem für neue Stadtquartiere in Wien gute Perspektiven im gewerblichen Wohnungsbau, da hier noch keine Fixierung der Mieten durch das geltende Mietrecht vorliegt. Der Stadtentwicklungsplan 2005 weist in diesem Zusammenhang zahlreiche Entwicklungsgebiete aus.
  • Wiener Zinshäuser dürften aufgrund ihrer extrem niedrigen Renditen weiterhin ein Liebhabersegment eigenkapitalstarker Privatanleger bleiben, aus dem sich vor allem Anleger aus dem Finanzsektor verabschieden, sobald sich höherverzinsliche Anlagen anbieten. Aufgrund des per Definition beschränkten Angebots bleibt das Segment ein Anlageziel
IVG Research © IVG Research

Österreich: Investmentvolumen nach Assettyp und Herkunft.


Autor:

Datum: 03.12.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.