Immobilienbewertung - ist der Preis angemessen?

Beim Kauf einer Immobilie tauchen Fragen nach Fair Value, Marktwert, Verkehrswert etc. auf. Je professioneller Immobiliengeschäfte abgewickelt werden, desto wichtiger wird der Bereich der Immobilienbewertung. Finden Sie hier einen kurzen Methoden-Überblick.

„Ist die Immobilie wirklich das wert, was der Verkäufer als Kaufpreis verlangt? Ist dieser Wert nachhaltig? Auf welche Punkte sollte beim Erwerb eines Renditeobjektes, einer Immobilie geachtet werden? Ist es sinnvoll im nationalen oder im internationalen Immobilienmarkt zu investieren? Fair Value, Marktwert, Verkehrswert?“
Mit diesen Fragen kann man spätestens beim Erwerb einer Immobilie konfrontiert werden. Ein unabhängiger Immobiliensachverständiger gibt Auskunft über mögliche Fragestellungen.

Wertermittlungsmethoden im deutschsprachigen Raum:

Vereinfacht gesagt, die Begriffe Fair Value, Marktwert bzw. Verkehrswert werden synonym verwendet. Sie stellen jenen Preis dar, der bei einer Veräußerung einer Immobilie üblicherweise im redlichen Geschäftsverkehr erzielt werden kann.
Geregelt wird das Bewertungswesen im deutschsprachigen Raum unter anderem im Liegenschaftsbewertungsgesetz (LBG, Österreich) bzw. in der Wertermittlungsverordnung (WertV & BelWertV, Deutschland). Für die Ermittlung des Verkehrswertes stehen gemäß LBG unterschiedliche Verfahren zur Verfügung, für Deutschland gilt ähnliches:

  • Das Vergleichswertverfahren (in diesem Fall wird der Wert der Sache durch den Vergleich des tatsächlichen erzielten Kaufpreises vergleichbarer Sachen ermittelt),
  • das Sachwertverfahren (der Wert der Sache wird durch das Zusammenzählen des Bodenwertes, des Bauwertes & sonstiger Bestandeile ermittelt),
  • das Ertragswertverfahren (der Wert wird durch Kapitalisierung des für die Zeit nach dem Bewertungsstichtages zu erwartenden/erzielten Reinertrages zum angemessenen Zinssatz und angemessener Nutzungsdauer ermittelt) und
  • andere wissenschaftlich anerkannte Verfahren (z.B. DCF, Discounted Cash Flow Verfahren).


Anforderungen & Hintergründe

Welchen Hintergrund sollte ein Gutachter aufweisen:

  • Grundlegendes Verständnis über den Immobilienmarkt (national/international), dessen Zusammenhänge und Bewertungsmethoden
  • Unabhängigkeit
  • Grundlegendes finanzierungstechnisches Verständnis
  • Unterstützung des Kunden bei Ankauf / Verkauf der Immobilie sofern erwünscht

Welche allgemeinen Anforderungen sollte (unter anderem) nun ein professionelles Bewertungsgutachten erfüllen:

  • Gründliche Befundaufnahme des Objektes
  • Stärken & Schwächenanalyse (SWOT)
  • Wahl des Bewertungsverfahren & Begründung
  • Möglicherweise Verwendung mehrere Wertermittlungsverfahren zur Kontrolle/Bestätigung des Verkehrswertes
  • Genaue Beschreibung & Auswirkung auf den Verkehrswert bei Servituten & Realasten

Bei ertragswertorientierten Immobilien:

  • Begründung des Ansatzes des Kapitalisierungszinssatzes
  • Aussage über die Angemessenheit der Mieten & Nachhaltigkeit
  • Ausweisung von Kennzahlen (Renditen, Mieten, Leerstand, m² - Preis usw.)

Autor:

Datum: 25.05.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.