Immobilienbewertung - ist der Preis angemessen?

Beim Kauf einer Immobilie tauchen Fragen nach Fair Value, Marktwert, Verkehrswert etc. auf. Je professioneller Immobiliengeschäfte abgewickelt werden, desto wichtiger wird der Bereich der Immobilienbewertung. Finden Sie hier einen kurzen Methoden-Überblick.

„Ist die Immobilie wirklich das wert, was der Verkäufer als Kaufpreis verlangt? Ist dieser Wert nachhaltig? Auf welche Punkte sollte beim Erwerb eines Renditeobjektes, einer Immobilie geachtet werden? Ist es sinnvoll im nationalen oder im internationalen Immobilienmarkt zu investieren? Fair Value, Marktwert, Verkehrswert?“
Mit diesen Fragen kann man spätestens beim Erwerb einer Immobilie konfrontiert werden. Ein unabhängiger Immobiliensachverständiger gibt Auskunft über mögliche Fragestellungen.

Wertermittlungsmethoden im deutschsprachigen Raum:

Vereinfacht gesagt, die Begriffe Fair Value, Marktwert bzw. Verkehrswert werden synonym verwendet. Sie stellen jenen Preis dar, der bei einer Veräußerung einer Immobilie üblicherweise im redlichen Geschäftsverkehr erzielt werden kann.
Geregelt wird das Bewertungswesen im deutschsprachigen Raum unter anderem im Liegenschaftsbewertungsgesetz (LBG, Österreich) bzw. in der Wertermittlungsverordnung (WertV & BelWertV, Deutschland). Für die Ermittlung des Verkehrswertes stehen gemäß LBG unterschiedliche Verfahren zur Verfügung, für Deutschland gilt ähnliches:

  • Das Vergleichswertverfahren (in diesem Fall wird der Wert der Sache durch den Vergleich des tatsächlichen erzielten Kaufpreises vergleichbarer Sachen ermittelt),
  • das Sachwertverfahren (der Wert der Sache wird durch das Zusammenzählen des Bodenwertes, des Bauwertes & sonstiger Bestandeile ermittelt),
  • das Ertragswertverfahren (der Wert wird durch Kapitalisierung des für die Zeit nach dem Bewertungsstichtages zu erwartenden/erzielten Reinertrages zum angemessenen Zinssatz und angemessener Nutzungsdauer ermittelt) und
  • andere wissenschaftlich anerkannte Verfahren (z.B. DCF, Discounted Cash Flow Verfahren).


Anforderungen & Hintergründe

Welchen Hintergrund sollte ein Gutachter aufweisen:

  • Grundlegendes Verständnis über den Immobilienmarkt (national/international), dessen Zusammenhänge und Bewertungsmethoden
  • Unabhängigkeit
  • Grundlegendes finanzierungstechnisches Verständnis
  • Unterstützung des Kunden bei Ankauf / Verkauf der Immobilie sofern erwünscht

Welche allgemeinen Anforderungen sollte (unter anderem) nun ein professionelles Bewertungsgutachten erfüllen:

  • Gründliche Befundaufnahme des Objektes
  • Stärken & Schwächenanalyse (SWOT)
  • Wahl des Bewertungsverfahren & Begründung
  • Möglicherweise Verwendung mehrere Wertermittlungsverfahren zur Kontrolle/Bestätigung des Verkehrswertes
  • Genaue Beschreibung & Auswirkung auf den Verkehrswert bei Servituten & Realasten

Bei ertragswertorientierten Immobilien:

  • Begründung des Ansatzes des Kapitalisierungszinssatzes
  • Aussage über die Angemessenheit der Mieten & Nachhaltigkeit
  • Ausweisung von Kennzahlen (Renditen, Mieten, Leerstand, m² - Preis usw.)

Autor:

Datum: 25.05.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Österreich glänzt auf der internationalen Investmentlandkarte. Laut den jüngsten Zahlen, die CBRE heute vor Journalisten präsentiert hat, wurden in den ersten sechs Kalendermonaten des Jahres Verträge für rund 2,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) ist dabei auf das Konto deutscher Anleger gegangen. Die Experten des Immobiliendienstleisters rechnen bis Ende 2017 mit einer weiteren Milliarde. Damit, sagt Georg Fichtinger von CBRE, werde am Rekord aus 2015 gekratzt.

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.