Immobilienbewertung - Buchpräsentation

Anlässlich der Präsentation des Edition ÖVI Klassikers Immobilienbewertung Österreich in der dritten Ausgabe, luden ImmoZert und ÖVI Immobilienakademie zu einem Symposium über Trends und Tendenzen in der Immobilienbewertung.

ÖVI © ÖVI

Die Vortragenden präsentierten den Teilnehmern aktuelle Trends und Tendenzen der Immobilienbewertung.

ImmoZert und ÖVI Immobilienakademie luden anlässlich der Präsentation des Edition ÖVI Klassikers „Immobilienbewertung Österreich“ in der dritten, aktualisierten und erweiterten Ausgabe, zu einem Symposium. Die Vortragenden präsentierten den mehr als 120 Teilnehmern aktuelle Trends und Tendenzen der .

Immoblase: Die Indizien

Wolfgang Brunauer etwa, stellte Preisindizes und hedonische Preismodelle auf dem österreichischen Immobilienmarkt vor und referierte zum Thema Immobilienblasen. So seien unter anderen folgende Aspekte Indizien für ebensolche: eine außergewöhnlich starke Preisentwicklung, die nicht durch nachprüfbare, fundamentale Daten erklärt werden kann, getrieben von der Erwartung eines steigenden Werts. Oft seien diese Faktoren einhergehend mit einem großen Handelsvolumen. Niedrige Zinssätze und eine geringe Attraktivität anderer Anlageformen gepaart mit hoher Liquidität, sind ebenfalls Kennzeichen von Immobilienblasen, so der Experte.

Österreich stabil

Die Sicht der Österreichischen Nationalbank legten Karin Wagner und Martin Schneider dar, die - trotz Überwertung von Wiener Immobilien um 23 Prozent, wie von der ÖNB kürzlich errechnet wurde - von einer "vergleichsweise stabilen Entwicklung in Österreich" sprachen. Zum Richtwertmietzins und der aktuellen Wiener Lagezuschlagskarte referierte Franz Riedl von der Magistratsabteilung 25.

 


Autor:

Datum: 23.09.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.