Immobilienmarkt Österreich: Ausblick 2012

Immonet.at hat für Sie aktuelle Studien analysiert: Die Lage in Österreich bleibt unspektakulär, aber stabil. Wien ist und bleibt Favorit für Büroinvestments. Einzelhandel funktioniert aber auch an vielen anderen Standorten im Land.

Der Wiener Immomarkt bleibt laut der PwC-Studie: „Emerging Trends in Real Estate Europe“ unspektakulär für Investoren, aber dafür recht stabil. Wolfgang Vejdovsky, PwC Österreich: „Der Wiener Immobilienmarkt ist gespalten: Ältere Geschäftsimmobilien kommen aufgrund vieler neuer Gebäude langsam unter Druck. Geringere Nachfrage, real sinkende Mieten und steigende Herausforderungen bei der (Re-) Finanzierung werden das Jahr 2012 kennzeichnen. Im Vergleich dazu ist der Wohnungsmarkt für Investoren weiter attraktiv, trotz geringer Renditen.


Wien ist Favorit für Büroinvestments
„Der Optimismus für den österreichischen Markt 2012 ist verhalten“, so Alexander Wlasto, Partner bei Ernst & Young Österreich und Mitverfasser der Studie „Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt 2012“. „Die Hauptstadt Wien ist und bleibt Favorit für Büroinvestments“, sagt Erich Sorli, Senior Manager bei Ernst & Young in Österreich und ebenfalls Mitverfasser des Trendbarometers. Einzelhandel funktioniert nach Meinung der Befragten aber auch an vielen anderen Standorten im Land: Wien, Salzburg, Linz und Graz sind gleichermaßen beliebt. Die Preise werden sowohl für Büro- als auch für Einzelhandelsimmobilien als stabil angesehen. Nur jeweils ein Drittel der Befragten des Ernst & Young Trendbarometers geht von steigenden Preisen in1a-Lagen aus.

Infrastrukturprojekte im Fokus ganz vorne
Die KPMG-Studie „Global Construction Survey 2012“ kündigt einen deutlichen Schwenk im Fokus der Bauunternehmen an. Infrastrukturprojekte stehen ganz vorne, Geschäfts, Wohn- und Industrieprojekte rücken auf den zweiten Platz.


„In Europa betrachten die Unternehmen die Eurokrise mit wachsender Besorgnis. Die politischen Diskussionen werden aufmerksam verfolgt. In Österreich rechnet man insgesamt mit einer etwa gleichbleibenden Auftragslage“, sagt KPMG-Geschäftsführer Ernst Pichler. (Ulrike Biberschick)

Ernst & Young © Ernst & Young

Einzelhandel: Wien, Salzburg, Linz und Graz sind gleichermaßen beliebt.


Autor:

Datum: 06.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.

Im März ist im McArthurGlen Designer Outlet Parndorf der Startschuss zur fünften Ausbaustufe gefallen. Die Verkaufsfläche wird seither um weitere 5.500 Quadratmeter erweitert – Platz für weitere 25 Shops. In Summe werden rund 50 Mio. Euro verbaut.

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.