Immobilienmarkt Österreich: Ausblick 2012

Immonet.at hat für Sie aktuelle Studien analysiert: Die Lage in Österreich bleibt unspektakulär, aber stabil. Wien ist und bleibt Favorit für Büroinvestments. Einzelhandel funktioniert aber auch an vielen anderen Standorten im Land.

Der Wiener Immomarkt bleibt laut der PwC-Studie: „Emerging Trends in Real Estate Europe“ unspektakulär für Investoren, aber dafür recht stabil. Wolfgang Vejdovsky, PwC Österreich: „Der Wiener Immobilienmarkt ist gespalten: Ältere Geschäftsimmobilien kommen aufgrund vieler neuer Gebäude langsam unter Druck. Geringere Nachfrage, real sinkende Mieten und steigende Herausforderungen bei der (Re-) Finanzierung werden das Jahr 2012 kennzeichnen. Im Vergleich dazu ist der Wohnungsmarkt für Investoren weiter attraktiv, trotz geringer Renditen.


Wien ist Favorit für Büroinvestments
„Der Optimismus für den österreichischen Markt 2012 ist verhalten“, so Alexander Wlasto, Partner bei Ernst & Young Österreich und Mitverfasser der Studie „Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt 2012“. „Die Hauptstadt Wien ist und bleibt Favorit für Büroinvestments“, sagt Erich Sorli, Senior Manager bei Ernst & Young in Österreich und ebenfalls Mitverfasser des Trendbarometers. Einzelhandel funktioniert nach Meinung der Befragten aber auch an vielen anderen Standorten im Land: Wien, Salzburg, Linz und Graz sind gleichermaßen beliebt. Die Preise werden sowohl für Büro- als auch für Einzelhandelsimmobilien als stabil angesehen. Nur jeweils ein Drittel der Befragten des Ernst & Young Trendbarometers geht von steigenden Preisen in1a-Lagen aus.

Infrastrukturprojekte im Fokus ganz vorne
Die KPMG-Studie „Global Construction Survey 2012“ kündigt einen deutlichen Schwenk im Fokus der Bauunternehmen an. Infrastrukturprojekte stehen ganz vorne, Geschäfts, Wohn- und Industrieprojekte rücken auf den zweiten Platz.


„In Europa betrachten die Unternehmen die Eurokrise mit wachsender Besorgnis. Die politischen Diskussionen werden aufmerksam verfolgt. In Österreich rechnet man insgesamt mit einer etwa gleichbleibenden Auftragslage“, sagt KPMG-Geschäftsführer Ernst Pichler. (Ulrike Biberschick)

Ernst & Young © Ernst & Young

Einzelhandel: Wien, Salzburg, Linz und Graz sind gleichermaßen beliebt.


Autor:

Datum: 06.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.