Anleihe der Immobilienrendite AG jetzt mit kürzerer Laufzeit

Die Immobilienrendite AG bietet in einer „limited edition“ ihre Anleihe „primebox“ mit vier statt fünf Jahren Laufzeit an.

Der Brexit, die Wirtschaftskrise in China, weltweiter Terror und viele andere tagesaktuelle Nachrichten führen zur weltweiten Verunsicherung – auch auf Anlegerseite, da Märkte mit hohen Ausschlägen in beide Richtungen sehr sensibel auf derartige Ereignisse reagieren.

Geld zu 4 Prozent parken

Viele Anleger wären im Moment glücklich, ihr Geld sicher „parken“ zu können, bis wieder klare Signale erkennbar sind, meint Walter Schuster von der Majoris Maklerservice GmbH: „In vielen Gesprächen mit Finanzberatern und Maklern in den letzten Wochen wurde immer wieder die Frage gestellt, welches Angebot man diesen verunsicherten Kunden machen kann, um einerseits Sicherheit, aber auch einen akzeptablen Zinssatz zu gewährleisten.

Gemeinsam mit der von Mathias Mühlhofer und Markus Kitz-Augenhammer (im Bild) gegründeten Immobilienrendite AG hat Majoris vereinbart, das Produkt primebox statt mit fünf Jahren Laufzeit über den Sommer nun auch als „limited edition” anzubieten: mit kurzen vier Jahren Laufzeit.

Pfandrecht im ersten Rang

Mühlhofer, Vorstand der Immobilienrendite AG: „In der primebox bieten wir den Kunden hohe Sicherheit durch ein Pfandrecht im ersten Rang des österreichischen Grundbuchs”. Die 4 Prozent jährliche Zinsen seien eine „hervorragende Fixverzinsung”. Um auch kurzfristigere Anlegerwünsche zu befriedigen, verkürze man daher die Laufzeit auf 4 Jahre.

Die Immobilienrendite AG erwirbt Immobilien in Österreich, saniert sie nachhaltig und behutsam und verkauft oder vermietet sie weiter. Die Anlageobjekte sind breit gestreut – vom Büro bis zur Mietwohnung, vom Luxusdomizil bis zur Lagerfläche. Mit Nischenobjekten wird eine hohe Rendite angestrebt.


Autor:

Datum: 28.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.

Für Anleger der Immofinanz ist jetzt eine Dividende von 6 Cent je Aktie fix. Es werden in Summe rund 58 Millionen Euro ausgeschüttet.

Die Immobilieninvestmentgesellschaft Wienwert begibt eine neue Anleihe mit einem Emissionsvolumen von bis zu 5 Millionen Euro, mit 3,75 Prozent Zinsen pro Jahr und einer Mindestzeichnungssumme von 1.000 Euro.

Sowohl die Analysten der Baader Bank als auch von Kepler Cheuvreux haben die CA Immo auf ihrer Kaufliste. Vor kurzem hat die CA Immo bekanntgegeben, in Frankfurt 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben.

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.