Anleihe der Immobilienrendite AG jetzt mit kürzerer Laufzeit

Die Immobilienrendite AG bietet in einer „limited edition“ ihre Anleihe „primebox“ mit vier statt fünf Jahren Laufzeit an.

Der Brexit, die Wirtschaftskrise in China, weltweiter Terror und viele andere tagesaktuelle Nachrichten führen zur weltweiten Verunsicherung – auch auf Anlegerseite, da Märkte mit hohen Ausschlägen in beide Richtungen sehr sensibel auf derartige Ereignisse reagieren.

Geld zu 4 Prozent parken

Viele Anleger wären im Moment glücklich, ihr Geld sicher „parken“ zu können, bis wieder klare Signale erkennbar sind, meint Walter Schuster von der Majoris Maklerservice GmbH: „In vielen Gesprächen mit Finanzberatern und Maklern in den letzten Wochen wurde immer wieder die Frage gestellt, welches Angebot man diesen verunsicherten Kunden machen kann, um einerseits Sicherheit, aber auch einen akzeptablen Zinssatz zu gewährleisten.

Gemeinsam mit der von Mathias Mühlhofer und Markus Kitz-Augenhammer (im Bild) gegründeten Immobilienrendite AG hat Majoris vereinbart, das Produkt primebox statt mit fünf Jahren Laufzeit über den Sommer nun auch als „limited edition” anzubieten: mit kurzen vier Jahren Laufzeit.

Pfandrecht im ersten Rang

Mühlhofer, Vorstand der Immobilienrendite AG: „In der primebox bieten wir den Kunden hohe Sicherheit durch ein Pfandrecht im ersten Rang des österreichischen Grundbuchs”. Die 4 Prozent jährliche Zinsen seien eine „hervorragende Fixverzinsung”. Um auch kurzfristigere Anlegerwünsche zu befriedigen, verkürze man daher die Laufzeit auf 4 Jahre.

Die Immobilienrendite AG erwirbt Immobilien in Österreich, saniert sie nachhaltig und behutsam und verkauft oder vermietet sie weiter. Die Anlageobjekte sind breit gestreut – vom Büro bis zur Mietwohnung, vom Luxusdomizil bis zur Lagerfläche. Mit Nischenobjekten wird eine hohe Rendite angestrebt.


Autor:

Datum: 28.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Sowohl die Analysten der Baader Bank als auch von Kepler Cheuvreux haben die CA Immo auf ihrer Kaufliste. Vor kurzem hat die CA Immo bekanntgegeben, in Frankfurt 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben.

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.

Deutschlands größter Baukonzern Hochtief zieht eigene Aktien ein: Die 5.009.434 Stück entsprechen 7,2 Prozent des Aktienkapitals von Hochtief.

Wechselkursbereinigt ist das aushaftende Volumen an Fremdwährungskrediten an private Haushalte seit der de facto-Verhängung des Neuvergabe-Stopps durch die Finanzmarktaufsicht im Herbst 2008 um 26,26 Milliarden Euro bzw. 57,7 Prozent zurückgegangen.

Die Erste Immobilien KAG hat den ersten nachhaltigen Immofonds aufgelegt, den „Erste Responsible Immobilienfonds“. In der Kapitalsammelphase bis 30.9.2016 werden 100 Mio. Euro eingesammelt. Angelegt wird nach nachhaltigen Aspekten, wie Umweltverträglichkeit, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit – frei nach dem Motto: „Planet, People & Profit“.

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat im Auftrag des Sozialministeriums gegen den Rechtsschutzversicherer D.A.S. einen Musterprozess geführt und gewonnen. Es wurde der Deckungsanspruch eines Versicherungsnehmers für Schadenersatz gegen MPC-Töchter (TVP und CPM) wegen falscher Beratung und Prospekte zu „geschlossenen MPC-Fonds“ durchgesetzt.

Die CA Immo eröffnete Ende August den Ergebnisreigen – das Halbjahr ging mit einem Gewinnsprung zu Ende, der Ausblick ist positiv. Auch die s Immo zieht eine positive Bilanz für das Halbjahr. Rekord bei der conwert: Von Jänner bis Juli wurde das bisher beste Halbjahresergebnis der Firmengeschichte erzielt. Aufwertungen spielten bei allen dreien eine große Rolle.