Gewinnwarnung bei der Immofinanz

Die geplanten 600 Millionen Euro beim operativen Ergebnis werden heuer nicht mehr erreicht, kündigt CEO Eduard Zehetner an. Die Buwog steht möglicherweise vor einem Börsengang oder Verkauf.

Im 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2012/13 erwirtschaftete die Immofinanz Group ein solides operatives Ergebnis, sagte CEO Eduard Zehetner. Das Konzernergebnis ging um 61 Prozent auf 103,3 Millionen Euro zurück. Diesen Rückgang führt die Gruppe auf die im Vergleich zum Vorjahr deutlich reduzierte währungsbereinigte Neubewertung des Immobilienvermögens zurück. Der Cashflow aus dem Ergebnis erhöhte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 15 Prozent auf 225,1 Millionen Euro.

Alle Zahlen:

Kennzahlen in Mio. € 1. HJ '12/13 *) 1. HJ '11/12 2011/2012 2010/2011
Umsatz 427,3 374,7 781,4 763,4
EBIT 324,7 619,3 691,0 424,1
EBITDA 250,0 270,3 478,6 458,7
Außenstände 5.650,0 5.247,3 5.374,6 5.310,3
Dividende in Euro 0,15 **) 0,15 0,10
Eigenkapitalquote in % 43,8 45,8 45,3 44,0
Gewinn nach Steuern 103,3 265,1 271,4 313,5

*) 1. Mai 2012 - 31. Oktober 2012

**) Für das WJ 2012/13 ist derzeit eine Dividendenausschüttung von mindestens 0,15 Euro je Aktie geplant.

Das getrübte makroökonomische Umfeld und die Staatsschuldenkrise in Europa beeinflussen auch die Entwicklung der Ergebnisse der Immofinanz Group. Das operative Ergebnis wird im Vergleich zum Vorjahr weiter steigen, die geplanten 600 Millionen Euro werden heuer allerdings nicht erreicht werden, kündigte Zehetner an. Der Aktienkurs rasselte nach der Gewinnwarnung um 4,85 Prozent ins Minus.

Pläne für die Buwog

In den nächsten zwei Jahren sollen Pläne für die Buwog fixiert werden. Über den Weg ist man sich allerding noch nicht ganz klar. Folgende Optionen sind laut Zehetner möglich: Split, IPO, Optimierung oder Gesamtverkauf. Kommt es zu einem Börsengang soll dieser in Deutschland über die Bühne gehen, eventuell gibt es eine Parallelnotiz in Österreich. Insgesamt schätzt Zehetner den Wert der Buwog auf 2,5 Milliarden Euro. Nach dem IPO will sich die Immofinanz dann von sämtlichen Buwog-Anteilen trennen.

Die Immofinanz Group ist im Leitindex ATX der Wiener Börse gelistet. Im Portfolio sind derzeit mehr als 1.820 Immobilien mit einem Buchwert von rund 10,51 Milliarden Euro.

Immofinanz Group © Immofinanz Group

Immofinanz-CEO Eduard Zehetner.

 


AutorIn:

Datum: 21.12.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.