Immofinanz rutscht tiefer in die roten Zahlen

Das Konzernergebnis der börsenotierten Immofinanz war im Geschäftsjahr 2015/16 von den Entwicklungen in Russland und Einmaleffekten belastet. An die Aktionäre soll eine Dividende in Höhe von 6 Cent ausgeschüttet werden.

Die Immofinanz hat im Geschäftsjahr 2015/16 gegenüber dem Jahr davor einen leicht höheren Verlust erlitten. Das belastete Russland-Geschäft sowie Einmaleffekte wie etwa Aufwendungen für Anlegerverfahren ließen den Konzernverlust von 376,6 Millionen auf 390,4 Millionen Euro ansteigen.

Die Aktionäre sollen aber eine Dividende von 6 Cent je Aktie für 2015/16 erhalten. „Es ist unverändert geplant, für das Rumpfgeschäftsjahr 2016 eine Basisdividende von 6 Cent je Aktie auszuschütten“, erklärte CEO Oliver Schumy bei der Präsentation des Ergebnisses am 28. Juli 2016. Im vorigen Geschäftsjahr gab es keine Dividende.

Auch geringere Mieterlöse

Der Verlust gehe in erster Linie auf negative Effekte aus der währungsbereinigten Immobilienbewertung für das russische Portfolio im Ausmaß von 469,8 Millionen Euro zurück. Auch geringere Mieterlöse – wegen der temporären Mietreduktionen in Moskau und plangemäß durchgeführter Immobilienverkäufe – lasteten auf dem Ergebnis.

Des Weiteren spiegelten sich zwei negative Einmaleffekte im Ergebnis wider, führte Schumy aus: Kostenüberschreitungen beim Gerling Quartier schlugen sich mit -48,0 Millionen Euro zu Buche, die Aufwendungen für den Vergleich der Anlegerverfahren mit -29,4 Millionen Euro. Schumy: „Das operative Ergebnis liegt somit bei 118,2 Millionen Euro, gegenüber zuvor 289,1 Millionen“.

Dafür sei mit dem Anlegervergleich Rechtssicherheit geschaffen worden, man habe so offene Verfahren mit einem Streitwert von rund 240 Millionen Euro beenden können.

Bald neue Marke im Office-Bereich

Das geplante Zusammengehen mit der CA Immo sei auf Schiene, nun geht es um die weitere Konzentration der Immofinanz auf die beiden Bereiche Büro und Einzelhandel und um die Erhöhung des Vermietungsgrades. Weitere Pläne: Im Einzelhandelsbereich wird die Marke VIVO! auf bestehende Einkaufszentren ausgerollt. Für den Bürobereich ist die Vorstellung und Etablierung einer neuen Marke geplant.

Rückläufiger NAV

Das Ergebnis je Aktie (verwässert) beträgt für 2015/16 -0,40 Euro (2014/15: -0,37 Euro). Der EPRA NAV (Net Asset Value) je Aktie beläuft sich auf 3,39 Euro (30. April 2015: EUR 3,99).


Autor:

Datum: 28.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Das Geschäft mit Gewerbeimmobilien läuft nach Wunsch, wie auch der Blick auf die jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigt. Künftig will man laut Konzernleitung am deutschen Kernmarkt auch vom Wohnbaukuchen naschen.

Der Deal ist mit dem heutigen Closing endgültig in trockenen Tüchern: Fünf Monate nach Vertragsunterzeichnung hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte zur Gänze übernommen. Die Baumit Beteiligungen GmbH erwirbt damit 27 Firmen in 14 Ländern mit rund 650 Mitarbeitern sowie die Markenrechte an „Baumit“ und „Kema“. Der Kaufpreis wurde nicht öffentlich kommuniziert.

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.

Big Deal im vom Brexit gebeutelten Vereinigten Königreich: Wie der österreichische Baukonzern mitteilt, habe das Konsortium SCS – bestehend aus Strabag (hält 32 Prozent), Skanska und Costain – den Zuschlag für zwei Abschnitte der neuen britischen Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke HS2 erhalten. Die Strecke soll im Endausbau London mit Manchester verbinden. Die Bauvolumen der ersten Teilstrecken werden mit rund zwei Milliarden Pfund (rund 2,2 Milliarden Euro) beziffert.

Vor 20 Jahren hat der deutsche Sanitärspezialist auch in Österreich seine Zelte aufgeschlagen. Zum runden Geburtstag wurde jetzt der neue Sitz für das 23-köpige Team vor den Toren Wiens eingeweiht. Architektonisch will man Zeichen setzen: Die großzügig dimensionierte Tece-Zentrale in Ebreichsdorf – auf mehr als 1.400 Quadratmeter Brutto-Grundfläche – steht laut Unternehmen für Transparenz, Offenheit aber auch für Kontinuität und Weiterentwicklung.

Für das zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2016/2017 meldete heute der Bohrer- und Fräserhersteller Alpen-Maykestag einen Umsatz von 47,9 Millionen Euro. Im Vergleich zur letzten Periode bedeutet das ein sattes plus 6,1 Prozent – ein neues Rekordergebnis in der Firmenhistorie. Damit hat sich das Traditionsunternehmen zum 60. Geburtstag wohl selbst das größte Geschenk gemacht. Zahlen und Firmenjubiläum feierte man mit den rund 300 Mitarbeitern erst kürzlich im Salzburger Schloss Kleßheim.

EHL Immobilien Management hat den Zertifizierungsprozess nach der Norm "DIN EN ISO 9001:2015" abschließen können, wie es aus der EHL-Gruppe heute heißt. Damit zählt man nach eigener Aussage nun zu den „wenigen Immobilienmanagementunternehmen in Österreich, die diesen höchsten Standard für unternehmensinterne Qualitätsmanagementsysteme“ erfüllen würden.

Den Vorarlberger Immobilienentwickler zieht es mit der neuen Dependance in den Wachstumsmarkt. In der Bundeshauptstadt werden fürs Erste 770 Wohneinheiten realisiert.

Ein 13,3 prozentiges Umsatzplus für das abgelaufene Jahr 2016 auf insgesamt 495 Millionen Euro meldete dieser Tage die IFN-Holding AG, unter deren Dach sich Internorm, Topic, GIG, HSF, Schlotterer und Kastrup vereinen. Das Eigenkapital wird laut aktueller Aussendung mit 174 Millionen Euro (Eigenkapitalquote: 57 Prozent) beziffert. Derart finanziell aufgestellt will das internationale Fensternetzwerk 2017 weiter kräftig expandieren und heuer noch die 500 Millionen Euro-Marke knacken.