Immofinanz rutscht tiefer in die roten Zahlen

Das Konzernergebnis der börsenotierten Immofinanz war im Geschäftsjahr 2015/16 von den Entwicklungen in Russland und Einmaleffekten belastet. An die Aktionäre soll eine Dividende in Höhe von 6 Cent ausgeschüttet werden.

Die Immofinanz hat im Geschäftsjahr 2015/16 gegenüber dem Jahr davor einen leicht höheren Verlust erlitten. Das belastete Russland-Geschäft sowie Einmaleffekte wie etwa Aufwendungen für Anlegerverfahren ließen den Konzernverlust von 376,6 Millionen auf 390,4 Millionen Euro ansteigen.

Die Aktionäre sollen aber eine Dividende von 6 Cent je Aktie für 2015/16 erhalten. „Es ist unverändert geplant, für das Rumpfgeschäftsjahr 2016 eine Basisdividende von 6 Cent je Aktie auszuschütten“, erklärte CEO Oliver Schumy bei der Präsentation des Ergebnisses am 28. Juli 2016. Im vorigen Geschäftsjahr gab es keine Dividende.

Auch geringere Mieterlöse

Der Verlust gehe in erster Linie auf negative Effekte aus der währungsbereinigten Immobilienbewertung für das russische Portfolio im Ausmaß von 469,8 Millionen Euro zurück. Auch geringere Mieterlöse – wegen der temporären Mietreduktionen in Moskau und plangemäß durchgeführter Immobilienverkäufe – lasteten auf dem Ergebnis.

Des Weiteren spiegelten sich zwei negative Einmaleffekte im Ergebnis wider, führte Schumy aus: Kostenüberschreitungen beim Gerling Quartier schlugen sich mit -48,0 Millionen Euro zu Buche, die Aufwendungen für den Vergleich der Anlegerverfahren mit -29,4 Millionen Euro. Schumy: „Das operative Ergebnis liegt somit bei 118,2 Millionen Euro, gegenüber zuvor 289,1 Millionen“.

Dafür sei mit dem Anlegervergleich Rechtssicherheit geschaffen worden, man habe so offene Verfahren mit einem Streitwert von rund 240 Millionen Euro beenden können.

Bald neue Marke im Office-Bereich

Das geplante Zusammengehen mit der CA Immo sei auf Schiene, nun geht es um die weitere Konzentration der Immofinanz auf die beiden Bereiche Büro und Einzelhandel und um die Erhöhung des Vermietungsgrades. Weitere Pläne: Im Einzelhandelsbereich wird die Marke VIVO! auf bestehende Einkaufszentren ausgerollt. Für den Bürobereich ist die Vorstellung und Etablierung einer neuen Marke geplant.

Rückläufiger NAV

Das Ergebnis je Aktie (verwässert) beträgt für 2015/16 -0,40 Euro (2014/15: -0,37 Euro). Der EPRA NAV (Net Asset Value) je Aktie beläuft sich auf 3,39 Euro (30. April 2015: EUR 3,99).


Autor:

Datum: 28.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.

Zum zehnten Geburtstag wurde dem auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler das Zertifikat „Regulated by RICS“, das hohe Ethik- und Qualitätsstandard bescheinigt, verliehen. Damit ist man erst das achte rot-weiß-rote Unternehmen, das dieses Prädikat führen darf.