Immofinanz rutscht tiefer in die roten Zahlen

Das Konzernergebnis der börsenotierten Immofinanz war im Geschäftsjahr 2015/16 von den Entwicklungen in Russland und Einmaleffekten belastet. An die Aktionäre soll eine Dividende in Höhe von 6 Cent ausgeschüttet werden.

Die Immofinanz hat im Geschäftsjahr 2015/16 gegenüber dem Jahr davor einen leicht höheren Verlust erlitten. Das belastete Russland-Geschäft sowie Einmaleffekte wie etwa Aufwendungen für Anlegerverfahren ließen den Konzernverlust von 376,6 Millionen auf 390,4 Millionen Euro ansteigen.

Die Aktionäre sollen aber eine Dividende von 6 Cent je Aktie für 2015/16 erhalten. „Es ist unverändert geplant, für das Rumpfgeschäftsjahr 2016 eine Basisdividende von 6 Cent je Aktie auszuschütten“, erklärte CEO Oliver Schumy bei der Präsentation des Ergebnisses am 28. Juli 2016. Im vorigen Geschäftsjahr gab es keine Dividende.

Auch geringere Mieterlöse

Der Verlust gehe in erster Linie auf negative Effekte aus der währungsbereinigten Immobilienbewertung für das russische Portfolio im Ausmaß von 469,8 Millionen Euro zurück. Auch geringere Mieterlöse – wegen der temporären Mietreduktionen in Moskau und plangemäß durchgeführter Immobilienverkäufe – lasteten auf dem Ergebnis.

Des Weiteren spiegelten sich zwei negative Einmaleffekte im Ergebnis wider, führte Schumy aus: Kostenüberschreitungen beim Gerling Quartier schlugen sich mit -48,0 Millionen Euro zu Buche, die Aufwendungen für den Vergleich der Anlegerverfahren mit -29,4 Millionen Euro. Schumy: „Das operative Ergebnis liegt somit bei 118,2 Millionen Euro, gegenüber zuvor 289,1 Millionen“.

Dafür sei mit dem Anlegervergleich Rechtssicherheit geschaffen worden, man habe so offene Verfahren mit einem Streitwert von rund 240 Millionen Euro beenden können.

Bald neue Marke im Office-Bereich

Das geplante Zusammengehen mit der CA Immo sei auf Schiene, nun geht es um die weitere Konzentration der Immofinanz auf die beiden Bereiche Büro und Einzelhandel und um die Erhöhung des Vermietungsgrades. Weitere Pläne: Im Einzelhandelsbereich wird die Marke VIVO! auf bestehende Einkaufszentren ausgerollt. Für den Bürobereich ist die Vorstellung und Etablierung einer neuen Marke geplant.

Rückläufiger NAV

Das Ergebnis je Aktie (verwässert) beträgt für 2015/16 -0,40 Euro (2014/15: -0,37 Euro). Der EPRA NAV (Net Asset Value) je Aktie beläuft sich auf 3,39 Euro (30. April 2015: EUR 3,99).


Autor:

Datum: 28.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

1996 startete Baumit mit drei Mitarbeitern am kroatischen Markt. Zwei Dezennien später werden von der auf 57 Personen angewachsenen Unternehmenstochter mittlerweile jährlich rund 4.000 Häuser mit Wärmedämmverbundsystemen ausgestattet, meldet die Firma anlässlich der Jubiläumsfeier in Zagreb. Laut den letzten Zahlen aus 2015 belief sich der Umsatz auf 14 Millionen Euro. Nächstes Ziel von Baumit Kroatien: die Marktführerschaft.

Dass der Wiener Fenster- und Türenhersteller Hrachowina nach über einhundert Jahren seinen Gründungsstandort verlassen wird, ist seit längerem bekannt. Der für diesen Herbst angekündigte Standortentscheid wird sich nun weiter vertagen, wie Geschäftsleiter und Prokurist Peter Frei (Bild) heute in einer Aussendung mitteilt. Die verlängerte Standortsuche sei demnach einem „weitreichenden Optimierungsprozess“ geschuldet: zwei Standorte würden dem Unternehmen zufolge immer „wahrscheinlicher“. Favorisiert wird dabei das östliche Österreich. Die Produktion soll laut Plan im Frühjahr 2018 anlaufen.

Konzept-Kick-off: Das Fertighauszentrum wird zum Allround-Kompetenzzentrum für den Bau- und Immobilienmarkt weiterentwickelt. Der Baustart ist für das nächste Frühjahr geplant. In Summe will Mastermind Erich Benischek (links im Bild) rund 30 Millionen Euro investieren.

Von Wien 14 nach Wien 3 – ein neuer Großmieter geht ins City Point. Das Ingenieurbüro FCP bezieht mit seinen 300 Mitarbeitern circa. 4.500 Quadratmeter Bürofläche in der Marxergasse. Mit der Suche nach dem neuen Office hat das international agierende Unternehmen EHL Immobilien beauftragt.

Die Bestandsholding der vier großen, unabhängigen Versicherungsmakler Sivag, Pluskonzept, Finanzpuls und EFM ist aus der Taufe gehoben: Mit einem derzeitigen Prämienvolumen von über 400 Millionen Euro und einem Provisionsvolumen von 40 Millionen Euro rückt „Safe 7“ laut Eigenangaben gleich an die Spitze, wo man den Versicherern auf Augenhöhe begegnen will. Weitere Expansionsschritte seien den Masterminds zufolge bereits in Planung.

Europa ist und bleibt laut den letzten Zahlen der European Travel Commission die besucherstärkste Region der Welt. Profiteure sind neben den Hoteldevelopern die großen Ketten. So plant Motel One fürs nächste Jahr Eröffnungen in Manchester, Glasgow, Zürich und Berlin. Mit Barcelona und Paris steht der Markteintritt in Spanien und Frankreich am Plan.

Die Erste Group Immorent hat das Luxus-Hotelresort Radisson Blu Resort & Spa Sun Gardens in Dubrovnik an einen chinesischen Investor in Form eines Share Deals verkauft. DLA Piper Weiss-Tessbach und CMS haben dabei beraten.