Immofinanz rutscht tiefer in die roten Zahlen

Das Konzernergebnis der börsenotierten Immofinanz war im Geschäftsjahr 2015/16 von den Entwicklungen in Russland und Einmaleffekten belastet. An die Aktionäre soll eine Dividende in Höhe von 6 Cent ausgeschüttet werden.

Die Immofinanz hat im Geschäftsjahr 2015/16 gegenüber dem Jahr davor einen leicht höheren Verlust erlitten. Das belastete Russland-Geschäft sowie Einmaleffekte wie etwa Aufwendungen für Anlegerverfahren ließen den Konzernverlust von 376,6 Millionen auf 390,4 Millionen Euro ansteigen.

Die Aktionäre sollen aber eine Dividende von 6 Cent je Aktie für 2015/16 erhalten. „Es ist unverändert geplant, für das Rumpfgeschäftsjahr 2016 eine Basisdividende von 6 Cent je Aktie auszuschütten“, erklärte CEO Oliver Schumy bei der Präsentation des Ergebnisses am 28. Juli 2016. Im vorigen Geschäftsjahr gab es keine Dividende.

Auch geringere Mieterlöse

Der Verlust gehe in erster Linie auf negative Effekte aus der währungsbereinigten Immobilienbewertung für das russische Portfolio im Ausmaß von 469,8 Millionen Euro zurück. Auch geringere Mieterlöse – wegen der temporären Mietreduktionen in Moskau und plangemäß durchgeführter Immobilienverkäufe – lasteten auf dem Ergebnis.

Des Weiteren spiegelten sich zwei negative Einmaleffekte im Ergebnis wider, führte Schumy aus: Kostenüberschreitungen beim Gerling Quartier schlugen sich mit -48,0 Millionen Euro zu Buche, die Aufwendungen für den Vergleich der Anlegerverfahren mit -29,4 Millionen Euro. Schumy: „Das operative Ergebnis liegt somit bei 118,2 Millionen Euro, gegenüber zuvor 289,1 Millionen“.

Dafür sei mit dem Anlegervergleich Rechtssicherheit geschaffen worden, man habe so offene Verfahren mit einem Streitwert von rund 240 Millionen Euro beenden können.

Bald neue Marke im Office-Bereich

Das geplante Zusammengehen mit der CA Immo sei auf Schiene, nun geht es um die weitere Konzentration der Immofinanz auf die beiden Bereiche Büro und Einzelhandel und um die Erhöhung des Vermietungsgrades. Weitere Pläne: Im Einzelhandelsbereich wird die Marke VIVO! auf bestehende Einkaufszentren ausgerollt. Für den Bürobereich ist die Vorstellung und Etablierung einer neuen Marke geplant.

Rückläufiger NAV

Das Ergebnis je Aktie (verwässert) beträgt für 2015/16 -0,40 Euro (2014/15: -0,37 Euro). Der EPRA NAV (Net Asset Value) je Aktie beläuft sich auf 3,39 Euro (30. April 2015: EUR 3,99).


Autor:

Datum: 28.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.

Das Geschäft mit Gewerbeimmobilien läuft nach Wunsch, wie auch der Blick auf die jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigt. Künftig will man laut Konzernleitung am deutschen Kernmarkt auch vom Wohnbaukuchen naschen.

Der Deal ist mit dem heutigen Closing endgültig in trockenen Tüchern: Fünf Monate nach Vertragsunterzeichnung hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte zur Gänze übernommen. Die Baumit Beteiligungen GmbH erwirbt damit 27 Firmen in 14 Ländern mit rund 650 Mitarbeitern sowie die Markenrechte an „Baumit“ und „Kema“. Der Kaufpreis wurde nicht öffentlich kommuniziert.

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.