Immofinanz: Streit mit Advofin beendet

Der Prozessfinanzierer Advofin und die Immofinanz AG haben nun einen Vergleich abgeschlossen und beenden damit mehr als 500 laufende Anlegerverfahren, die ihren Ursprung in den Jahren vor 2009 haben.

Vom gesamten Streitwert in Höhe von rund 240 Mio. Euro entfallen etwa 217 Mio. Euro auf die von Advofin vertretenen Verfahren. Mit der Einigung werden diese 217 Millionen beigelegt. Kosten wird das die Immofinanz etwa 60 Mio. Euro. Die mit der Beendigung sämtlicher Anlegerverfahren verbundenen Aufwendungen sind zum Großteil durch bestehende Rückstellungen im Konzernabschluss der Immofinanz AG abgedeckt. Im Halbjahres-Finanzbericht sei "mit der aufwandswirksamen Erfassung eines Restbetrags in geringer zweistelliger Millionenhöhe zu rechnen", heißt es in einer Aussendung der Immofinanz AG.

Angebot geht an tausende Anleger

Mit der Vereinbarung werden laut Advofin-Vorstand Franz Kallinger mehr als 3.000 Anleger in den kommenden Wochen ein entsprechendes Angebot über einen "angemessenen Betrag erhalten", der auf individuellen Berechnungen unter Heranziehung von Klagssumme und gehaltener Aktien zum Klagszeitpunkt basiert. Kallinger: "Es zeigt sich: Verhandlungen können gute Ergebnisse liefern, wenn alle Beteiligten an einer fairen und unkomplizierten Lösung interessiert sind. Wir haben damit sichergestellt, dass die Anleger nicht viele weitere Jahre Prozesse führen müssen und die ungewisse Situation beendet wird."

Kapitel der Vergangenheit abgeschlossen

Immofinanz CEO Oliver Schumy kommentiert: „Die Immofinanz schafft mit diesem Schritt Rechtssicherheit und setzt einen Schlusspunkt unter ein Kapitel der Vergangenheit. Verfahren mit ungewissem Ausgang und Zeithorizont helfen keinem der Beteiligten." Auch für die restlichen noch laufenden Anlegerverfahren strebe man "eine möglichst zeitnahe außergerichtliche Lösung an", sagt Schumy. Die nun getroffene Vereinbarung beinhaltet den Großteil der derzeit beim Handelsgericht Wien sowie beim Bezirksgericht für Handelssachen Wien anhängigen Anlegerverfahren (inklusive Sammelklagen) gegen die Immofinanz AG sowie die ehemalige Immoeast AG (jetzt IMBEA) beziehungsweise die Aviso Zeta AG (vormals Constantia Privatbank AG).


AutorIn:

Archivmeldung: 04.11.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.