Immofinanz trennt sich von Retail-Spezialportfolio

Im Zuge der weiteren Konzentration auf das Kernportfolio trennt sich die Immofinanz von heimischen Retailobjekten. Über den Käufer – laut Konzerinfo ein österreichischer Immobilieninvestor – und den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Unternehmen will sich künftig auf die eigenen Retail Parks „Stop Shop“ und die Center-Marke Vivo! konzentrieren.

Der Deal umfasst 88 kleinteilige Objekte mit einer vermietbaren Gesamtfläche von 108.000 Quadratmeter – verteilt auf insgesamt acht Bundesländer. Das Closing soll dem Verkäufer nach bis Ende nächsten Jahres über die Bühne gehen. 

Konzentration auf Kernbereich

Immofinanz-CEO Oliver Schumy (im Bild) spricht in einer Aussendung von der Veräußerung eines „komplexen Spezialportfolio“, das auch die Bedürfnisse eines Großmieters zugeschnitten sei.

Mit dem Verkauf würde der eingeschlagene Optimierungskurs des Dienstleisters demnach ein Stück weit konkreter. Dieser sieht im Einzelhandel die Konzentration auf die Retail Parks „Stop Shop“ und die Einkaufszentrenmarke „Vivo!“ vor. „Beide Marken weisen einen hohen Standardisierungsgrad auf, der rasches und kosteneffizientes Wachstum ermöglicht“, sagt Schumy.  Der mit dem Verkauf verbundene Abgang bei den Mieterlösen solle laut Immofinanz durch den kürzlich bekanntgegebenen Erwerb von acht „Stop Shops“ in Ungarn und in der Slowakei großteils kompensiert werden.

Transaktionspartner ortet "ungebrochen starke Nachfrage"

Vermittelt hat den Deal die zur EHL-Gruppe gehörende EHL Investment Consulting. Für deren Chef Franz Pöltl bestätigt sich zum Jahresende noch einmal die starke Nachfrage nach Einzelhandelsimmobilien – in Wien aber auch in den regionalen Zentren des Landes. Das schon für 2016 auszuweisende, niedrige Investitionsvolumen sei seiner Erfahrung nach allein der mangelnden Verfügbarkeit von Produkten geschuldet.




AutorIn:

Datum: 16.12.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.

Das Geschäft mit Gewerbeimmobilien läuft nach Wunsch, wie auch der Blick auf die jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigt. Künftig will man laut Konzernleitung am deutschen Kernmarkt auch vom Wohnbaukuchen naschen.

Der Deal ist mit dem heutigen Closing endgültig in trockenen Tüchern: Fünf Monate nach Vertragsunterzeichnung hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte zur Gänze übernommen. Die Baumit Beteiligungen GmbH erwirbt damit 27 Firmen in 14 Ländern mit rund 650 Mitarbeitern sowie die Markenrechte an „Baumit“ und „Kema“. Der Kaufpreis wurde nicht öffentlich kommuniziert.

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.