Immofinanz will Tempo steigern

Das Konzernergebnis ist im Geschäftsjahr 2011/2012 um 13,4 Prozent auf 271,4 Millionen Euro gesunken. Im Vorjahr hatte man noch 313,5 Millionen Euro verdient. Zum zweiten Mal in Folge wird es heuer wieder eine Dividende geben.

Das Konzernergebnis der börsenotierten Immofinanz ist im Geschäftsjahr 2011/2012 um 13,4 Prozent auf 271,4 Millionen Euro (Vorjahr 313,5 Millionen) gesunken. Als Grund für den Rückgang werden unbare negative Effekte aus der Bewertung von Derivaten angegeben. Ansonsten bestätigt die Gruppe den positiven operativen Trend der Vorquartale: Die Mieterlöse sind gegenüber dem Vorjahr um 1,2 Prozent von 578,9 Millionen Euro auf 585,7 Millionen Euro leicht angestiegen. Das operative Ergebnis kletterte um 4,3 Prozent auf 478,6 Millionen Euro (Vorjahr: 458,7 Millionen Euro). Das sonstige Bewertungsergebnis in Höhe von 212,4 Millionen Euro (inkl. Währungseffekte) führt zu einer Verbesserung des Ergebnisses aus der Geschäftstätigkeit um über 60 Prozent auf 691,0 Millionen Euro (Vorjahr: 424,1 Millionen Euro).

In den ATX Top5
"Im vergangenen Geschäftsjahr haben wir wichtige strategische Weichen gestellt und gleichzeitig gute Ergebnisse erwirtschaftet. Insbesondere hervorzuheben ist, dass wir fast die doppelte Dividende verdient haben – und zwar aus dem gesteigerten operativen Ergebnis. Überhaupt war 2011/12 ein gutes Jahr: Wir sind als erste Immobiliengesellschaft in den ATX five eingezogen und kurz darauf in den internationalen Emerging Europe Index der EPRA aufgenommen worden", freut sich Eduard Zehetner, Vorstandsvorsitzender der Immofinanz Group.

Zum zweiten Mal in Folge wird es heuer wieder eine Dividende geben. Die Ausschüttung im Geschäftsjahr 2011/2012 beträgt 15 Cent pro Aktie. Nächstes Jahr sollen es 20 Cent sein.

Einer der Meilensteine des abgeschlossenen Geschäftsjahres war die vollständige Übernahme des Shopping Centers Golden Babylon Rostokino in Moskau. Mehr als zehn Prozent der "Kriegskasse" stecken in dem Projekt, deren Erträge erst in der kommenden Bilanz eingefahren werden können. Zehetner sichtet damit auch eine Chance zur langfristigen Guidance im Osten.

Ziel: Tempo steigern

Langfristig gesteckte Ziele bleiben außerdem weiterhin aktiv: Das momentane Ergebnis von rund 500 Millionen Euro soll in den nächsten Jahren auf eine Milliarde anwachsen. Zehetner: "Wir werden die bisherige Taktfrequenz erhöhen, mehr verkaufen, mehr entwickeln. Früher hat die Immofinanz eher Immobilien gesammelt, jetzt verdienen wir unser Geld, je rascher wir Immobilien drehen." Und das betrifft auch eine Buwog, so Zehetner: "Wir verkaufend laufend daraus. Für größere Teile gibt es Interessenten." Buwog, momentan im Wert von 2,6 Milliarden Euro - das ist nur eine Frage des Preises.

Lahme Justiz

Weiter unerledigt sind zahlreiche Zivilverfahren u.a. gegen das letzte Management. "Die Richter warten bequemerweise auf den Ausgang der Strafverfahren", rechnet Zehentner mit weiterem, langjährigen Warten. Offen sind auch Verfahren um die Immo-East mit einem Streitwert von insgesamt 300 Millionen Euro.

Immofinanz © Immofinanz

Jahresergebnis

Immofinanz © Immofinanz

Finanzierung - Fälligkeitsprofil

Immofinanz © Immofinanz

Highlights


Autor:

Datum: 07.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.

Big Deal im vom Brexit gebeutelten Vereinigten Königreich: Wie der österreichische Baukonzern mitteilt, habe das Konsortium SCS – bestehend aus Strabag (hält 32 Prozent), Skanska und Costain – den Zuschlag für zwei Abschnitte der neuen britischen Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke HS2 erhalten. Die Strecke soll im Endausbau London mit Manchester verbinden. Die Bauvolumen der ersten Teilstrecken werden mit rund zwei Milliarden Pfund (rund 2,2 Milliarden Euro) beziffert.

Vor 20 Jahren hat der deutsche Sanitärspezialist auch in Österreich seine Zelte aufgeschlagen. Zum runden Geburtstag wurde jetzt der neue Sitz für das 23-köpige Team vor den Toren Wiens eingeweiht. Architektonisch will man Zeichen setzen: Die großzügig dimensionierte Tece-Zentrale in Ebreichsdorf – auf mehr als 1.400 Quadratmeter Brutto-Grundfläche – steht laut Unternehmen für Transparenz, Offenheit aber auch für Kontinuität und Weiterentwicklung.

Für das zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2016/2017 meldete heute der Bohrer- und Fräserhersteller Alpen-Maykestag einen Umsatz von 47,9 Millionen Euro. Im Vergleich zur letzten Periode bedeutet das ein sattes plus 6,1 Prozent – ein neues Rekordergebnis in der Firmenhistorie. Damit hat sich das Traditionsunternehmen zum 60. Geburtstag wohl selbst das größte Geschenk gemacht. Zahlen und Firmenjubiläum feierte man mit den rund 300 Mitarbeitern erst kürzlich im Salzburger Schloss Kleßheim.

EHL Immobilien Management hat den Zertifizierungsprozess nach der Norm "DIN EN ISO 9001:2015" abschließen können, wie es aus der EHL-Gruppe heute heißt. Damit zählt man nach eigener Aussage nun zu den „wenigen Immobilienmanagementunternehmen in Österreich, die diesen höchsten Standard für unternehmensinterne Qualitätsmanagementsysteme“ erfüllen würden.

Den Vorarlberger Immobilienentwickler zieht es mit der neuen Dependance in den Wachstumsmarkt. In der Bundeshauptstadt werden fürs Erste 770 Wohneinheiten realisiert.

Ein 13,3 prozentiges Umsatzplus für das abgelaufene Jahr 2016 auf insgesamt 495 Millionen Euro meldete dieser Tage die IFN-Holding AG, unter deren Dach sich Internorm, Topic, GIG, HSF, Schlotterer und Kastrup vereinen. Das Eigenkapital wird laut aktueller Aussendung mit 174 Millionen Euro (Eigenkapitalquote: 57 Prozent) beziffert. Derart finanziell aufgestellt will das internationale Fensternetzwerk 2017 weiter kräftig expandieren und heuer noch die 500 Millionen Euro-Marke knacken.

Hrachowina stellt sich neu auf. In der neuen Wien-Zentrale am Standort Donaustadt, der soeben übernommen wurde, werden künftig auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung zusammengefasst; die Endfertigung und ein Schauraum installiert. Gleichzeitig wandert die Produktion nach Niederösterreich. Bis zum Frühjahr 2018 sollen Standortwechsel und Optimierungsprozesse abgeschlossen sein, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

In Linz geht es weiter: Mit 1. Juni hat Hudej Zinshäuser seinen österreichweit vierten Standort aufgesperrt. Leiter der oberösterreichischen Dependance des auf Vermarktung und Management von Zinshäusern spezialisierten Unternehmens ist Gerfried Altmüller.