Innovatives Holzbauprojekt in Mailand

Das Holzbauprojekt in der mailändischen Via Cenni zeigt, dass leistbares Wohnen und nachhaltiges Bauen kein Widerspruch sind. In kürzester Zeit entstanden hier 124 Wohnungen, gebaut wurde mit europäischer Fichte.

Ein Holzbauprojekt in Mailand zeigt, dass Nachhaltigkeit und leistbares Wohnen kein Widerspruch sind. So wurde in der Via Cenni ein sozialer Wohnbau mit vier neungeschossigen, je 27 Meter hohen "Holztürmen" errichtet. Auf 17.000 Quadratmetern entstanden hier 124 Wohnungen. Nach nur einem Jahr Bauzeit konnte die Dachgleiche der Türme gefeiert werden.


Nachhaltig und zertifiziert

Gebaut wurde mit CLT (Cross Laminated Timber) - ein Baustoff aus PEFC-zertifizierter europäischer Fichte, der aus kreuzweise verleimten Einschichtplatten hergestellt wird. „Durch den hohen Vorfertigungsgrad der CLT-Elemente ist ein besonders schnelles Bauen möglich, das bringt Vorteile bei den Kosten. So kann rasch Wohnraum für viele Menschen geschaffen werden, der besonderen Wohnkomfort bietet und hohen Nachhaltigkeitsanforderungen entspricht“, sagt Herbert Jöbstl, Geschäftsführer des Herstellers Stora Enso Building and Living in Zentraleuropa.


Sozialer Wohnbau am Puls der Zeit

Bei der EU-weiten Ausschreibung wurde das Ziel formuliert, einen sozialen Wohnbau zu gestalten, der modernen ökologischen und ökonomischen Aspekten der Nachhaltigkeit gerecht wird. Um diese Anforderungen zu erfüllen, setzte der federführende Architekt Fabrizio Rossi Prodi mit seinen Statikern auf Holz als tragenden Baustoff. So seien die Holzelemente nicht nur leichter als Beton oder Ziegel, sie haben auch eine hohe Dämmungs- und Isolierwirkung, ein hervorragendes Brandschutzverhalten und sie sind besonders erdbebensicher, so die Produzenten von CLT. Insgesamt wurden 6.100 Kubikmeter CLT verbaut, darin sind etwa 6.100 Tonnen CO2 gespeichert.


Autor:

Datum: 21.01.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.