Wohnraum sinnvoll nutzen

Hannes Horvath, Geschäftsführer der DURST-BAU GmbH, über die Divergenz von Angebot und Nachfrage am Wohnungsmarkt und die Bedeutung intelligenter Grundrissplanung zur optimalen Nutzung des immer knapper werdenden Wohnraums.

Wohnungen sind in Wien bekanntlich in fast allen Marktsegmenten sehr begehrt. Die geringe Wohnbauproduktion der letzten Jahre verschärft diese Situation. Zusätzlich benötigen wir „andere“ Wohnungen, denn unsere Bedürfnisse haben sich verändert. Neue Verhaltensweisen in Sachen Konsum, Kommunikation, Mobilität oder Lebensphasen veränderten die Anforderungen an das Wohnen. Als Bauträger müssen wir auf die derzeitige Wohnraumverknappung in der Stadt reagieren.

Am stärksten betrifft der Engpass Menschen mittleren Einkommens, die eine Wohnung mieten oder kaufen möchten. Dabei stellt sich nicht nur die Frage, wie viele Wohnungen benötigt werden, sondern vor allem, welche Art von Wohnung Sinn macht. Oftmals geht das Angebot an der Nachfrage vorbei, weil die Gründe für eine Kauf- oder Mietentscheidung nicht genügend berücksichtigt werden.

Sicherlich spielen Lage, Infrastruktur und Preis weiterhin eine Rolle. Immer wesentlicher wird jedoch die Frage nach der Wohnungsaufteilung: Bei einer guten und effizienten Grundrissplanung kommt man bei gleichbleibender Wohnqualität mit deutlich weniger Fläche aus - das bedeutet eine finanzielle Ersparnis bei den Betriebs-, Heiz- Miet- oder Kaufkosten! Da der „Rohstoff“ Grundstück immer seltener und teurer wird, muss man ihn mit optimaler Planung besser verwerten als früher.

Gleiches Budget – teurere Wohnungen: Was tun?

Wenn die Wohnungen immer teurer werden, und das Budget der Interessenten pro Wohnung jedoch gleich bleibt, hat der Wohnungssuchende folgende Optionen: Er könnte mieten statt kaufen, in einer schlechteren Lage suchen oder bei der Qualität Abstriche machen. Oder – und das raten wir – man setzt sich ehrlich mit seinen Bedürfnissen auseinander und kommt so, oft bei gleicher Lebensqualität, mit weniger Fläche aus. Mit dem vorhandenen Raum wird sorgfältiger umgegangen.

Themen wie Partner, Familiengröße und Ruhebedürfnis, aber auch Alltagsgewohnheiten sollten bei der Wohnungswahl durchgedacht werden, genauso wie das Einbeziehen der unmittelbaren Wohnumgebung und Infrastruktur. Fahre ich meist mit der U-Bahn, oder benutze ich regelmäßig ein Auto? Koche gern und viel zuhause oder gehe ich üblicherweise Essen? Bei solchen Überlegungen hat zum Beispiel die Mikrolage eine große Bedeutung, also der sogenannte Charakter der näheren Wohnumgebung.


Es zahlt sich also jedenfalls aus, vor dem Einzug genau über die Nutzung des knappen Raumes nachzudenken. Zu beachten ist zum Beispiel auch der ehrliche Bedarf an Stauraum. Meist werden viel zu viele Gegenstände in der Wohnung aufbewahrt, die man nie wieder benötigt, oder die auch in einem Lager untergebracht werden könnten. Eine durchdachte Raumaufteilung mit der richtigen Möblierung und geschickt gesetzten Akzenten kann auch auf wenigen Quadratmetern eine angenehme Wohnatmosphäre schaffen.


Flexibilität bei der Raumnutzung muss künftig an oberster Stelle stehen - so machen wir aus weniger mehr!


Autor:

Datum: 19.08.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Mit Markus Brandstätter steigt der Geschäftsführer der Rustler Immobilienentwicklung GmbH in den Partnerring der Rustler Gruppe ein. Damit sind ab sofort sechs Personen im Führungsteam.

Neues Jahr, neuer Kopf: Andreas Hirsch (links im Bild) hat mit Jänner beim Sanitärausstatter Artweger angeheuert. Er folgt damit Bruno Diesenreiter als Geschäftsführer nach, der mit Anfang Mai in den Ruhestand gehen wird.

Ob Waschmaschine, Kaffeeautomat, Heizung oder Babyphone: Geht es nach den Technologiedienstleistern werden im smarter werdenden Haushalt Handgriffe zunehmend überflüssig. Doch was erwarten sich die Konsumenten für die eigenen vier Wände – und darüber hinaus. Welche funktionalen Features sollen künftig den Alltag erleichtern? Und wo wird auf den programmierten Helfer lieber doch verzichtet? wohnnet Business hat gemeinsam mit der smarten ABB-Technologietochter Busch-Jaeger in der Facebook-Community nachgefragt. Die Ergebnisse zeichnen folgendes Bild.

Die Generalversammlung des zur Salzburger Wohnbau-Gruppe zählenden Bausparerheims hat Christian Salmhofer in den Aufsichtsrat gewählt. Der Architekt betreibt in Hallein ein Büro mit Fokus auf Wohn- und Gewerbebau sowie Raumplanung.

Der Wandel als einzig beständige Konstante? Die österreichische Antwort fällt hier meist zweischneidig aus: Wohin in der Immobranche die Reise künftig gehen dürfte, war Gegenstand einer inhaltlich breit gefächerten Diskussionsrunde zu der Hausherr Erich Benischek (rechts im Bild) am 22. November eine illustre Runde in die Blaue Lagune geladen hatte. Rund 40 Gäste lauschten den Experten, die gemeinsam nach Antworten auf Fragen von heute und morgen suchten.

Auszeichnung für Christian Weinhapl: Am 9. November wurde der langjährige Wienerberger Ziegelindustrie-Geschäftsführer (in der Bildmitte) zum Kommerzialrat ernannt. Die Verleihung nahm die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich vor. Im Rahmen eines Festaktes in St. Pölten würdigte Zwazl seine Verdienste und strich dabei auch seine Mitarbeit in zahlreichen Branchengremien der Baustoffindustrie hervor.

Romana Ramssl hat mit diesem November die Marketingleitung der Mapei Austria GmbH übernommen und folgt damit Doris Floh nach, die laut Aussendung des Baustoffkonzerns neue berufliche Wege einschlagen will.