Investments Europa

Das Investmentvolumen in Osteuropa ist dramatisch eingebrochen, der gesamteuropäische Umsatz ist dagegen annähernd gleich geblieben. Gefragt sind Deutschland, Skandinavien, Russland, Polen und Tschechien.

CBRE © CBRE

Investmentumsatz Europa

Die Entwicklung in den CEE Ländern hat sich im Jahr 2012 laut dem Immobilien-Beratungsunternehmen CBRE wieder verlangsamt. "Eine dramatische Veränderung in Osteuropa. Das Investmentvolumen ist stark eingebrochen", kommentiert CBRE-Österreich-Geschäftsführer Andreas Ridder die Daten: Nach dem sehr guten Investmentjahr 2011 – 11,6 Milliarden Euro und somit der zweithöchste Wert in der Geschichte – wurden per Ende 2012 nur rund 7,6 Milliarden Euro in der gesamten Region in Immobilien investiert. Der Anteil der CEE Investments am gesamteuropäischen Investmentmarkt von 120,4 Milliarden Euro liegt allerdings noch immer bei 6,3 Prozent, was nahe am langjährigen Durchschnitt liegt, sagt Ridder.

Sehr gefragt: Russland, Tschechien, Polen

In Russland wurden rund 3,7 Milliarden Euro investiert – dort erhielten die meisten Immobilien neue Eigentümer - gefolgt von Polen (2,6 Milliarden Euro) und Tschechien (620 Millionen Euro). "Dieser Trend sollte sich auch 2013 fortsetzen. Russland, Polen und Tschechien sind sehr gefragt und für diese Länder sind auch noch Finanzierungen durch Banken realistisch, während es vor allem in den SEE Ländern kaum Bewegung und Interesse gibt. Tschechien könnte schwächer werden, Russland und Polen stärker", prognostiziert Ridder, der auch für die gesamte CEE Region verantwortlich ist.

In der Ukraine, in Bulgarien, Ungarn, Slowakei und in den baltischen Staaten ist laut CBRE ein zurückhaltendes Interesse der Investoren festzustellen: In all diesen Ländern wurden insgesamt nur rund 700 Millionen Euro im Jahr 2012 investiert.

Ausnahme Belgrad: Büromieten gestiegen

Während in Moskau, Warschau und Bratislava noch Büros nachgefragt und vermietet werden, ist die Nachfrage in den meisten anderen Städten der Region um 20 bis 35 Prozent zurückgegangen. "Die Leerstandsraten sind in Städten wie Bukarest, Sofia oder Kiew ohnehin schon traditionell hoch, diese konnten auch im Jahr 2012 wegen der geringen Nachfrage nicht gesenkt werden", so Ridder, der mit einer ähnlichen Entwicklung für 2013 aufgrund des schwierigen wirtschaftlichen Umfeldes rechnet.

Einzig in Belgrad stiegen die Büromieten um rund 3,5 Prozent, während sie in allen anderen Städten stabil blieben oder leicht fielen.

Positive Ausreißer: Deutschland, Skandinavien

Der gesamteuropäische Umsatz ist mit 120,4 Milliarden Euro im Jahr 2012 nahezu gleich geblieben wie im vorangegangenen Jahr 2011 (rund 120,3 Milliarden Euro). Die positiven Ausreißer nach oben waren insbesondere Deutschland – hier wurden auch speziell im vierten Quartal 2012 sehr große Wohnportfolien verkauft – sowie Skandinavien. Sehr gut läuft laut Ridder auch Großbritannien: "Das ist ein sehr liquider Markt, da kommt man schnell rein und wieder raus".

 


Autor:

Datum: 22.01.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.