Investoren risikofreudig

Laut einer Studie von CBRE wollen 65 % der befragten Immobilien-Investoren außerhalb des Core-Marktes ihr Geld anlegen. Im Aufschwung ist Madrid, London rangiert an erster Stelle der beliebtesten Städte.

Laut „European Real Estate Investor Intentions Survey“ - einer Studie von CBRE - ist das Vertrauen in den westeuropäischen Markt unter Immobilien-Investoren besonders hoch. So ist für 71 Prozent der Befragten Westeuropa die attraktivste Region um in Immobilien zu investieren. Nur 36 Prozent planen, außerhalb Europas zu investieren.


Großbritannien lässt Eurozone hinter sich

Innerhalb Europas ist für 29 Prozent der befragten Investoren, Großbritannien Favorit. CBRE führt die Entwicklung auf die wirtschaftliche Erholung zurück, "die 2013 in Großbritannien deutlich voran schritt, wodurch das Königreich die Eurozone hinter sich lassen konnte, was sich nun auch in den Investmentpräferenzen zeigt." Deutschland landet mit 21 Prozent auf dem zweiten Platz, vor Spanien, das mit einem Anteil von 19 Prozent gegenüber dem Vorjahr (6 %) deutlich zulegen konnte.


Madrid "boomt"

Zur attraktivsten Stadt wurde, wie in den vergangenen Jahren und dem Länder-Ranking entsprechend, London mit einem Anteil von rund 30 Prozent gewählt. Auf dem zweiten Platz folgt Madrid mit 19 Prozent - 2013 schätzten lediglich zwei Prozent der Befragten die spanische Hauptstadt als besonders attraktiv ein. Auf Platz drei landet Berlin (8 %) knapp vor der bayerischen Landeshauptstadt München (6 %). Wie bereits im Vorjahr konnte Wien keinen Platz unter den Top Ten der attraktivsten Städte für sich verbuchen.


Risikobereitschaft steigt

Fast die Hälfte der Befragten hat Sekundärimmobilien im Investmentfokus und eine deutliche Mehrheit von 65 Prozent sieht die attraktivsten Investments außerhalb des Core-Markts. Im vergangenen Jahr lag dieser Anteil noch bei 58 Prozent. Eine große Mehrheit (67 %) der Anleger erwartet für 2014 eine Steigerung der Investmentaktivitäten gegenüber dem Vorjahr.


Zwar gibt es immer noch eine erhebliche Nachfrage nach Core-Immobilien, der Anteil der Investoren, der diesen Asset-Typ bevorzugt, sank gegenüber dem Vorjahr (42 %) auf aktuell 35 Prozent. Gleichzeitig hat sich der Anteil jener Investoren, die Sekundärimmobilien für am attraktivsten erachten, von 25 Prozent im Vorjahr auf 33 Prozent erhöht. Die Attraktivität von opportunistischen Immobilieninvestments hat sich von 25 Prozent auf 28 Prozent gesteigert, so die Ergebnisse der CBRE-Befragung.


„Die Investitionstätigkeit auf den europäischen Gewerbeimmobilienmärkten hat sich in der zweiten Hälfte des Jahres 2013 beschleunigt und auch zu Beginn des Jahres 2014 eine starke Dynamik beibehalten. Die sich verbessernden wirtschaftlichen Bedingungen im Europaraum beeinflussen den Kapitalfluss auf dem Investmentmarkt und steigern die Risikobereitschaft der Investoren“, analysiert Georg Fichtinger, Head of Capital Markets, CBRE Österreich.


Fremdkapital kein Thema, Verfügbarkeit bremst

Die Verfügbarkeit von Objekten ist nach Einschätzung der Investoren das größte Hindernis für Investments, gefolgt von der Preisentwicklung und der Konkurrenz durch andere Investoren, während die Verfügbarkeit von Fremdkapital für nur mehr sieben Prozent der Befragten das größte Hindernis für Investitionen im Jahr 2014 darstellt.

CBRE © CBRE

Die attraktivsten Länder für Immobilien-Investments 2014.

CBRE © CBRE

Die attraktivsten Städte für Investments 2014.

CBRE © CBRE

Die größten Hemnisse für Investments 2014.

CBRE © CBRE

Georg Fichtinger, Head of Capital Markets, CBRE Österreich.


Autor:

Datum: 18.03.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Sowohl die Analysten der Baader Bank als auch von Kepler Cheuvreux haben die CA Immo auf ihrer Kaufliste. Vor kurzem hat die CA Immo bekanntgegeben, in Frankfurt 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben.

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.

Deutschlands größter Baukonzern Hochtief zieht eigene Aktien ein: Die 5.009.434 Stück entsprechen 7,2 Prozent des Aktienkapitals von Hochtief.

Wechselkursbereinigt ist das aushaftende Volumen an Fremdwährungskrediten an private Haushalte seit der de facto-Verhängung des Neuvergabe-Stopps durch die Finanzmarktaufsicht im Herbst 2008 um 26,26 Milliarden Euro bzw. 57,7 Prozent zurückgegangen.

Die Erste Immobilien KAG hat den ersten nachhaltigen Immofonds aufgelegt, den „Erste Responsible Immobilienfonds“. In der Kapitalsammelphase bis 30.9.2016 werden 100 Mio. Euro eingesammelt. Angelegt wird nach nachhaltigen Aspekten, wie Umweltverträglichkeit, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit – frei nach dem Motto: „Planet, People & Profit“.

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat im Auftrag des Sozialministeriums gegen den Rechtsschutzversicherer D.A.S. einen Musterprozess geführt und gewonnen. Es wurde der Deckungsanspruch eines Versicherungsnehmers für Schadenersatz gegen MPC-Töchter (TVP und CPM) wegen falscher Beratung und Prospekte zu „geschlossenen MPC-Fonds“ durchgesetzt.

Die CA Immo eröffnete Ende August den Ergebnisreigen – das Halbjahr ging mit einem Gewinnsprung zu Ende, der Ausblick ist positiv. Auch die s Immo zieht eine positive Bilanz für das Halbjahr. Rekord bei der conwert: Von Jänner bis Juli wurde das bisher beste Halbjahresergebnis der Firmengeschichte erzielt. Aufwertungen spielten bei allen dreien eine große Rolle.