Investoren risikofreudig

Laut einer Studie von CBRE wollen 65 % der befragten Immobilien-Investoren außerhalb des Core-Marktes ihr Geld anlegen. Im Aufschwung ist Madrid, London rangiert an erster Stelle der beliebtesten Städte.

Laut „European Real Estate Investor Intentions Survey“ - einer Studie von CBRE - ist das Vertrauen in den westeuropäischen Markt unter Immobilien-Investoren besonders hoch. So ist für 71 Prozent der Befragten Westeuropa die attraktivste Region um in Immobilien zu investieren. Nur 36 Prozent planen, außerhalb Europas zu investieren.


Großbritannien lässt Eurozone hinter sich

Innerhalb Europas ist für 29 Prozent der befragten Investoren, Großbritannien Favorit. CBRE führt die Entwicklung auf die wirtschaftliche Erholung zurück, "die 2013 in Großbritannien deutlich voran schritt, wodurch das Königreich die Eurozone hinter sich lassen konnte, was sich nun auch in den Investmentpräferenzen zeigt." Deutschland landet mit 21 Prozent auf dem zweiten Platz, vor Spanien, das mit einem Anteil von 19 Prozent gegenüber dem Vorjahr (6 %) deutlich zulegen konnte.


Madrid "boomt"

Zur attraktivsten Stadt wurde, wie in den vergangenen Jahren und dem Länder-Ranking entsprechend, London mit einem Anteil von rund 30 Prozent gewählt. Auf dem zweiten Platz folgt Madrid mit 19 Prozent - 2013 schätzten lediglich zwei Prozent der Befragten die spanische Hauptstadt als besonders attraktiv ein. Auf Platz drei landet Berlin (8 %) knapp vor der bayerischen Landeshauptstadt München (6 %). Wie bereits im Vorjahr konnte Wien keinen Platz unter den Top Ten der attraktivsten Städte für sich verbuchen.


Risikobereitschaft steigt

Fast die Hälfte der Befragten hat Sekundärimmobilien im Investmentfokus und eine deutliche Mehrheit von 65 Prozent sieht die attraktivsten Investments außerhalb des Core-Markts. Im vergangenen Jahr lag dieser Anteil noch bei 58 Prozent. Eine große Mehrheit (67 %) der Anleger erwartet für 2014 eine Steigerung der Investmentaktivitäten gegenüber dem Vorjahr.


Zwar gibt es immer noch eine erhebliche Nachfrage nach Core-Immobilien, der Anteil der Investoren, der diesen Asset-Typ bevorzugt, sank gegenüber dem Vorjahr (42 %) auf aktuell 35 Prozent. Gleichzeitig hat sich der Anteil jener Investoren, die Sekundärimmobilien für am attraktivsten erachten, von 25 Prozent im Vorjahr auf 33 Prozent erhöht. Die Attraktivität von opportunistischen Immobilieninvestments hat sich von 25 Prozent auf 28 Prozent gesteigert, so die Ergebnisse der CBRE-Befragung.


„Die Investitionstätigkeit auf den europäischen Gewerbeimmobilienmärkten hat sich in der zweiten Hälfte des Jahres 2013 beschleunigt und auch zu Beginn des Jahres 2014 eine starke Dynamik beibehalten. Die sich verbessernden wirtschaftlichen Bedingungen im Europaraum beeinflussen den Kapitalfluss auf dem Investmentmarkt und steigern die Risikobereitschaft der Investoren“, analysiert Georg Fichtinger, Head of Capital Markets, CBRE Österreich.


Fremdkapital kein Thema, Verfügbarkeit bremst

Die Verfügbarkeit von Objekten ist nach Einschätzung der Investoren das größte Hindernis für Investments, gefolgt von der Preisentwicklung und der Konkurrenz durch andere Investoren, während die Verfügbarkeit von Fremdkapital für nur mehr sieben Prozent der Befragten das größte Hindernis für Investitionen im Jahr 2014 darstellt.

CBRE © CBRE

Die attraktivsten Länder für Immobilien-Investments 2014.

CBRE © CBRE

Die attraktivsten Städte für Investments 2014.

CBRE © CBRE

Die größten Hemnisse für Investments 2014.

CBRE © CBRE

Georg Fichtinger, Head of Capital Markets, CBRE Österreich.


Autor:

Datum: 18.03.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.

Für Anleger der Immofinanz ist jetzt eine Dividende von 6 Cent je Aktie fix. Es werden in Summe rund 58 Millionen Euro ausgeschüttet.

Die Immobilieninvestmentgesellschaft Wienwert begibt eine neue Anleihe mit einem Emissionsvolumen von bis zu 5 Millionen Euro, mit 3,75 Prozent Zinsen pro Jahr und einer Mindestzeichnungssumme von 1.000 Euro.

Sowohl die Analysten der Baader Bank als auch von Kepler Cheuvreux haben die CA Immo auf ihrer Kaufliste. Vor kurzem hat die CA Immo bekanntgegeben, in Frankfurt 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben.

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.