Investoren risikofreudig

Laut einer Studie von CBRE wollen 65 % der befragten Immobilien-Investoren außerhalb des Core-Marktes ihr Geld anlegen. Im Aufschwung ist Madrid, London rangiert an erster Stelle der beliebtesten Städte.

Laut „European Real Estate Investor Intentions Survey“ - einer Studie von CBRE - ist das Vertrauen in den westeuropäischen Markt unter Immobilien-Investoren besonders hoch. So ist für 71 Prozent der Befragten Westeuropa die attraktivste Region um in Immobilien zu investieren. Nur 36 Prozent planen, außerhalb Europas zu investieren.


Großbritannien lässt Eurozone hinter sich

Innerhalb Europas ist für 29 Prozent der befragten Investoren, Großbritannien Favorit. CBRE führt die Entwicklung auf die wirtschaftliche Erholung zurück, "die 2013 in Großbritannien deutlich voran schritt, wodurch das Königreich die Eurozone hinter sich lassen konnte, was sich nun auch in den Investmentpräferenzen zeigt." Deutschland landet mit 21 Prozent auf dem zweiten Platz, vor Spanien, das mit einem Anteil von 19 Prozent gegenüber dem Vorjahr (6 %) deutlich zulegen konnte.


Madrid "boomt"

Zur attraktivsten Stadt wurde, wie in den vergangenen Jahren und dem Länder-Ranking entsprechend, London mit einem Anteil von rund 30 Prozent gewählt. Auf dem zweiten Platz folgt Madrid mit 19 Prozent - 2013 schätzten lediglich zwei Prozent der Befragten die spanische Hauptstadt als besonders attraktiv ein. Auf Platz drei landet Berlin (8 %) knapp vor der bayerischen Landeshauptstadt München (6 %). Wie bereits im Vorjahr konnte Wien keinen Platz unter den Top Ten der attraktivsten Städte für sich verbuchen.


Risikobereitschaft steigt

Fast die Hälfte der Befragten hat Sekundärimmobilien im Investmentfokus und eine deutliche Mehrheit von 65 Prozent sieht die attraktivsten Investments außerhalb des Core-Markts. Im vergangenen Jahr lag dieser Anteil noch bei 58 Prozent. Eine große Mehrheit (67 %) der Anleger erwartet für 2014 eine Steigerung der Investmentaktivitäten gegenüber dem Vorjahr.


Zwar gibt es immer noch eine erhebliche Nachfrage nach Core-Immobilien, der Anteil der Investoren, der diesen Asset-Typ bevorzugt, sank gegenüber dem Vorjahr (42 %) auf aktuell 35 Prozent. Gleichzeitig hat sich der Anteil jener Investoren, die Sekundärimmobilien für am attraktivsten erachten, von 25 Prozent im Vorjahr auf 33 Prozent erhöht. Die Attraktivität von opportunistischen Immobilieninvestments hat sich von 25 Prozent auf 28 Prozent gesteigert, so die Ergebnisse der CBRE-Befragung.


„Die Investitionstätigkeit auf den europäischen Gewerbeimmobilienmärkten hat sich in der zweiten Hälfte des Jahres 2013 beschleunigt und auch zu Beginn des Jahres 2014 eine starke Dynamik beibehalten. Die sich verbessernden wirtschaftlichen Bedingungen im Europaraum beeinflussen den Kapitalfluss auf dem Investmentmarkt und steigern die Risikobereitschaft der Investoren“, analysiert Georg Fichtinger, Head of Capital Markets, CBRE Österreich.


Fremdkapital kein Thema, Verfügbarkeit bremst

Die Verfügbarkeit von Objekten ist nach Einschätzung der Investoren das größte Hindernis für Investments, gefolgt von der Preisentwicklung und der Konkurrenz durch andere Investoren, während die Verfügbarkeit von Fremdkapital für nur mehr sieben Prozent der Befragten das größte Hindernis für Investitionen im Jahr 2014 darstellt.

CBRE © CBRE

Die attraktivsten Länder für Immobilien-Investments 2014.

CBRE © CBRE

Die attraktivsten Städte für Investments 2014.

CBRE © CBRE

Die größten Hemnisse für Investments 2014.

CBRE © CBRE

Georg Fichtinger, Head of Capital Markets, CBRE Österreich.


Autor:

Datum: 18.03.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.

Megadeal folgt auf Megadeal: Nach dem Verkauf des Icon Vienna beim Wiener Hauptbahnhof erst im letzten Juni meldete Signa heute den Verkauf der ersten drei Bauteile des Austria Campus an die PGIM Real Estate. Der Forward Deal dürfte mit einem Volumen von über 500 Millionen Euro für einen neuen Österreich-Rekord sorgen. Laut den Verkäufern handelt es sich um die größte rot-weiß-rote Immobilientransaktion aller Zeiten.

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.