Facility Services Leader ISS kratzt an der viertel Milliarde

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

2016 war das bisher beste Geschäftsjahr in der Geschichte von ISS Facility Services Austria. Aus dem im Jahre 1956 gegründeten 1-Mann Reinigungsfirma hat sich das - mit Abstand - erfolgreichste Facility Services Unternehmen des Landes gemausert. Der dänisch-stämmige Mutterkonzern ist bereits seit 1901, also über 100 Jahre weltweit erfolgreich.

In der Dienstleister-Studie „Lünendonk Liste 2016“ attestierte man ISS ausgezeichnete Zahlen. So wird unter der Bezeichnung „Führende Facility-Service-Unternehmen in Österreich“ die ISS Austria auf Platz 1 genannt, mit € 220,8 Mio. Umsatz 2015. Dass Platz 2 lediglich € 115,0 Mio. erwirtschaftete zeigt, mit welchem Abstand ISS hier führt.
Diesen Aufwärtstrend konnte ISS Österreich auch 2016 weiter fortführen: „2016 war das erfolgreichste Geschäftsjahr für uns und somit auch das Beste in meiner über 30-jährigen Karriere bei ISS. Unser Jahresbericht weist für 2016 einen Umsatz von € 236,5 Mio. in Österreich aus. Mit dieser großartigen Umsatzsteigerung haben wir unseren Aufwärtstrend seit 2012 weiter fortsetzen können. Gut motivierte und bestens ausgebildete MitarbeiterInnen, sowie engagierte Führungskräfte sind die Basis dieses Erfolges“, so Erich Steinreiber, CEO ISS Österreich.

„Um unsere Eigenleistungstiefe weiter auszubauen, werden wir 2017 erstmalig in der ISS Geschichte in Österreich mit Catering Services beginnen. Notwendige Investitionen in die fachliche Kompetenz und Management haben wir bereits getätigt und wollen beginnend mit 2018 auch österreichweit dieses Service bei ausgewählten Kunden anbieten, um somit unseren Wettbewerbsvorteil weiter zu stärken.“, so Steinreiber weiter.

ISS Facility Services Austria © ISS Facility Services Austria

„Wir sind auch 2017 wieder erfolgreich ins Jahr gestartet: ISS konnte global einen Vertrag mit dem Pharmakonzern Shire abschließen – für ISS Österreich bedeutet dies, dass wir einen bereits bestehenden Kunden behalten konnten und zukünftig auch die Möglichkeit haben unser Dienstleistungsportfolio stark auszubauen. Für unsere Landesorganisation in Österreich bedeutet dies einen weiteren Schritt im Segment Pharma die Marktführerschaft auszubauen“, freut sich Steinreiber.

ISS Facility Services Austria © ISS Facility Services Austria

„Auch mit dem Thema Digitalisierung beschäftigen wir uns sehr intensiv und profitieren auch von einer Kooperation ISS Global mit IBM.“ Somit spielt auch der Zeitgeist in die Tasche der ISS, die Ende 2017 die viertel Milliarde Grenze endgültig knacken wird.

ISS Facility Services Austria © ISS Facility Services Austria


Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.