Berlin: Grundstein für John F. Kennedy Haus

Genau 50 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer, wurde der Grundstein für das John F. Kennedy Haus gelegt. Das Bürogebäude ist Teil des Stadtentwicklung-Projekts Europacity, das Berlin West und Mitte verbindet.

Genau 50 Jahre nach John F. Kennedy's berühmten Bekenntnis zu Deutschlands Hauptstadt und seinen Bürgern, das er mit den Worten "Ich bin ein Berliner", formulierte, und nach dem Fall der Berliner Mauer, wurde nun der Grundstein für das John F. Kennedy Haus am Berliner Hauptbahnhof gelegt.


Green Building

Unmittelbar am Washingtonplatz und unweit des ehemaligen Mauerverlaufs, entsteht ein Green Building mit einer Bruttogrundfläche von rund 22.000 Quadratmetern. Das Investitionsvolumen, aufgebracht von CA Immo, beträgt rund 70 Millionen Euro. Schon jetzt sind 42 Prozent der Büroflächen vermietet.


Stadtquartier Europacity

Das John F. Kennedy Haus wird auf Grundfläche der neuen Europacity realisiert, ein Stadtentwicklungsprojekt, das Westberlin und Berlin Mitte verbindet. Haupteigentümer der Flächen des Quartiers sind CA Immo Deutschland (rund 20 Hektar), die Deutsche Bahn AG sowie das Land Berlin (jeweils zirka 10 Hektar).


Henrik Thomsen, Leiter der CA Immo Berlin: „Mit dem John F. Kennedy Haus setzen wir einen weiteren zentralen Baustein in der Europacity. Das sehr hochwertige Gebäude ist gleichermaßen der südliche Auftakt des gesamten Quartiers als auch eine wichtige Ergänzung zu dem hier von uns realisierten InterCityHotel und dem ebenfalls benachbarten Steigenberger Hotel.“

CA Immo Deutschland © CA Immo Deutschland

Das Haus wurde als Green Building konzeptioniert. Entworfen wurde das Bürogebäude von Auer+Weber+Assoziierte (München).


Autor:

Datum: 21.08.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.