Kaba ist nach ISO 9001:2015 zertifiziert

Als eines der ersten Unternehmen in Österreich hat sich Kaba, ein Spezialist in der Sicherheitsindustrie, nach ISO 9001:2015 zertifizieren lassen.

Produktivität und Preis sind heute nicht mehr alles, um im Wettbewerb die Nase vorn zu haben. Heute werden von modernen Unternehmen zusätzlich Innovationsfähigkeit, Einmaligkeit, Lernfähigkeit, ein durchdachtes Produkt- oder Serviceprogramm, eine flexible Anpassung an sich verändernde Marktbedingungen und Kundenbedürfnisse – ganz abgesehen natürlich von gleichbleibend hoher Qualität – gefordert. Diesen enormen Anforderungen können Unternehmen mit einem systematischen Qualitätsmanagementsystem begegnen, meint man bei Kaba.

Deshalb hat sich das Unternehmen aus der Sicherheitsindustrie nach der Qualitätsmanagement-Norm ISO 9001 zertifizieren lassen. „Dies ist national und international die meist verbreitete und bedeutendste Norm, die modellhaft das gesamte Qualitätsmanagementsystem beschreibt und als Basis für den Aufbau und den kontinuierlichen Verbesserungsprozess des unternehmensinternen Qualitätsmanagementsystems dient”, erklärt  Thilo Deutsch, Geschäftsführer der Kaba GmbH.

Als eines der ersten Unternehmen in Österreich wurde Kaba in einem (Re-)Zertifizierungsaudit des TÜV SÜD nach ISO 9001:2015 geprüft und zertifiziert.

Schulterschluss im Juli

Im Juli hat die Schweizer Muttergesellschaft mit Sitz in Rümlang, Kanton Zürich, die an der Schweizer SIX-Börsen notiert, bekanntgegeben, mit dem deutschen Konkurrenzten Dorma Kräfte bündeln zu wollen. Dorma habe sich seit der Gründung 1908 zu einem weltweit zuverlässigen Partner für Premium-Zutrittslösungen und -Serviceleistungen habe. Das Unternehmen firmiert nun unter dorma+kaba.


AutorIn:

Datum: 21.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.