Schiedel: Kaminsystem für Passivhaus und Wohnraumlüftung

Lange galt es als unmöglich: Jetzt können Kamine auch im Passivhaus und bei Wohnraumlüftung genutzt werden. Die Firma Schiedel präsentierte in Wien die neue Entwicklung und erhielt auch gleich die Passivhaus-Zertifizierung.

Es geht also doch - und Schiedel zeigt es allen vor: Ob Passivhaus oder Niedrigenergie, samt Wohnraumlüftung, jetzt spricht nichts mehr gegen einen gemütlichen Ofen im Wohnbereich. "Es ist keine Vision mehr, wir etablieren einen neuen Standard", freut sich Frank Herrmann, der recht frische CEO der Monier Gruppe-Tochter, anlässlich der Präsentation im Wiener Sofitel. Zu recht: Mit der neuen Lösung für den modernen Hausbau ist Schiedel am Markt völlig alleine.

Isolierungskonzept und spezielle Betonrezeptur

Möglich macht es ein neues Isolierungskonzept und eine spezielle Betonrezeptur, verrät Herbert Schmoll, Leiter der Business-Line Keramik bei Schiedel - allerdings ohne konkreten Details (siehe Info-Box und Grafik). Nur soviel heißt es über die Weiterentwicklung des Kamin-Produktes "Absolut Xpress": "Die Systemkomponenten sind exakt aufeinander abgestimmt. Der hohe Grad an industrieller Vorfertigung und die Genauigkeit der einzelnen Elemente ermöglichen ein schnelles und effizientes Arbeiten vor Ort."

Wie widersprüchlich Passivhaus und Kamin zueinander standen, zeigt Peter Holzer, Projektpartner von der Donau-Uni Krems, auf: "Der Kamin kam bei der Passivhaus-Zertifizierung nicht einmal als Komponente vor. Die Kriterien mussten erst geschaffen werden." Und Holzer bescheiden weiter: Es sei zwar keine Revolution, aber eine Evolution. Ein Beitrag zu den EU-Klimazielen 2020.

Sinnvoll eingesetzt werden kann das neue Kaminsystem bereits bei Niedrigenergie-Häusern mit 30 kWh/m2/a. Die Mehrkosten sollen im Vergleich zu herkömmlichen Systemen rund 350 Euro betragen. Der nachträgliche Einbau ist technisch grundsätzlich möglich, bedarf aber einigen Umbau.

Schiedel © Schiedel

Schiedel © Schiedel

Schiedel © Schiedel

Präsentierten das neue Kaminsystem: CEO Frank Herrmann, Günther Lang, Benjamin Krick, Herbert Schmoll, Peter Holzer und Franz Gugerell (v.l. ).


Autor:

Datum: 07.12.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.