Schiedel: Kaminsystem für Passivhaus und Wohnraumlüftung

Lange galt es als unmöglich: Jetzt können Kamine auch im Passivhaus und bei Wohnraumlüftung genutzt werden. Die Firma Schiedel präsentierte in Wien die neue Entwicklung und erhielt auch gleich die Passivhaus-Zertifizierung.

Es geht also doch - und Schiedel zeigt es allen vor: Ob Passivhaus oder Niedrigenergie, samt Wohnraumlüftung, jetzt spricht nichts mehr gegen einen gemütlichen Ofen im Wohnbereich. "Es ist keine Vision mehr, wir etablieren einen neuen Standard", freut sich Frank Herrmann, der recht frische CEO der Monier Gruppe-Tochter, anlässlich der Präsentation im Wiener Sofitel. Zu recht: Mit der neuen Lösung für den modernen Hausbau ist Schiedel am Markt völlig alleine.

Isolierungskonzept und spezielle Betonrezeptur

Möglich macht es ein neues Isolierungskonzept und eine spezielle Betonrezeptur, verrät Herbert Schmoll, Leiter der Business-Line Keramik bei Schiedel - allerdings ohne konkreten Details (siehe Info-Box und Grafik). Nur soviel heißt es über die Weiterentwicklung des Kamin-Produktes "Absolut Xpress": "Die Systemkomponenten sind exakt aufeinander abgestimmt. Der hohe Grad an industrieller Vorfertigung und die Genauigkeit der einzelnen Elemente ermöglichen ein schnelles und effizientes Arbeiten vor Ort."

Wie widersprüchlich Passivhaus und Kamin zueinander standen, zeigt Peter Holzer, Projektpartner von der Donau-Uni Krems, auf: "Der Kamin kam bei der Passivhaus-Zertifizierung nicht einmal als Komponente vor. Die Kriterien mussten erst geschaffen werden." Und Holzer bescheiden weiter: Es sei zwar keine Revolution, aber eine Evolution. Ein Beitrag zu den EU-Klimazielen 2020.

Sinnvoll eingesetzt werden kann das neue Kaminsystem bereits bei Niedrigenergie-Häusern mit 30 kWh/m2/a. Die Mehrkosten sollen im Vergleich zu herkömmlichen Systemen rund 350 Euro betragen. Der nachträgliche Einbau ist technisch grundsätzlich möglich, bedarf aber einigen Umbau.

Schiedel © Schiedel

Schiedel © Schiedel

Schiedel © Schiedel

Präsentierten das neue Kaminsystem: CEO Frank Herrmann, Günther Lang, Benjamin Krick, Herbert Schmoll, Peter Holzer und Franz Gugerell (v.l. ).


Autor:

Datum: 07.12.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.