Schiedel: Kaminsystem für Passivhaus und Wohnraumlüftung

Lange galt es als unmöglich: Jetzt können Kamine auch im Passivhaus und bei Wohnraumlüftung genutzt werden. Die Firma Schiedel präsentierte in Wien die neue Entwicklung und erhielt auch gleich die Passivhaus-Zertifizierung.

Es geht also doch - und Schiedel zeigt es allen vor: Ob Passivhaus oder Niedrigenergie, samt Wohnraumlüftung, jetzt spricht nichts mehr gegen einen gemütlichen Ofen im Wohnbereich. "Es ist keine Vision mehr, wir etablieren einen neuen Standard", freut sich Frank Herrmann, der recht frische CEO der Monier Gruppe-Tochter, anlässlich der Präsentation im Wiener Sofitel. Zu recht: Mit der neuen Lösung für den modernen Hausbau ist Schiedel am Markt völlig alleine.

Isolierungskonzept und spezielle Betonrezeptur

Möglich macht es ein neues Isolierungskonzept und eine spezielle Betonrezeptur, verrät Herbert Schmoll, Leiter der Business-Line Keramik bei Schiedel - allerdings ohne konkreten Details (siehe Info-Box und Grafik). Nur soviel heißt es über die Weiterentwicklung des Kamin-Produktes "Absolut Xpress": "Die Systemkomponenten sind exakt aufeinander abgestimmt. Der hohe Grad an industrieller Vorfertigung und die Genauigkeit der einzelnen Elemente ermöglichen ein schnelles und effizientes Arbeiten vor Ort."

Wie widersprüchlich Passivhaus und Kamin zueinander standen, zeigt Peter Holzer, Projektpartner von der Donau-Uni Krems, auf: "Der Kamin kam bei der Passivhaus-Zertifizierung nicht einmal als Komponente vor. Die Kriterien mussten erst geschaffen werden." Und Holzer bescheiden weiter: Es sei zwar keine Revolution, aber eine Evolution. Ein Beitrag zu den EU-Klimazielen 2020.

Sinnvoll eingesetzt werden kann das neue Kaminsystem bereits bei Niedrigenergie-Häusern mit 30 kWh/m2/a. Die Mehrkosten sollen im Vergleich zu herkömmlichen Systemen rund 350 Euro betragen. Der nachträgliche Einbau ist technisch grundsätzlich möglich, bedarf aber einigen Umbau.

Schiedel © Schiedel

Schiedel © Schiedel

Schiedel © Schiedel

Präsentierten das neue Kaminsystem: CEO Frank Herrmann, Günther Lang, Benjamin Krick, Herbert Schmoll, Peter Holzer und Franz Gugerell (v.l. ).


Autor:

Datum: 07.12.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die Zukunft der auf Betonsteine und Flächenbefestigungen spezialisierten Frühwald-Gruppe scheint langfristig gesichert. Wie das Unternehmen meldet, habe man zwei Privatinvestoren an Bord holen können. Eine Rochade findet auch der Unternehmensspitze statt: Sowohl der Österreich-Zentrale als auch der internationalen Tochtergesellschaften stellt künftig Branchenexperte Robert F. Holzer als neuer CEO vor.

Schwieriges Marktumfeld in Russland und Bewertungseffekte schlagen in den Zahlen durch. Steigerungen wurden beim Vermietungsgrad erzielt, heißt es seitens des Konzern. Die Dividende soll wie angekündigt bei 6 Cent je Aktie liegen.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) knackte 2016 die Umsatzgrenze von einer Milliarde Euro. Aufgrund gestiegener Mieterlöse und höherer Erlöse aus dem Verkauf von Umlaufvermögen sei im Vergleich zum Geschäftsjahr 2015 ein Umsatzplus von sechs Prozent erzielt worden, meldete Geschäftsführer Hans-Peter Weiss (im Bild) anlässlich der Ergebnispräsentation. Zum Bilanzende standen damit exakt 1.049,9 Millionen Euro in den Büchern.

204,3 Millionen Euro im Jahr 2016 – versus 77,2 Millionen Euro aus 2015: Der Vorstandsvorsitzende der börsennotierten S Immo AG, Ernst Vejdovszky, meldete heute im Rahmen der Bilanzpräsentation ein Plus beim Jahresüberschuss von 165 Prozent und auch mit Blick auf die weiteren Kennzahlen das „beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte“. „Im vergangenen Geschäftsjahr konnten wir vor allem mit dem Verkauf eines Teils unseres Deutschland-Portfolios beeindruckende Gewinne realisieren“, so Vejdovszky. Von den Resultaten sollen nun auch die Aktionäre profitieren.

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.