Waagner Biro: Estermann folgt Klambauer

Überraschender Abschied bei Anlagenbauer Waagner-Biro: Das Unternehmen trennt sich von seinem bisherigen Vorstand Gerhard Klambauer - im Guten. Seine Agenden übernimmt Rudolf Estermann.

Heute macht es Anlagenbauer Waagner Biro offiziell: Der langjährige Vorstand Gerhard Klambauer (52) verlässt das Unternehmen. "Einvernehmlich" wie in einer Aussendung kolporiert wird. Klambauer gehörte seit 2008 dem Vorstand der Waagner Biro AG an und war dort unter anderem für die Bereiche Finanzen, IT und Human Resources zuständig. Rudolf Estermann, 51, ist seit Anfang 2011 im Vorstand der Waagner Biro tätig. Er übernimmt die Agenden von Klambauer und wird das Unternehmen bis auf weiteres als Alleinvorstand führen.

Klambauer, der rund vier Jahre die Geschicke Waagner Biros mitlenkte, sei aufgrund seiner privaten Situation gegangen, verrät Unternehmens-Sprecherin Viktoria Kastelic-Gruber im immonet.at-Gespräch: "Er ist Pendler und hat kleine Kinder. Er wollte auch nie lange bleiben." Von Seiten Waagner-Biro sei man jedenfalls für den Einsatz Klambauers sehr dankbar. Der Manager habe das Unternehmen konsolidiert, inzwischen wollen die Eigentümer aber einen anderen Weg einschlagen. Motto: Wachstum. "Und dafür steht Estermann. Wir geben wieder mehr Vollgas", erklärt Kastelic-Gruber. Klambauers Position werde momentan auch nicht nachbesetzt.

"Wir danken Herrn Klambauer für seine Arbeit für Waagner-Biro und wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute", erklärt Waagner Biro Aufsichtsrats-Vorsitzender und Mehrheitseigentümer Herbert Liaunig.

Waagner Biro © Waagner Biro

Rudolf Estermann übernimmt Klambauers Agenden und soll wieder Vollgas auf Wachstum geben.


Autor:

Datum: 30.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Mit Markus Brandstätter steigt der Geschäftsführer der Rustler Immobilienentwicklung GmbH in den Partnerring der Rustler Gruppe ein. Damit sind ab sofort sechs Personen im Führungsteam.

Neues Jahr, neuer Kopf: Andreas Hirsch (links im Bild) hat mit Jänner beim Sanitärausstatter Artweger angeheuert. Er folgt damit Bruno Diesenreiter als Geschäftsführer nach, der mit Anfang Mai in den Ruhestand gehen wird.

Ob Waschmaschine, Kaffeeautomat, Heizung oder Babyphone: Geht es nach den Technologiedienstleistern werden im smarter werdenden Haushalt Handgriffe zunehmend überflüssig. Doch was erwarten sich die Konsumenten für die eigenen vier Wände – und darüber hinaus. Welche funktionalen Features sollen künftig den Alltag erleichtern? Und wo wird auf den programmierten Helfer lieber doch verzichtet? wohnnet Business hat gemeinsam mit der smarten ABB-Technologietochter Busch-Jaeger in der Facebook-Community nachgefragt. Die Ergebnisse zeichnen folgendes Bild.

Die Generalversammlung des zur Salzburger Wohnbau-Gruppe zählenden Bausparerheims hat Christian Salmhofer in den Aufsichtsrat gewählt. Der Architekt betreibt in Hallein ein Büro mit Fokus auf Wohn- und Gewerbebau sowie Raumplanung.

Der Wandel als einzig beständige Konstante? Die österreichische Antwort fällt hier meist zweischneidig aus: Wohin in der Immobranche die Reise künftig gehen dürfte, war Gegenstand einer inhaltlich breit gefächerten Diskussionsrunde zu der Hausherr Erich Benischek (rechts im Bild) am 22. November eine illustre Runde in die Blaue Lagune geladen hatte. Rund 40 Gäste lauschten den Experten, die gemeinsam nach Antworten auf Fragen von heute und morgen suchten.

Auszeichnung für Christian Weinhapl: Am 9. November wurde der langjährige Wienerberger Ziegelindustrie-Geschäftsführer (in der Bildmitte) zum Kommerzialrat ernannt. Die Verleihung nahm die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich vor. Im Rahmen eines Festaktes in St. Pölten würdigte Zwazl seine Verdienste und strich dabei auch seine Mitarbeit in zahlreichen Branchengremien der Baustoffindustrie hervor.

Romana Ramssl hat mit diesem November die Marketingleitung der Mapei Austria GmbH übernommen und folgt damit Doris Floh nach, die laut Aussendung des Baustoffkonzerns neue berufliche Wege einschlagen will.