Konzerngewinn für conwert

conwert Immobilien Invest SE hat im Geschäftsjahr 2013 ihre Ergebnisziele für das Gesamtjahr erreicht, gab das Unternehmen bekannt. Der Konzerngewinn lag bei 13,3 Millionen Euro. Johannes Meran zieht sich zurück.

Die im österreichischen ATX notierte conwert Immobilien Invest SE hat im Geschäftsjahr 2013 mit einem starken operativen Ergebnis ihre Ergebnisziele für das Gesamtjahr erreicht, gab das Unternehmen bekannt. Der Konzerngewinn konnte auf 13,3 Millionen Euro gesteigert werden. Im Vorjahr verzeichnete conwert einen Verlust von 172,1 Mio. €. Den Aktionären wird in der nächsten ordentlichen Hauptversammlung am 7. Mai 2014 eine Dividende in Höhe von zehn Eurocent vorgeschlagen.


Operatives Ergebnis

Das operative Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) betrug 48,7 Mio € nach einem EBT von -154,6 Mio € in 2012. Das Finanzergebnis verbesserte sich im Vergleich zu 2012 um 22,3 % auf 74,7 Mio € (2012: 96,1 Mio €). Als Grund hierfür gibt conwert insbesondere die positive Entwicklung der ineffektiven Swaps sowie die Restrukturierung des Hedging-Portfolios zu Beginn des vergangenen Jahres an.


Bewirtschaffungseffizienz gesteigert

Vor dem Hintergrund der Übernahme der KWG Kommunale Wohnen AG (KWG) und des GE Capital Real Estate Deutschland Portfolios (GE-Portfolio) im vergangenen Jahr stiegen die Vermietungserlöse im Geschäftsjahr 2013 von 188,1 Mio € um 20,8 % auf 227,3 Mio €, so conwert. Im selben Zeitraum steigerte das Unternehmen die NRI-Marge (NRI: Net Rental Income) und damit die Bewirtschaftungseffizienz des Bestandsportfolios von 58,7 % auf 62,2 %.


Leerstandsrate leicht gesenkt

Im vergangenen Geschäftsjahr veräußerte conwert Liegenschaften im Wert von insgesamt 273,9 Mio €. Im Vergleich dazu waren es 2012 Immobilien im Wert von insgesamt 409,6 Mio €. Mit 103,4 Mio € fallen rund 38 % der gesamten Veräußerungserlöse in den Bereich Gewerbeimmobilien. Die Leerstandsrate des Gesamtportfolios wurde im fünften Jahr in Folge gesenkt. Zum Jahresende 2013 lag diese bei 10,1 % (31.12.2012: 10,7 %).


Fokus Deutschland

Zum 31. Dezember des vergangenen Jahres betrug der Wert des conwert-Portfolios insgesamt 2.868,1 Mio € (31.12.2012: 2.510,7 Mio €), bestehend aus insgesamt 32.120 Mieteinheiten (31.12.2012: 20.479 Mieteinheiten) und 14.187 Stellplätzen (31.12.2012: 10.795 Stellplätze) mit einer Gesamtnutzfläche von 2,6 Mio m² (31.12.2012: 1,9 Mio m²). In Deutschland wurde für insgesamt 178,8 Mio € inklusive einem Capex-Volumen von 33 Mio € für die nächsten drei Jahre das GE-Portfolio mit insgesamt rund 4.000 Einheiten vorwiegend in den Kernmärkten Berlin, Leipzig sowie Nordrhein-Westfalen übernommen.


Meran geht

Johannes Meran wird sich, wie schon im November angekündigt, als Vorsitzender aus dem Verwaltungsrat zurückziehen und seine Funktionen bei conwert per 26. März niederlegen, wie er bekannt gab. "Die Zahlen des Geschäftsjahres 2013 belegen, das conwert von einem konjunkturabhängigen Immobilienhandels-Unternehmen unter seiner Führung konsequent in einen ertragreichen Immobilienbestandsverwalter verwandelt wurde“, kommentiert Alexander Tavakoli, stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrats, den Rücktritt von Meran.

conwert © conwert

Die Kennzahlen.

conwert © conwert

Johannes Meran legt den Vorsitz des Verwaltungsrats zurück.


Autor:

Datum: 28.03.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.