Konzerngewinn für conwert

conwert Immobilien Invest SE hat im Geschäftsjahr 2013 ihre Ergebnisziele für das Gesamtjahr erreicht, gab das Unternehmen bekannt. Der Konzerngewinn lag bei 13,3 Millionen Euro. Johannes Meran zieht sich zurück.

Die im österreichischen ATX notierte conwert Immobilien Invest SE hat im Geschäftsjahr 2013 mit einem starken operativen Ergebnis ihre Ergebnisziele für das Gesamtjahr erreicht, gab das Unternehmen bekannt. Der Konzerngewinn konnte auf 13,3 Millionen Euro gesteigert werden. Im Vorjahr verzeichnete conwert einen Verlust von 172,1 Mio. €. Den Aktionären wird in der nächsten ordentlichen Hauptversammlung am 7. Mai 2014 eine Dividende in Höhe von zehn Eurocent vorgeschlagen.


Operatives Ergebnis

Das operative Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) betrug 48,7 Mio € nach einem EBT von -154,6 Mio € in 2012. Das Finanzergebnis verbesserte sich im Vergleich zu 2012 um 22,3 % auf 74,7 Mio € (2012: 96,1 Mio €). Als Grund hierfür gibt conwert insbesondere die positive Entwicklung der ineffektiven Swaps sowie die Restrukturierung des Hedging-Portfolios zu Beginn des vergangenen Jahres an.


Bewirtschaffungseffizienz gesteigert

Vor dem Hintergrund der Übernahme der KWG Kommunale Wohnen AG (KWG) und des GE Capital Real Estate Deutschland Portfolios (GE-Portfolio) im vergangenen Jahr stiegen die Vermietungserlöse im Geschäftsjahr 2013 von 188,1 Mio € um 20,8 % auf 227,3 Mio €, so conwert. Im selben Zeitraum steigerte das Unternehmen die NRI-Marge (NRI: Net Rental Income) und damit die Bewirtschaftungseffizienz des Bestandsportfolios von 58,7 % auf 62,2 %.


Leerstandsrate leicht gesenkt

Im vergangenen Geschäftsjahr veräußerte conwert Liegenschaften im Wert von insgesamt 273,9 Mio €. Im Vergleich dazu waren es 2012 Immobilien im Wert von insgesamt 409,6 Mio €. Mit 103,4 Mio € fallen rund 38 % der gesamten Veräußerungserlöse in den Bereich Gewerbeimmobilien. Die Leerstandsrate des Gesamtportfolios wurde im fünften Jahr in Folge gesenkt. Zum Jahresende 2013 lag diese bei 10,1 % (31.12.2012: 10,7 %).


Fokus Deutschland

Zum 31. Dezember des vergangenen Jahres betrug der Wert des conwert-Portfolios insgesamt 2.868,1 Mio € (31.12.2012: 2.510,7 Mio €), bestehend aus insgesamt 32.120 Mieteinheiten (31.12.2012: 20.479 Mieteinheiten) und 14.187 Stellplätzen (31.12.2012: 10.795 Stellplätze) mit einer Gesamtnutzfläche von 2,6 Mio m² (31.12.2012: 1,9 Mio m²). In Deutschland wurde für insgesamt 178,8 Mio € inklusive einem Capex-Volumen von 33 Mio € für die nächsten drei Jahre das GE-Portfolio mit insgesamt rund 4.000 Einheiten vorwiegend in den Kernmärkten Berlin, Leipzig sowie Nordrhein-Westfalen übernommen.


Meran geht

Johannes Meran wird sich, wie schon im November angekündigt, als Vorsitzender aus dem Verwaltungsrat zurückziehen und seine Funktionen bei conwert per 26. März niederlegen, wie er bekannt gab. "Die Zahlen des Geschäftsjahres 2013 belegen, das conwert von einem konjunkturabhängigen Immobilienhandels-Unternehmen unter seiner Führung konsequent in einen ertragreichen Immobilienbestandsverwalter verwandelt wurde“, kommentiert Alexander Tavakoli, stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrats, den Rücktritt von Meran.

conwert © conwert

Die Kennzahlen.

conwert © conwert

Johannes Meran legt den Vorsitz des Verwaltungsrats zurück.


Autor:

Datum: 28.03.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Die Mehrheit der KAMMEL GmbH geht, vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden, in die Kirchdorfer Fertigteilholding GmbH über. Damit weitet einer der führenden Hersteller für Betonfertigteile sein Marktgebiet aus und stärkt seine Aktivitäten in Österreich.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.