Osterwunsch der Industrie: 36-Tonner und mehr Infrastruktur

Der Fachverband Steine-Keramik in der WKO kritisiert realitätsferne Vorgaben des geplanten Energieeffizienzgesetzes sowie das Zertifizierungschaos bei Bauprodukten und wünscht sich mehr Infrastrukturmaßnahmen.

27 Milliarden Euro – so viel verliert Österreichs Wirtschaft jedes Jahr durch Mängel in der Infrastruktur. Dies berechnet der Fachverband Steine-Keramik in der WKO anhand von Zahlen des jährlichen Infrastrukturreports. Dieser Bericht besagt, dass Österreichs Wirtschaftsleistung im Jahr 2012 bei entsprechendem Ausbau um gut 27 Milliarden Euro höher wäre. "Eine bessere Infrastruktur schafft Arbeitsplätze nicht nur in der Baustoffindustrie, macht den Standort attraktiver, führt zu Kostensenkungen, bewirkt eine höhere Wettbewerbsfähigkeit und damit letztlich auch höhere Steuereinnahmen", sagt Manfred Asamer, Obmann des Fachverbandes Steine-Keramik.

Höchstzulässiges Gesamtgewicht: Von 32 auf 36 t

Die Branche will außerdem ihre jährlichen Lkw-Fahrten um 15 Prozent reduzieren. "Dies wären 1,2 Millionen Fahrten pro Jahr oder 74,4 Millionen Straßenkilometer weniger. Einsparen könnte man 60.000 Tonnen CO2-Emissionen. Erreicht werden kann dies durch eine leichte Anhebung der Gewichtslimits. Ein um zehn Prozent höheres Gesamtgewicht der Lkw wäre ausreichend", erklärt Asamer. In Diskussion: von 32 auf 36 Tonnen. Die kurzen Distanzen – der durchschnittliche Transportweg beträgt rund 30 Kilometer – machen den Bahntransport zu keiner Alternative. "Es rechnet sich nicht", erklärt Andreas Pfeiler, Geschäftsführer des Fachverbands.

"Effiziente Betriebe werden bestraft"
Das neue Energieeffizienzgesetz ist dem Fachverband ebenfalls ein Dorn im Auge bzw. Stein im Schuh: Kritisiert wird der riesige Geld- und Verwaltungsaufwand, der nötig ist, um die Vorgaben des geplanten Gesetzes zu erfüllen. "Dadurch werden bereits effiziente Betriebe, die kein weiteres Einsparungspotenzial mehr besitzen, bestraft", kritisiert Pfeiler. Vor allem in der Zement- und Kalkindustrie seien die Vorgaben realitätsfremd. Das Einsparungspotential ist dort laut Verband sehr gering.

Zertifikate: "Bringen nur den Zertifizierern etwas"
Mehr Schwierigkeiten bereitet der Baustoffbranche der Wildwuchs bei Zertifizierungen. EPD (Environmental Product Declarations) gelten als Basis für die Nachhaltigkeitsbewertung von Gebäuden. Vor allem die gegenseitige Anerkennung von Zertifizierern aus Österreich und Deutschland stellt laut dem Branchenverband ein Problem dar, weil die deutschen und österreichischen EPDs auf unterschiedlichen Datensätzen basieren.

"Die Bewertung von Gebäuden ist wichtig, aber in der derzeitigen Form bringen die EPD nur den Zertifizierern etwas. Am Ende zahlt der Häuslbauer drauf", kritisiert Bernd Wolschner, stellvertretender Obmann des Fachverbandes Steine-Keramik und fordert: "Wir wollen eine einheitliche Zertifizierung für alle Betonsorten."

Geringe Umsatzsteigerung
Die Unternehmen des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie haben ihren Umsatz im Jahr 2012 um 0,22 Prozent von 3,339 auf 3,347 Milliarden Euro gesteigert. Dies hat die jährliche Konjunkturerhebung unter den Mitgliedern ergeben. Zu den größten Gewinnern zählen die Kalk- (+ 18,69 Prozent) und die Zementindustrie (+ 4,19 Prozent), während die Naturwerkstein- (- 18,32 Prozent) und die Transportbetonindustrie (- 4,54 Prozent) am meisten an Boden verloren haben.

Fachverband der Stein- und keramischen Industrie © Fachverband der Stein- und keramischen Industrie

Konjunkturerhebung 2012


Autor:

Datum: 12.03.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.

Kein Ende der Immobilien-Rallye: Laut den aktuellen Zahlen des Vermittlernetzwerks Re/Max konnten das „Jahrhundert“-Wachstum des letzten Jahres noch einmal – wenn auch knapp – übertroffen werden. Wie aus dem ImmoSpiegel für das erste Halbjahr 2017 herauszulesen ist, wurden österreichweit um 1,4 Prozent mehr Immobilien verbüchert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Bundesländerranking ist Wien an der Spitze, Rückgänge melden Re/Max zufolge nur das Burgenland und vor allem Vorarlberg. In puncto Wertsteigerung scheint demnächst der Plafond erreicht.

Projektentwickler und Bauträger melden regelmäßig schnelle Verkäufe – meist schon zu Beginn der Bauphase: Die Gründe für den Run auf die eigenen vier Wände mögen individuell verschieden sein, im Regelfall lockt das weiterhin historisch niedrige Zinsniveau. Zudem kurbeln steigende Mieten – speziell in den Ballungsräumen – den Eigentumswohnungsmarkt weiter an. Die Zahl der aufgenommen Kredite steigt jedenfalls, wie auch das Kultur- und Informationsradio Ö1 jüngst berichtet hat.

Der heimische Wirtschaftsmotor brummt, die Arbeitslosenzahlen sinken. Zuletzt publizierte Zahlen der Statistik Austria zeigen das auch für den gesamten produzierenden Bereich (Sachgüter und Bau). Gemeldet werden für die Untersuchungsperiode Jänner bis April 2017 ein Beschäftigungsplus von 1,8 Prozent (insgesamt 933.797 unselbstständig Beschäftige). In Summe wurden von diesen Umsatzerlöse von 87 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent zur Vorjahresperiode) erzielt. Top: Auch viele der extra ausgewiesenen Produktionszahlen für den Bereich Bau liegen im Plus.

Österreich glänzt auf der internationalen Investmentlandkarte. Laut den jüngsten Zahlen, die CBRE heute vor Journalisten präsentiert hat, wurden in den ersten sechs Kalendermonaten des Jahres Verträge für rund 2,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) ist dabei auf das Konto deutscher Anleger gegangen. Die Experten des Immobiliendienstleisters rechnen bis Ende 2017 mit einer weiteren Milliarde. Damit, sagt Georg Fichtinger von CBRE, werde am Rekord aus 2015 gekratzt.

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.