Osterwunsch der Industrie: 36-Tonner und mehr Infrastruktur

Der Fachverband Steine-Keramik in der WKO kritisiert realitätsferne Vorgaben des geplanten Energieeffizienzgesetzes sowie das Zertifizierungschaos bei Bauprodukten und wünscht sich mehr Infrastrukturmaßnahmen.

27 Milliarden Euro – so viel verliert Österreichs Wirtschaft jedes Jahr durch Mängel in der Infrastruktur. Dies berechnet der Fachverband Steine-Keramik in der WKO anhand von Zahlen des jährlichen Infrastrukturreports. Dieser Bericht besagt, dass Österreichs Wirtschaftsleistung im Jahr 2012 bei entsprechendem Ausbau um gut 27 Milliarden Euro höher wäre. "Eine bessere Infrastruktur schafft Arbeitsplätze nicht nur in der Baustoffindustrie, macht den Standort attraktiver, führt zu Kostensenkungen, bewirkt eine höhere Wettbewerbsfähigkeit und damit letztlich auch höhere Steuereinnahmen", sagt Manfred Asamer, Obmann des Fachverbandes Steine-Keramik.

Höchstzulässiges Gesamtgewicht: Von 32 auf 36 t

Die Branche will außerdem ihre jährlichen Lkw-Fahrten um 15 Prozent reduzieren. "Dies wären 1,2 Millionen Fahrten pro Jahr oder 74,4 Millionen Straßenkilometer weniger. Einsparen könnte man 60.000 Tonnen CO2-Emissionen. Erreicht werden kann dies durch eine leichte Anhebung der Gewichtslimits. Ein um zehn Prozent höheres Gesamtgewicht der Lkw wäre ausreichend", erklärt Asamer. In Diskussion: von 32 auf 36 Tonnen. Die kurzen Distanzen – der durchschnittliche Transportweg beträgt rund 30 Kilometer – machen den Bahntransport zu keiner Alternative. "Es rechnet sich nicht", erklärt Andreas Pfeiler, Geschäftsführer des Fachverbands.

"Effiziente Betriebe werden bestraft"
Das neue Energieeffizienzgesetz ist dem Fachverband ebenfalls ein Dorn im Auge bzw. Stein im Schuh: Kritisiert wird der riesige Geld- und Verwaltungsaufwand, der nötig ist, um die Vorgaben des geplanten Gesetzes zu erfüllen. "Dadurch werden bereits effiziente Betriebe, die kein weiteres Einsparungspotenzial mehr besitzen, bestraft", kritisiert Pfeiler. Vor allem in der Zement- und Kalkindustrie seien die Vorgaben realitätsfremd. Das Einsparungspotential ist dort laut Verband sehr gering.

Zertifikate: "Bringen nur den Zertifizierern etwas"
Mehr Schwierigkeiten bereitet der Baustoffbranche der Wildwuchs bei Zertifizierungen. EPD (Environmental Product Declarations) gelten als Basis für die Nachhaltigkeitsbewertung von Gebäuden. Vor allem die gegenseitige Anerkennung von Zertifizierern aus Österreich und Deutschland stellt laut dem Branchenverband ein Problem dar, weil die deutschen und österreichischen EPDs auf unterschiedlichen Datensätzen basieren.

"Die Bewertung von Gebäuden ist wichtig, aber in der derzeitigen Form bringen die EPD nur den Zertifizierern etwas. Am Ende zahlt der Häuslbauer drauf", kritisiert Bernd Wolschner, stellvertretender Obmann des Fachverbandes Steine-Keramik und fordert: "Wir wollen eine einheitliche Zertifizierung für alle Betonsorten."

Geringe Umsatzsteigerung
Die Unternehmen des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie haben ihren Umsatz im Jahr 2012 um 0,22 Prozent von 3,339 auf 3,347 Milliarden Euro gesteigert. Dies hat die jährliche Konjunkturerhebung unter den Mitgliedern ergeben. Zu den größten Gewinnern zählen die Kalk- (+ 18,69 Prozent) und die Zementindustrie (+ 4,19 Prozent), während die Naturwerkstein- (- 18,32 Prozent) und die Transportbetonindustrie (- 4,54 Prozent) am meisten an Boden verloren haben.

Fachverband der Stein- und keramischen Industrie © Fachverband der Stein- und keramischen Industrie

Konjunkturerhebung 2012


Autor:

Datum: 12.03.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Immofinanz ließ 2016 am rumänischen Büromarkt die Muskeln spielen: In der Hauptstadt Bukarest wurden circa 80.000 Quadratmeter Bürofläche vermietet. Das sind laut Unternehmensangaben mehr als 40 Prozent des gesamten Büro-Bestandsportfolios im Kernmarkt.

Die Rekordjagd am heimischen Immobilienmarkt ist auch im Jahr 2016 weitergegangen. Wie das Maklernetzwerk Re/Max meldet, wurden im abgelaufenen Jahr landesweit 121.436 Immobilienverkäufe im Wert von 26,87 Mrd. Euro im Amtlichen Grundbuch vermerkt. Ein Steigerungsrate von satten 8,3 Prozent im Vergleich zu 2015.

Die UBM macht weiter Tempo. Nach dem Pilot Tower in Krakau trennt sich der Immobilienentwickler im Zuge seines strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ gemeinsam mit seinem Joint Venture-Partner Warimpex für insgesamt 34 Millionen Euro von zwei Hotels in Katowice (PL) und Pilsen (CZ). In Österreich geht das Magna Logistik- und Betriebszentrum in Graz für 17 Millionen Euro an Palmira Capital Partners.

Die Re/Max Commercial Group geht unter die City Consulter. Ziel sei es, den Entscheidungsträgern abseits der Ballungszentren neue Ansätze zur Attraktivitätssteigerung der Innenstädte zu bieten, heißt es dazu aus dem Unternehmen. Ansprechen will man sowohl öffentlichen Entscheidungsträger als auch Wirtschaftstreibende. Bedarf gibt es jedenfalls: Die Verkaufsfläche reduziert sich kontinuierlich, der Handel ist und bleibt im Wandel.

Ein Bild mit ersten Schönheitsfehlern: Der soeben erschienene Konjunkturbarometer des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) zeichnet zwar ein grundsätzliches Hoch. Im Halbjahresvergleich orten die Autoren in einzelnen Produktgruppen aber eine "problematische Tendenz". Laut VÖB würden hier einige auslaufende Großprojekte hineinspielen. Ein weiterer Grund zur Sorge: Neben dem Tiefbau mangle es vor allem im Bereich Gewerbe- und Industriebau an der notwendigen Investitionsbereitschaft.

Knappes Angebot, steigende Nachfrage und damit einhergehend ein weiteres Preisplus: Wie im aktuellen Vorarlberger Immobilienpreisspiegel nachzulesen ist, lag Österreichs Westen im Jahr 2016 eindeutig im Bundestrend. Eine Entspannung der Lage sei vorerst noch nicht in Sicht, melden die Initiatoren des Immo-Guides, der den Gewerbe- und Wohnmarkt unter die Lupe nimmt.

Am Wohnungsmarkt dreht sich das Preisrad 2017 noch einmal schneller, so der einhellige Tenor der 540 Re/Max-Österreich-Makler in ihrer landesweiten Jahresprognose. Im Schnitt kalkulieren sie im Vergleich zum letzten Jahr mit einem Plus von 3,9 Prozent: basierend auf einem „spürbaren Anstieg“ bei der Nachfrage (plus 4,1 Prozent) und ein Angebotsplus von immerhin 2,6 Prozent.

Tieferer Griff in die Tasche: Was Käufer und Mieter in den letzten Monaten stärker zu spüren bekommen haben, hat mit Blick auf die letzten Zahlen EHL-Wohnexpertin Sandra Bauernfeind im Rahmen der Jahreskonferenz des Immobiliendienstleisters bestätigt. Die Wiener Wohnungspreise sind im Jahr 2016 stärker gestiegen als erwartet. Für heuer rechnet sie aufgrund des steigenden Marktangebots mit einer graduellen Entspannung, die sich in einer stabileren Preis- und Mietentwicklung niederschlagen sollte.

Starke Zahlen, zufriedene Gesichter: Georg Flödl, Präsident des Österreichischen Verbands der Immobilienwirtschaft (ÖVI), sprach gestern vor Journalisten von einem „guten Verkaufsjahr für den heimischen Wohnimmobilienmarkt“. Die Österreicher wären auch 2016 dem Betongold treu geblieben. Zum Jahresfinale präsentierte er gemeinsam mit Immounited eine Analyse der "fünf spannendsten Immo-Regionen Österreichs" – auf Basis der tatsächlich ver- und angekauften, verbücherten Wohnungen. Und so hat Österreich – respektive Wien, Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck – im Jahr 2016 performt.