AG-Manager: Entwicklungen, Strategien und Tipps für Anleger

Die wichtigsten Köpfe der heimischen Immobilien- und Bau-AGs über unlogische Kursentwicklungen trotz erfolgreicher operativer Ergebnisse, ihre Strategien und grundlegende Tipps für Anleger.

Mit Logik hat das oft nichts zu tun: Angesichts manch irrwitziger Kursentwicklungen an der Börse schütteln nicht nur die Anleger den Kopf. Auch die Chefs heimischer Immobilien- und Bau-Aktiengesellschaften sind vor blankem Frust nicht gefeit. immonet.at fragte nach: "Wie tickt denn der heimische Aktienmarkt?"

Worauf bei Wertpapieren grundsätzlich zu achten ist, verrät nicht nur Jurkowitsch (Warimpex): "Wichtig ist, dass man dem Management des Unternehmens vertraut. Hinter jeder Gesellschaft stehen handelnde Personen und man sollte sich überlegen, ob man diesen Personen Geld anvertrauen möchte. Wichtig ist auch, dass man das Geschäftsmodell versteht und versteht wo Umsatz und Gewinn herkommen und welche Faktoren diese beeinflussen."

Ähnlich sieht das Novotny (CA Immo): "Als Anleger sollte man Hauptaugenmerk legen auf eine solide Bilanz, starken Cash Flow sowie Transparenz und gute Corporate Governance. Investitionsschwerpunkte in fundamental gesunden Märkten und ein plausibles Wachstumsmodell sollten weitere Kriterien für die Auswahl eines Investments sein."

"Die Attraktivität der Immobilie als risikoarme Anlage nimmt weiter zu. Besonders interessant sind unterbewertete Unternehmen mit einer soliden Finanzstruktur und einem Portfolio-Fokus auf stabile innerstädtische Lagen insbesondere im deutschen Markt", rät Meran von conwert.

Mit der Lage auf der sicheren Seite, gibt Vejdovszky (S Immo) vor: "Keine Anlage kann als 100prozentig sicher bezeichnet werden. Aber es gibt durchaus Mittel und Wege, das Risiko eines Investments sinnvoll zu minimieren. Dazu zählt einerseits die viel zitierte Formel „Lage, Lage, Lage“, aber auch die Qualität der Immobilien und die Nachhaltigkeit der Bauweise. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der jeweiligen Standorte müssen genau geprüft werden."

Bei Bau-Aktien auf zwei Faktoren achten, rät Haselsteiner (Strabag): "Erstens, wie sehen die makroökonomische Situation und damit das Ausgabeverhalten der öffentlichen Hand und der Kommerzkunden in den Märkten des Unternehmens aus? Und zweitens, hat das Unternehmen ein ausgereiftes Risikomanagementsystem, das systematische Bauprojektverluste verhindert?"

Und zuletzt Bier (UBM): "Die Historie ist sehr wichtig. Nicht weil UBM mit ihrer 140-jährigen Geschichte einen besonderen USB hat, sondern weil man aus der Vergangenheit sehr wohl Rückschlüsse auf die Zukunft ziehen kann. Natürlich ist das Net Asset Value ebenfalls von Bedeutung, obwohl man den tatsächlichen Wert einer Immobilie erst erfährt, wenn man sie verkauft. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass sich nicht nur Kleinanleger mit diesbezüglichen Einschätzungen schwer tun. Unbedingt sollte man bei einer Immobiliengesellschaft die Mieterstruktur beachten. Wie nachhaltig sind die Immobilien verwertet? Eine besondere Bedeutung kommt der Analyse des Unternehmensgewinns zu. Resultiert er aus Mieteinnahmen und anderen Erlösen oder ist er fiktiv und resultiert bloß aus der Aufwertung des Immobilienbesitzes?"

(Helmut Melzer)

Alle vollständigen Stellungnahmen finden Sie hier:

Florian Nowotny, CA Immo

Johannes Meran, conwert

Ernst Vejdovszky, S Immo

Hans Peter Haselsteiner, Strabag

Karl Bier, UBM

Franz Jurkowitsch, Warimpex

Häusler © Häusler

S Immo-Vorstand Ernst Vejdovszky.

Warimpex © Warimpex

Franz Jurkowitsch, Warimpex-CEO

UBM © UBM

UBM-CEO Karl Bier mit einem Interims-Schein aus 1873.

Strabag © Strabag

Hans Peter Haselsteiner, Strabag

CA Immo © CA Immo

CFO Florian Nowotny, CA Immo

Andi Bruckner © Andi Bruckner

Conwerts Verwaltungsrats-Vorsitzenden Johannes Meran.


Autor:

Datum: 11.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Die S Immo AG meldet erneut positive Quartalszahlen. Laut heutiger Aussendung sei man auf bestem Wege das Geschäftsjahr mit einem neuen Rekord abzuschließen, wie es seitens des Immo-Investors heißt. Vorstandsvorsitzender Ernst Vejdovszky nennt dafür vor allem zwei Gründe: die aus dem Verkauf von rund einem Drittel des deutschen Wohn-Portfolios lukrierten Bewertungsgewinne und die generelle Entwicklung im laufenden operativen Geschäft.

Erst Anfang November meldete die UBM Development AG den Verkauf ihrer im Bau befindlichen Hotels im QBC 5. Jetzt haben der Immo-Entwickler und sein Partner S Immo einen Forward Deal für das entstehende dritte Baufeld im Quartier Belvedere Central mit der Union Investment unter Dach und Fach gebracht. Fertigstellung und Übergabe sollen laut UBM-Meldung im Herbst 2017 über die Bühne gehen.

Eigentümerwechsel bei der ehemalige Frucht- und Mehlbörse am Wiener Schottenring. Der generalsanierte Prestigebau wurde für den offenen Immobilienfonds „Real Invest Austria“ von der Bank Austria Real Invest Immobilien KAG erworben. Die Verhandlungen und der Verkaufsprozess sind im Auftrag der Eigentümer von der Wiener CBRE-Dependance begleitet worden. Der Kaufpreis liegt laut Aussendung des Immobilienspezialisten im hohen zweistelligen Millionenbereich.

Die UBM Development AG meldet den Verkauf ihrer im Quartier Belvedere Central (QBC) im Bau befindlichen Hotels. Neuer Eigentümer des künftigen ibis und Novotel Hotels der Accor-Gruppe ist der französische Asset Manager Amundi Real Estate. Dem Immobilienentwickler zufolge soll der Kaufpreis bei 85 Millionen Euro liegen. Beide Häuser, die erst Mitte September ihre Dachgleiche feiern konnten, sollen schon im kommenden Sommer eröffnen.

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.