Salzburgs Künstlerhaus erhält Sanierungs-Geldspritze

1,1 Mio. Euro von Land und Stadt für Sanierung des Künstlerhauses - traditionsreiches Objekt soll wieder in Bestform gebracht werden

Bei einem gemeinsamen Besuch mit Kulturministerin Claudia Schmied konnte sich Salzburgs Kulturreferent LH-Stv. David Brenner kürzlich im Künstlerhaus vom dringenden Sanierungsbedarf des traditionsreichen Hauses in der Hellbrunner Straße überzeugen.

Land und Stadt Salzburg stellen heuer jeweils 550.000 Euro, insgesamt also 1,1 Millionen Euro, für die dringende Modernisierung der Haustechnik, die thermische Adaptierung und die Sanierung der Fassade zur Verfügung. „Es ist erfreulich, dass es uns gelungen ist, hier gemeinsam mit Bürgermeister Heinz Schaden eine Finanzierungslösung zu finden, um das altehrwürdige Haus rasch wieder in einen guten Zustand zu versetzen", so Kulturreferent Brenner.

Das Künstlerhaus - sanierungsbedürftiger Hafen

salzburg.eu © salzburg.eu

Die Errichtung des Künstlerhauses 1885 hatte einerseits zum Ziel, einen fixen Ausstellungsraum und ein Sekretariat für den Kunstverein zu gewinnen; zum anderen sollten vor allem Atelierräume für KünstlerInnen geschaffen werden. Im Zuge der umfassenden Sanierung des Hauses in den siebziger Jahren wurden oberhalb des bestehenden Ausstellungsraumes zusätzlich sechs neue Wohnateliers eingebaut.

20 der insgesamt 23 Ateliers werden vom Kunstverein ausschließlich an Mitglieder vergeben, in der Regel auf fünf Jahre mit einmaliger Verlängerungsmöglichkeit. Die Ausschreibung wird allen Künstlermitgliedern zugesandt. Eine aus VertreterInnen des Vorstands bestehende Jury entscheidet über die Vergabe.

Die Stadt und das Land Salzburg haben seit mehreren Jahren jeweils ein Gastatelier für bildende KünstlerInnen eingerichtet. Seit 2004 unterhält das Land ein Förderatelier für junge Salzburger KünstlerInnen (Miete EUR 120,-/Monat).


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.

Zum zehnten Geburtstag wurde dem auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler das Zertifikat „Regulated by RICS“, das hohe Ethik- und Qualitätsstandard bescheinigt, verliehen. Damit ist man erst das achte rot-weiß-rote Unternehmen, das dieses Prädikat führen darf.

Das Projektgeschäft der Raiffeisen evolution project development GmbH wird nach der Eigentümer-Rochade mit dem Jahr 2017 unter neuen Namen abgewickelt: Die Agenden laufen nunmehr unter dem Dach der „STRABAG Real Estate GmbH“ (SRE), wie die Geschäftsführung heute bekannt gegeben hat. Die Namensänderung ist bereits rechtkräftig. Österreich-Sitz ist die Bundeshauptstadt Wien.

Neues Doppelhaus-Konzept von Vario-Haus: Der Fertighaushersteller bringt Duplex auf den Markt. Gedacht ist das Haus für zwei oder drei Familien (Duplex Trio), die sich die Kosten teilen wollen, aber auf separate Wohneinheiten nicht verzichten möchten.

HYPO NOE hält künftig nur mehr Minderheitsanteil. Eigentümerwechsel soll sich dem Unternehmen zufolge positiv auf das operative Geschäft der NOE Immobilien Development AG auswirken.

Kick-off für eine neue Unit: PlanetHome Immobilien Austria lancierte mit Jahresbeginn die neue Abteilung „Bauträger und Projektentwickler“. Für die Vermarktung wird Alexander Marcian (im Bild) verantwortlich zeichnen. Gestartet wird mit einem Projekt-Trio der „Prisma Zentrum für Standort- und Stadtentwicklung“ in Wien-Nord.