Salzburgs Künstlerhaus erhält Sanierungs-Geldspritze

1,1 Mio. Euro von Land und Stadt für Sanierung des Künstlerhauses - traditionsreiches Objekt soll wieder in Bestform gebracht werden

Bei einem gemeinsamen Besuch mit Kulturministerin Claudia Schmied konnte sich Salzburgs Kulturreferent LH-Stv. David Brenner kürzlich im Künstlerhaus vom dringenden Sanierungsbedarf des traditionsreichen Hauses in der Hellbrunner Straße überzeugen.

Land und Stadt Salzburg stellen heuer jeweils 550.000 Euro, insgesamt also 1,1 Millionen Euro, für die dringende Modernisierung der Haustechnik, die thermische Adaptierung und die Sanierung der Fassade zur Verfügung. „Es ist erfreulich, dass es uns gelungen ist, hier gemeinsam mit Bürgermeister Heinz Schaden eine Finanzierungslösung zu finden, um das altehrwürdige Haus rasch wieder in einen guten Zustand zu versetzen", so Kulturreferent Brenner.

Das Künstlerhaus - sanierungsbedürftiger Hafen

salzburg.eu © salzburg.eu

Die Errichtung des Künstlerhauses 1885 hatte einerseits zum Ziel, einen fixen Ausstellungsraum und ein Sekretariat für den Kunstverein zu gewinnen; zum anderen sollten vor allem Atelierräume für KünstlerInnen geschaffen werden. Im Zuge der umfassenden Sanierung des Hauses in den siebziger Jahren wurden oberhalb des bestehenden Ausstellungsraumes zusätzlich sechs neue Wohnateliers eingebaut.

20 der insgesamt 23 Ateliers werden vom Kunstverein ausschließlich an Mitglieder vergeben, in der Regel auf fünf Jahre mit einmaliger Verlängerungsmöglichkeit. Die Ausschreibung wird allen Künstlermitgliedern zugesandt. Eine aus VertreterInnen des Vorstands bestehende Jury entscheidet über die Vergabe.

Die Stadt und das Land Salzburg haben seit mehreren Jahren jeweils ein Gastatelier für bildende KünstlerInnen eingerichtet. Seit 2004 unterhält das Land ein Förderatelier für junge Salzburger KünstlerInnen (Miete EUR 120,-/Monat).


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.