Wirkliche Win-Win-Win-Strategie aus Krise

Eine Win-Strategie für alle gibt Passivhaus-Experte Günter Lang in seinem Gastkommentar aus: Eine erweiterte Förderung von "Deep Renovation" soll für fünf Mrd. Euro Investitionen von 40 Mrd. Euro auslösen und gesamt 50 Mrd. an Energiekosten einsparen.

In Österreich existieren noch immer 60 Mio. m² Nutzfläche in Bauten, welche einen Heizwärmeverbrauch zwischen 140 und 250 kWh/m²a aufweisen. Ergänzend zum bestehenden Sanierungsscheck in Höhe von 100 Mio. Euro könnte mit dem künftigen Energiefonds in Höhe von 150 Mio. Euro aus der nationalen Energieeffizienz Richtlinie das Wirtschaftsministerium mit einem engagierten Investitionsprogramm eine umfassende Energiewende herbei führen, von der alle profitieren. Eine Impulsförderung von 80 Euro/m² Nutzfläche für „Deep Renovation“ * - Sanierungen mit mind. 85 Prozent Energieeinsparung – könnte in Österreich innerhalb 20 Jahren alle diese Bauten auf zeitgemäßen Komfortstandard verbessern.


Dies würde bei einem Fördervolumen von 5 Mrd. Euro (jährlich 250 Mio. Euro) ein Investitionsvolumen von 40 Mrd. Euro in Österreich auslösen – das allein zusätzliche Steuereinnahmen von 7,5 Mrd bringt. Für die Nutzer ergibt sich sogar eine Ersparnis von rund 50 Mrd. Euro an Energiekosten innerhalb der Darlehenslaufzeiten von 20 Jahren. Dafür ist es allerdings entscheidend, dass dieses Investitions-Programm konsequent nur für wirklich nachhaltige „Deep Renovation“ vergeben wird - denn Sanierungen mit schlechterer Qualität zementieren nur die schlechte Effizienz.


So können jährlich 27.000 Green Jobs geschaffen und das Handelsbilanzdefizit Österreichs um 50 Milliarden Euro verringert werden. Das Klima wird mit 6,5 Mio. Tonnen CO2 Einsparung pro Jahr entlastet. Jährlich würden 12 TWh an Energie eingespart und die Energieautonomie Österreichs mit erneuerbaren Energieträgern in greifbare Nähe gerückt.


* „Deep Renovation“ war im Entwurf der „Europäischen Energieeffizienz Richtlinie“ vom 28.02.2012 die Bezeichnung für thermische Sanierungen mit mindesten 80 Prozent Energieeffizienzverbesserung.


Autor:

Datum: 09.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Mit Markus Brandstätter steigt der Geschäftsführer der Rustler Immobilienentwicklung GmbH in den Partnerring der Rustler Gruppe ein. Damit sind ab sofort sechs Personen im Führungsteam.

Neues Jahr, neuer Kopf: Andreas Hirsch (links im Bild) hat mit Jänner beim Sanitärausstatter Artweger angeheuert. Er folgt damit Bruno Diesenreiter als Geschäftsführer nach, der mit Anfang Mai in den Ruhestand gehen wird.

Ob Waschmaschine, Kaffeeautomat, Heizung oder Babyphone: Geht es nach den Technologiedienstleistern werden im smarter werdenden Haushalt Handgriffe zunehmend überflüssig. Doch was erwarten sich die Konsumenten für die eigenen vier Wände – und darüber hinaus. Welche funktionalen Features sollen künftig den Alltag erleichtern? Und wo wird auf den programmierten Helfer lieber doch verzichtet? wohnnet Business hat gemeinsam mit der smarten ABB-Technologietochter Busch-Jaeger in der Facebook-Community nachgefragt. Die Ergebnisse zeichnen folgendes Bild.

Die Generalversammlung des zur Salzburger Wohnbau-Gruppe zählenden Bausparerheims hat Christian Salmhofer in den Aufsichtsrat gewählt. Der Architekt betreibt in Hallein ein Büro mit Fokus auf Wohn- und Gewerbebau sowie Raumplanung.

Der Wandel als einzig beständige Konstante? Die österreichische Antwort fällt hier meist zweischneidig aus: Wohin in der Immobranche die Reise künftig gehen dürfte, war Gegenstand einer inhaltlich breit gefächerten Diskussionsrunde zu der Hausherr Erich Benischek (rechts im Bild) am 22. November eine illustre Runde in die Blaue Lagune geladen hatte. Rund 40 Gäste lauschten den Experten, die gemeinsam nach Antworten auf Fragen von heute und morgen suchten.

Auszeichnung für Christian Weinhapl: Am 9. November wurde der langjährige Wienerberger Ziegelindustrie-Geschäftsführer (in der Bildmitte) zum Kommerzialrat ernannt. Die Verleihung nahm die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich vor. Im Rahmen eines Festaktes in St. Pölten würdigte Zwazl seine Verdienste und strich dabei auch seine Mitarbeit in zahlreichen Branchengremien der Baustoffindustrie hervor.

Romana Ramssl hat mit diesem November die Marketingleitung der Mapei Austria GmbH übernommen und folgt damit Doris Floh nach, die laut Aussendung des Baustoffkonzerns neue berufliche Wege einschlagen will.