Wien ist weltweit Nr. 2 der lebenswertesten Städte

Im „Global Liveability Ranking 2016” der renommierten britischen Wochenzeitschrift „The Economist” wird Wien in punkto Lebensqualität weltweit auf den zweiten Platz gereiht.

Im australischen Melbourne (Foto) lebt es sich der datenbasierten Studie zufolge weltweit am besten, die Stadt belegt zum sechsten Mal in Folge Rang 1. Wien liegt, wie auch schon in den Vorjahren, vor Vancouver und Toronto auf dem zweiten Platz. Neben der Bundeshauptstadt finden sich mit Helsinki (9) und Hamburg (10) nur zwei weitere europäische Städte unter den Top 10.

Die Top 5 Städte

 
Melbourne
Wien
Vancouver
Toronto
Calgary

Die britischen ForscherInnen des Instituts Economist Intelligence Unit (EIU) haben im Rahmen der Studie 140 Städte miteinander verglichen.

Untersucht wurden Zahlen aus 30 Bereichen wie Gesundheitsversorgung, Umwelt, Infrastruktur oder das Bildungs- und Kulturangebot. Die Faktoren stuften sie auf einer Skala zwischen „akzeptabel” und „unerträglich” ein. Hinzu kamen Bewertungen von Analystinnen und Analysten.

Für das internationale Beratungsunternehmen Mercer ist Wien laut seiner „Quality of Living”-Studie immer noch weltweit die Nr. 1.

Schlusslichter

Wenig überraschend: Die vom Bürgerkrieg gezeichnete syrische Metropole Damaskus ist die Stadt mit der geringsten Lebensqualität. In dieser Kategorie folgen Tripolis (Libyen), Lagos (Nigeria), Dhaka (Bangladesch) und Port Moresby (Papua-Neuguinea).


AutorIn:

Datum: 23.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Ein ungebrochen dynamisches erstes Halbjahr am heimischen Zinshausmarkt – an das sich eine starke Herbstrallye anschließen dürfte: Die Branchenmakler von Hudej haben das Grundbuch analysiert und die jüngsten Zahlen sowie laufende Trends gestern vor Journalisten präsentiert. Hausintern rechnet der auf Zinshäuser spezialisierte Dienstleister mit einer Verdopplung seiner Marktanteile – auf satte 15 %.

Good News von den heimischen Möbelproduzenten: Im ersten Halbjahr konnte laut der Berufsgruppe Holzindustrie, angesiedelt im Fachverband der Holzindustrie in der WKO, ein Produktionsplus von 6,9% erzielt werden. Das Fertigungs- und Absatzvolumen ist damit auf 927,8 Millionen Euro gestiegen. Ganz oben in der Statistik angesiedelt sind Laden- und Küchenmöbel (plus 14,1 % bzw. 12,8 %). Auch bei Schlaf-, Ess- und Wohnzimmermöbeln aus Holz wurde ein zweistelliges Plus (10,9 %) registriert.

Positives Echo aus München: Laut Michael Ehlmaier, Geschäftsführender Gesellschafter von EHL Immobilien, sei das Interesse am rot-weiß-roten Standort und seinen Playern bei der nun zu Ende gegangenen Expo Real so groß wie schon lange nicht mehr gewesen. Gleichzeitig hätten die heimischen Immobilienunternehmen einen starken Auftritt hingelegt, der ihn an Zeiten des großen Zentral- und Osteuropabooms denken lässt.

Der österreichische Markt für kommerzielle Immobilien ist laut jüngstem Bank Austria Real Estate Report für Österreich nach wie vor sehr attraktiv. Im Gesamtjahr 2016 könnte mit 3,9 Milliarden Euro bei kommerziellen Immobilien ein zumindest ähnlich hohes Investitionsniveau wie im letzten Jahr erreicht werden.

Durchschnittlich 204.000 Euro kostete ein Einfamilienhaus in Österreich im 1. Halbjahr 2016, so das Maklernetzwerk Re/Max. Das Bundesland Niederösterreich ist Spitzenreiter bei der Anzahl der Verkäufe und beim Verkaufs-Volumen.

Im Versuch, die konjunkturellen Folgen des Brexit-Votums abzufedern, bereitet die britische Regierung ein Maßnahmenpaket zur Förderung der Wohnimmobilienwirtschaft vor.