Neues Stadtquartier bei Monte Laa

Im zehnten Wiener Bezirk nahe des Stadtteils Monte Laa entstehen bis 2017 mehr als 400 geförderte Wohnungen - von betreubaren Wohnungsangeboten für Senioren, Starterwohnungen bis zu Wohngemeinschaften.

Leistbarer Wohnraum für alle Generationen stand im Mittelpunkt des kürzlich vom wohnfonds_wien abgeschlossenen Bauträgerwettbewerbs in der Nähe des Stadtteils Monte Laa im zehnten Bezirk. Auf dem ehemaligen Areal des Personalwohnhauses des Preyer’schen Kinderspitals wird bis 2017 ein neues Stadtquartier mit mehr als 427 geförderten Wohnungen errichtet – 180 davon in SMARTer Ausführung mit kompakten, funktionalen Grundrissen.


Barrierefreiheit und Miteinander

Von betreubaren Wohnungsangeboten für Senioren, Starterwohnungen bis zu Wohngemeinschaften für alle Generationen, sollen in Monte Laa Barrierefreiheit und das Miteinander gefördert werden. Die Stadt Wien unterstützt das Projekt bei Gesamtbaukosten von 54,6 Mio. Euro mit Mitteln der Wohnbauförderung im Umfang von 17,4 Mio. Euro.


Lebenswert bis ins hohe Alter

Wohnbaustadtrat Michael Ludwig: „Mit Fördermitteln der Stadt Wien errichten wir lebenswerte neue Stadtquartiere, in denen leistbares Wohnen Hand in Hand mit einer ausgezeichneten Lebensqualität geht. Ziel der Stadt Wien ist es zudem, den Wunsch von Seniorinnen und Senioren, möglichst lange in den eigenen vier Wänden zu wohnen, zu erfüllen. Mit erschwinglichen und qualitätsvollen Wohnangeboten, die der Vielfalt der Lebensstile und Wohnbedürfnisse der älteren Generation gerecht werden, leistet der soziale Wiener Wohnbau einen maßgeblichen Beitrag dazu.“


Kostenlose Ausstellung

Die Projekte sind in der Gebietsbetreuung Stadterneuerung im 10. Bezirk (GB*10) von 25. August bis 9. September für Interessierte kostenlos ausgestellt. Zusätzlich wird unter dem Motto „Älter werden – individuell wohnen“ dargestellt, welche Angebote der geförderte Wiener Wohnbau für die ältere Generation bietet – von „Wohngruppen für Fortgeschrittene“ über Mehrgenerationenwohnen bis hin zu Wohnen mit Betreuung.


AutorIn:

Datum: 26.08.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.