Libeskind in Düsseldorf

Die Neubebauung des Jan-Wellem-Platzes am nördlichen Ende der Düsseldorfer Königsallee wird nach Plänen des New Yorker Star-Architekten Daniel Libeskind realisiert

Die Düsseldorfer Innenstadt wurde nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs wiederaufgebaut, auf historische Straßenzüge dabei aber wenig Rücksicht genommen. Markanteste Veränderung war die vollständig neu angelegte Berliner Allee, die auf dem Reißbrett der Stadtplaner als parallele Entlastungsstraße für die Königsallee erdacht worden war, Teil dieser Achse für die damals aktuelle autogerechte Stadt war auch der Jan-Wellem-Platz.

Durch den Bau einer neuen Stadtbahnlinie, der Wehrhahn-Linie werden Straßenbahngleise im Zentrum Düsseldorfs in naher Zukunft überflüssig. Bei der bevorstehenden Neugestaltung des Quartiers geht man sofort daran, die Bausünden der unmittelbaren Nachkriegszeit zu reparieren und den Bereich zwischen Hofgarten, Jan-Wellem-Platz, Schadowplatz und Gustaf-Gründgens-Platz entsprechend des historischen Stadtgrundrisses neu zu gestalten, den alten Kö-Bogen wiederherzustellen.

In März geht es los
Im Jänner wurde schließlich entschieden, dass die Neubebauung des Kö-Bogens nach Plänen des New Yorker Star-Architekten Daniel Libeskind realisiert werden soll, der unter anderen auch für das Jüdische Museum in Berlin, den Freedom-Tower in New York und den Wolkenkratzer Zlota44 in Warschau verantwortlich zeichnet. „Ich freue mich, dass mit Daniel Libeskind ein Architekt von Weltrang dieses Projekt verwirklichen wird. Der Kö-Bogen wird nun ein weiteres Highlight im Herzen von Düsseldorf. Mit seiner Arbeit ist ihm ein großer Wurf gelungen. Ich bin überzeugt, dass durch seine Architektur viele positive Impulse für die Stadt ausgehen werden“, sagt Oberbürgermeister Dirk Elbers.

Bereits im März wird die Stadt mit der Freimachung des Baufeldes starten und mehrere große Kanäle verlegen, um schnellstmöglich mit der Umsetzung der Pläne zu beginnen. Die Libeskind-Pläne für die Bebauung des Jan-Wellem-Platzes waren noch im Jänner im Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung der Stadt Düsseldorf präsentiert worden. Planungsamtsleiter Richard Erben stellte dem Gremium dabei die Details zu der Planung für das Kö-Bogen-Projekt vor – nach dessen Ansicht aber der Entwurf des amerikanischen Star-Architekten die Möglichkeiten des Bebauungsplanes nicht in vollem Umfang ausnutze.

Ein echter Libeskind für Düsseldorf
Die beiden geplanten zentralen Multifunktionsgebäude erreichen eine Höhe von 26 Metern. Kennzeichnend für den Entwurf ist die geschwungene Fassade aus Glas und weißem Naturstein, die zur Wasserseite hin mit diagonalen Schnitten aufgebrochen wird. Diese Schnitte werden bepflanzt und damit das Grün des Hofgartens fortgeführt. Zum Schadowplatz gilt ein ähnliches Prinzip, wobei die Gliederung der Fassade aber horizontal ist.

Innerhalb der Gebäude verteilen sich manche Bereiche über mehrere Ebenen. Eine Brücke verbindet die Gebäudeteile oberhalb des dritten Geschoßes. Die Dachflächen sollen begrünt werden, eine Solarnutzung ist vorgesehen. Die Vorgaben des Lichtmasterplanes werden mit diesem Entwurf erfüllt. Erben meinte aber abschließend dennoch: „Dies ist eine überzeugende Lösung für diesen Standort!“ Für die Nutzung ist eine Kombination aus Einzelhandel und Büroflächen vorgesehen.

Ausschussvorsitzender Dr. Alexander Fils merkte an, dass Architekt Daniel Libeskind das Projekt von Anfang bis Ende betreuen wird, und „Düsseldorf damit einen echten Libeskind erhält“.
Quelle: www.duesseldorf.de

www.duesseldorf.de © www.duesseldorf.de

Der Entwurf des Kö-Bogens nach den Plänen von Stararchitekt Daniel Libeskind in einer animierten Luftaufnahme

www.duesseldorf.de © www.duesseldorf.de

Ansicht vom Schadowplatz aus

www.duesseldorf.de © www.duesseldorf.de

Ansicht vom Gründgens-Platz aus


Autor:

Datum: 06.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Re/Max Commercial Group geht unter die City Consulter. Ziel sei es, den Entscheidungsträgern abseits der Ballungszentren neue Ansätze zur Attraktivitätssteigerung der Innenstädte zu bieten, heißt es dazu aus dem Unternehmen. Ansprechen will man sowohl öffentlichen Entscheidungsträger als auch Wirtschaftstreibende. Bedarf gibt es jedenfalls: Die Verkaufsfläche reduziert sich kontinuierlich, der Handel ist und bleibt im Wandel.

Ein Bild mit ersten Schönheitsfehlern: Der soeben erschienene Konjunkturbarometer des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) zeichnet zwar ein grundsätzliches Hoch. Im Halbjahresvergleich orten die Autoren in einzelnen Produktgruppen aber eine "problematische Tendenz". Laut VÖB würden hier einige auslaufende Großprojekte hineinspielen. Ein weiterer Grund zur Sorge: Neben dem Tiefbau mangle es vor allem im Bereich Gewerbe- und Industriebau an der notwendigen Investitionsbereitschaft.

Knappes Angebot, steigende Nachfrage und damit einhergehend ein weiteres Preisplus: Wie im aktuellen Vorarlberger Immobilienpreisspiegel nachzulesen ist, lag Österreichs Westen im Jahr 2016 eindeutig im Bundestrend. Eine Entspannung der Lage sei vorerst noch nicht in Sicht, melden die Initiatoren des Immo-Guides, der den Gewerbe- und Wohnmarkt unter die Lupe nimmt.

Am Wohnungsmarkt dreht sich das Preisrad 2017 noch einmal schneller, so der einhellige Tenor der 540 Re/Max-Österreich-Makler in ihrer landesweiten Jahresprognose. Im Schnitt kalkulieren sie im Vergleich zum letzten Jahr mit einem Plus von 3,9 Prozent: basierend auf einem „spürbaren Anstieg“ bei der Nachfrage (plus 4,1 Prozent) und ein Angebotsplus von immerhin 2,6 Prozent.

Tieferer Griff in die Tasche: Was Käufer und Mieter in den letzten Monaten stärker zu spüren bekommen haben, hat mit Blick auf die letzten Zahlen EHL-Wohnexpertin Sandra Bauernfeind im Rahmen der Jahreskonferenz des Immobiliendienstleisters bestätigt. Die Wiener Wohnungspreise sind im Jahr 2016 stärker gestiegen als erwartet. Für heuer rechnet sie aufgrund des steigenden Marktangebots mit einer graduellen Entspannung, die sich in einer stabileren Preis- und Mietentwicklung niederschlagen sollte.

Starke Zahlen, zufriedene Gesichter: Georg Flödl, Präsident des Österreichischen Verbands der Immobilienwirtschaft (ÖVI), sprach gestern vor Journalisten von einem „guten Verkaufsjahr für den heimischen Wohnimmobilienmarkt“. Die Österreicher wären auch 2016 dem Betongold treu geblieben. Zum Jahresfinale präsentierte er gemeinsam mit Immounited eine Analyse der "fünf spannendsten Immo-Regionen Österreichs" – auf Basis der tatsächlich ver- und angekauften, verbücherten Wohnungen. Und so hat Österreich – respektive Wien, Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck – im Jahr 2016 performt.

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.

Was sich Häuslbauer wünschen? Eine Studie im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG klärt auf. Wenig überrascht über die auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit fußenden Ergebnisse zeigen sich hierzulande die Spezialisten von Vario-Haus. Ihr Branchenbefund: Die Resultate stünden mit ihren Marktbeobachtungen im Einklang. Die eigene Produkt-Range und -Entwicklung sei längst darauf abgestimmt und damit auf Kundenlinie.