Libeskind in Düsseldorf

Die Neubebauung des Jan-Wellem-Platzes am nördlichen Ende der Düsseldorfer Königsallee wird nach Plänen des New Yorker Star-Architekten Daniel Libeskind realisiert

Die Düsseldorfer Innenstadt wurde nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs wiederaufgebaut, auf historische Straßenzüge dabei aber wenig Rücksicht genommen. Markanteste Veränderung war die vollständig neu angelegte Berliner Allee, die auf dem Reißbrett der Stadtplaner als parallele Entlastungsstraße für die Königsallee erdacht worden war, Teil dieser Achse für die damals aktuelle autogerechte Stadt war auch der Jan-Wellem-Platz.

Durch den Bau einer neuen Stadtbahnlinie, der Wehrhahn-Linie werden Straßenbahngleise im Zentrum Düsseldorfs in naher Zukunft überflüssig. Bei der bevorstehenden Neugestaltung des Quartiers geht man sofort daran, die Bausünden der unmittelbaren Nachkriegszeit zu reparieren und den Bereich zwischen Hofgarten, Jan-Wellem-Platz, Schadowplatz und Gustaf-Gründgens-Platz entsprechend des historischen Stadtgrundrisses neu zu gestalten, den alten Kö-Bogen wiederherzustellen.

In März geht es los
Im Jänner wurde schließlich entschieden, dass die Neubebauung des Kö-Bogens nach Plänen des New Yorker Star-Architekten Daniel Libeskind realisiert werden soll, der unter anderen auch für das Jüdische Museum in Berlin, den Freedom-Tower in New York und den Wolkenkratzer Zlota44 in Warschau verantwortlich zeichnet. „Ich freue mich, dass mit Daniel Libeskind ein Architekt von Weltrang dieses Projekt verwirklichen wird. Der Kö-Bogen wird nun ein weiteres Highlight im Herzen von Düsseldorf. Mit seiner Arbeit ist ihm ein großer Wurf gelungen. Ich bin überzeugt, dass durch seine Architektur viele positive Impulse für die Stadt ausgehen werden“, sagt Oberbürgermeister Dirk Elbers.

Bereits im März wird die Stadt mit der Freimachung des Baufeldes starten und mehrere große Kanäle verlegen, um schnellstmöglich mit der Umsetzung der Pläne zu beginnen. Die Libeskind-Pläne für die Bebauung des Jan-Wellem-Platzes waren noch im Jänner im Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung der Stadt Düsseldorf präsentiert worden. Planungsamtsleiter Richard Erben stellte dem Gremium dabei die Details zu der Planung für das Kö-Bogen-Projekt vor – nach dessen Ansicht aber der Entwurf des amerikanischen Star-Architekten die Möglichkeiten des Bebauungsplanes nicht in vollem Umfang ausnutze.

Ein echter Libeskind für Düsseldorf
Die beiden geplanten zentralen Multifunktionsgebäude erreichen eine Höhe von 26 Metern. Kennzeichnend für den Entwurf ist die geschwungene Fassade aus Glas und weißem Naturstein, die zur Wasserseite hin mit diagonalen Schnitten aufgebrochen wird. Diese Schnitte werden bepflanzt und damit das Grün des Hofgartens fortgeführt. Zum Schadowplatz gilt ein ähnliches Prinzip, wobei die Gliederung der Fassade aber horizontal ist.

Innerhalb der Gebäude verteilen sich manche Bereiche über mehrere Ebenen. Eine Brücke verbindet die Gebäudeteile oberhalb des dritten Geschoßes. Die Dachflächen sollen begrünt werden, eine Solarnutzung ist vorgesehen. Die Vorgaben des Lichtmasterplanes werden mit diesem Entwurf erfüllt. Erben meinte aber abschließend dennoch: „Dies ist eine überzeugende Lösung für diesen Standort!“ Für die Nutzung ist eine Kombination aus Einzelhandel und Büroflächen vorgesehen.

Ausschussvorsitzender Dr. Alexander Fils merkte an, dass Architekt Daniel Libeskind das Projekt von Anfang bis Ende betreuen wird, und „Düsseldorf damit einen echten Libeskind erhält“.
Quelle: www.duesseldorf.de

www.duesseldorf.de © www.duesseldorf.de

Der Entwurf des Kö-Bogens nach den Plänen von Stararchitekt Daniel Libeskind in einer animierten Luftaufnahme

www.duesseldorf.de © www.duesseldorf.de

Ansicht vom Schadowplatz aus

www.duesseldorf.de © www.duesseldorf.de

Ansicht vom Gründgens-Platz aus


Autor:

Datum: 06.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.