Libeskind in Düsseldorf

Die Neubebauung des Jan-Wellem-Platzes am nördlichen Ende der Düsseldorfer Königsallee wird nach Plänen des New Yorker Star-Architekten Daniel Libeskind realisiert

Die Düsseldorfer Innenstadt wurde nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs wiederaufgebaut, auf historische Straßenzüge dabei aber wenig Rücksicht genommen. Markanteste Veränderung war die vollständig neu angelegte Berliner Allee, die auf dem Reißbrett der Stadtplaner als parallele Entlastungsstraße für die Königsallee erdacht worden war, Teil dieser Achse für die damals aktuelle autogerechte Stadt war auch der Jan-Wellem-Platz.

Durch den Bau einer neuen Stadtbahnlinie, der Wehrhahn-Linie werden Straßenbahngleise im Zentrum Düsseldorfs in naher Zukunft überflüssig. Bei der bevorstehenden Neugestaltung des Quartiers geht man sofort daran, die Bausünden der unmittelbaren Nachkriegszeit zu reparieren und den Bereich zwischen Hofgarten, Jan-Wellem-Platz, Schadowplatz und Gustaf-Gründgens-Platz entsprechend des historischen Stadtgrundrisses neu zu gestalten, den alten Kö-Bogen wiederherzustellen.

In März geht es los
Im Jänner wurde schließlich entschieden, dass die Neubebauung des Kö-Bogens nach Plänen des New Yorker Star-Architekten Daniel Libeskind realisiert werden soll, der unter anderen auch für das Jüdische Museum in Berlin, den Freedom-Tower in New York und den Wolkenkratzer Zlota44 in Warschau verantwortlich zeichnet. „Ich freue mich, dass mit Daniel Libeskind ein Architekt von Weltrang dieses Projekt verwirklichen wird. Der Kö-Bogen wird nun ein weiteres Highlight im Herzen von Düsseldorf. Mit seiner Arbeit ist ihm ein großer Wurf gelungen. Ich bin überzeugt, dass durch seine Architektur viele positive Impulse für die Stadt ausgehen werden“, sagt Oberbürgermeister Dirk Elbers.

Bereits im März wird die Stadt mit der Freimachung des Baufeldes starten und mehrere große Kanäle verlegen, um schnellstmöglich mit der Umsetzung der Pläne zu beginnen. Die Libeskind-Pläne für die Bebauung des Jan-Wellem-Platzes waren noch im Jänner im Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung der Stadt Düsseldorf präsentiert worden. Planungsamtsleiter Richard Erben stellte dem Gremium dabei die Details zu der Planung für das Kö-Bogen-Projekt vor – nach dessen Ansicht aber der Entwurf des amerikanischen Star-Architekten die Möglichkeiten des Bebauungsplanes nicht in vollem Umfang ausnutze.

Ein echter Libeskind für Düsseldorf
Die beiden geplanten zentralen Multifunktionsgebäude erreichen eine Höhe von 26 Metern. Kennzeichnend für den Entwurf ist die geschwungene Fassade aus Glas und weißem Naturstein, die zur Wasserseite hin mit diagonalen Schnitten aufgebrochen wird. Diese Schnitte werden bepflanzt und damit das Grün des Hofgartens fortgeführt. Zum Schadowplatz gilt ein ähnliches Prinzip, wobei die Gliederung der Fassade aber horizontal ist.

Innerhalb der Gebäude verteilen sich manche Bereiche über mehrere Ebenen. Eine Brücke verbindet die Gebäudeteile oberhalb des dritten Geschoßes. Die Dachflächen sollen begrünt werden, eine Solarnutzung ist vorgesehen. Die Vorgaben des Lichtmasterplanes werden mit diesem Entwurf erfüllt. Erben meinte aber abschließend dennoch: „Dies ist eine überzeugende Lösung für diesen Standort!“ Für die Nutzung ist eine Kombination aus Einzelhandel und Büroflächen vorgesehen.

Ausschussvorsitzender Dr. Alexander Fils merkte an, dass Architekt Daniel Libeskind das Projekt von Anfang bis Ende betreuen wird, und „Düsseldorf damit einen echten Libeskind erhält“.
Quelle: www.duesseldorf.de

www.duesseldorf.de © www.duesseldorf.de

Der Entwurf des Kö-Bogens nach den Plänen von Stararchitekt Daniel Libeskind in einer animierten Luftaufnahme

www.duesseldorf.de © www.duesseldorf.de

Ansicht vom Schadowplatz aus

www.duesseldorf.de © www.duesseldorf.de

Ansicht vom Gründgens-Platz aus


Autor:

Datum: 06.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der heimische Stadtmensch will eigentlich aufs Land – die Landbevölkerung von dort nicht weg. So der Tenor einer Market-Studie im Auftrag des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie, BAU!MASSIV!, die gestern präsentiert wurde. Der globale Trend, der die städtischen Verdichtungsräume als große „Wunschorte“ ausweise, würde sich den Autoren zufolge hierzulande nicht bestätigen.

Letzten Freitag ist die MIPIM, die größte internationale Gewerbeimmobilienmesse, im südfranzösischen Cannes zu Ende gegangen. Als bestimmende Themen der 2017er-Auflage haben sich die Bereiche Digitalisierung aber auch alternative Assetklassen herauskristallisiert. Die Stimmungslage unter den 23.000 Besuchern war, so einhelliger Tenor an der Côte d´Azur, angehoben: Auch beim auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler Go Asset Development, der das Thema Stadtlogistik ins Spiel bringt.

Eine hohe Transaktionsdichte bei steigenden Preisen meldet Re/Max Austria für das Jahr 2016 am Eigentumswohnungsmarkt: 47.846 Wohnungen seien laut dem heute publizierten Immo-Spiegel verbüchert worden. Dies entspricht im Vergleich zum Rekordjahr 2015 einem Plus von 4.102 Einheiten oder von 9,4 Prozent. Laut den jüngsten Zahlen haben die Preise im Wohnungseigentum um durchschnittlich 4,4 Prozent angezogen.

Es geht in der Bundeshauptstadt weiter aufwärts: Wurden im Jahr 2016 nur 60.000 Quadratmeter Büroneuflächen auf den Markt geworfen, so rechnet man bei EHL Immobilien für das laufende Jahr mit gut dem Zweieinhalbfachen. 2018 dürften laut dem Büromarktbericht des Immo-Spezialisten mehr als 330.000 Quadratmeter folgen. „Damit erreicht beziehungsweise übertrifft das Fertigstellungsvolumen die Rekordwerte aus den Jahren vor der Finanzkrise 2008“, erklärt EHL-Büroimmobilienleiter Stefan Wernhart.

Die Umsatzeinbrüche der Jahre 2012 bis 2015 in der Fertighausbranche gehören der Vergangenheit an: 2016 nahm die mittlerweile stark konzentrierte Branche Fahrt auf. Und mit plus sieben Prozent recht deutlich. Die Zahl der verkauften Häuser stieg um 4,6 Prozent, wie Interconnection Consulting in einer aktuellen Studie aufzeigt. 2017 soll den Autoren zufolge ähnlich gut performen. Realistisch sei ein Umsatzwachstum von 6,4 Prozent. Mit ein Grund? Die Häuslbauer werden bequemer; schlüsselfertige Lösungen boomen. Zudem seien der Aufschwung in der Bauwirtschaft und steigende Preise hilfreich.

Wien wächst rasant weiter, im letzten Jahr zogen rund 28.000 Menschen in die Bundeshauptstadt. Damit steigt die Misere auf den Wohnungsmarkt, wie auch der erste Wiener Wohnungsmarktbericht für das Jahr 2017, der heute von der Buwog und EHL im Architekturzentrum Wien präsentiert wurde, belegt. Fazit: der Nachfrageüberhang wird nicht gedeckt. Das hat steigende Mieten und Kaufpreise zu Folge.

Fachmarktzentren, dominierende Großketten, die in die Malls drängen – die Innenstädte haben zunehmend mit dem Geschäftssterben zu kämpfen. In Wien steuert die Wirtschaftskammer mit einem Leerflächenmanagement in enger Kooperation mit der Immobilienwirtschaft gegen – und meldet damit für 2016 positive Ergebnisse. Die Leerstandsquote sank dank Gastronomie und Kleinhandel im Vergleich zu 2015 um 16 Prozent.

Plus bei Umsatz und Gewinn, neue Standorte realisiert und weitere in der Pipeline – auch in Österreich: Die Budget Design Hotelgruppe Motel One präsentierte dieser Tage ihre Bilanz zum Geschäftsjahr 2016 und gab ihre nächsten Expansionsziele bekannt.

Die Immofinanz ließ 2016 am rumänischen Büromarkt die Muskeln spielen: In der Hauptstadt Bukarest wurden circa 80.000 Quadratmeter Bürofläche vermietet. Das sind laut Unternehmensangaben mehr als 40 Prozent des gesamten Büro-Bestandsportfolios im Kernmarkt.