LifeCycle Tower: Hoch hinaus in Modulbau

Vorgefertigte Module und Holz-Hybrid-Bauteile ermöglichen die Errichtung von Hochhäusern aus Holz in wenigen Tagen. In Dornbirn wurde der Rohbau eines achtstöckigen LifeCycle Towers innerhalb von acht Tagen fertig gestellt.


Bis zu hundert Meter hohe Mehrgeschosser aus Holz mit Fertigteilcharakter – was utopisch klingt, ist bereits Realität. Die Vorarlberger Cree GmbH, zur Rhomberg-Gruppe zugehörig, hat mit einem Hybrid-Bausystem für Hochhäuser, das übergehend aus Holz besteht, den LifeCycle Tower entwickelt. Was 2009 als internationales Forschungsprojekt gemeinsam mit dem Architekten Hermann Kaufmann, dem Ingenieurbüro Arup, dem Holzbauunternehmen Wiehag und der technischen Universität Graz begann, wird im Herbst 2012 Realität. Ein Prototyp des Hochhauses entsteht bereits in Dornbirn, Vorarlberg, und soll im November offiziell seine Pforten öffnen.

Modulare Systembauweise

Der LifeCycle Tower wird in Systembauweise errichtet: viele Module werden bereits vorgefertigt und am Bauplatz montiert. Damit lässt sich laut Cree die Bauzeit um die Hälfte reduzieren. Außerdem seien die Belastung durch Schmutz und Lärm weit geringer als bei konventioneller Bauweise. Die tragenden Elemente des LifeCycle Towers sind nicht beplankt – eine weltweite Innovation, die durch umfangreiche Brandversuche ermöglicht wurde. Die offene Holz-Struktur ist sogar wichtiger Teil des Brandschutzkonzepts. So werden in den offenen Balkenfeldern der Decken etwa Haustechnik und Löschanlagen integriert. Die offene Holzverbund-Rippendecke erschwert im Ernstfall die Branderweiterung, da die einzelnen Holzbalken nicht direkt miteinander verbunden sind. Der Einsatz von Hybrid-Decken, bei denen neben Holz auch Stahlbeton verwendet wird, soll ein Optimum an Lärm- und Brandschutz erzielen.

Um Feuchtigkeits- und Feuereinwirkung von außen auf das Holztragwerk des Systembaus ausschließen zu können, wird das mit dem Grundstück verbundene Geschoss in konventioneller Massivbauweise errichtet. Das Tragwerk besteht aus Holz-Doppelstützen, worüber die Kräfte direkt in die Decke ein – und aus der Decke wieder direkt in das darunter stehende Stützenpaar abgeleitet werden.

Energieeffizient und kostenschonend

Das Baukastensystem und die Serienfertigung reduzieren die Lebenszykluskosten bereits bei der Entstehung, meinen die Projektentwickler. Durch die Bauzeitreduktion stehen die Flächen früher zur Verfügung. Das erhöht die Rendite. Außerdem sei das Hochhaus voll recyclebar und kann sowohl in Passivhaus- Niedrigenergie-, oder Plusenergiestandard gebaut werden. Im Inneren kommen keine tragenden Trennwände zum Einsatz, dadurch kann das Gebäude flexibel genutzt werden und auch die Gestaltung der Fassade sei individuell möglich.

2010 wurde das Projekt der Cree GmbH für den Österreichischen Staatspreis in der Kategorie Forschung & Innovation nominiert. Mag. Michael Zangerl, Leiter Organisation, Marketing & Finanzen, Cree GmbH, ist überzeugt, dass das von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) geförderte Beispiel, weltweiten Bedarf gegenüber steht: „Bis 2050 werden voraussichtlich so viele Menschen in Städten wohnen, wie heute insgesamt auf der Erde leben. Ein Umstand, der bereits bestehende Probleme wie hohen Energie- und Ressourcenverbrauch, CO2-und Abfallaufkommen, weiter verschärfen wird.“

Erste Projekte

In Dornbirn in Vorarlberg steht bereits der erste LifeCycle Tower – der LCT ONE – und wird Ende November 2012 feierlich eröffnet. In acht Tagen konnte der Rohbau montiert werden. Der LCT ONE besteht aus acht Stockwerken und hat laut Auskunft der Cree GmbH bereits einige Mieter gefunden. Abgesehen von Cree selbst, werden vor allem Unternehmen in dem Hochhaus beheimatet sein, die sich mit Nachhaltigkeit und Energieeffizienz beschäftigen.

Als erstes Kundenprojekt befindet sich ein Bürogebäude der Vorarlberger Illwerke AG seit Anfang März 2012 in Bau. Das Illwerke Zentrum Montafon (IZM) wird mit seinen rund 10.000 Quadratmetern Geschossfläche zu den größten Bürogebäuden der Welt in Holzbauweise zählen. Die Fertigstellung ist für Sommer 2013 geplant.

AutorIn:

Datum: 05.11.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.

Berlin wird immer mehr zum Tummelplatz österreichischer Entwickler und Investoren, die vor allem auf das Bürosegment bauen. Jetzt hat die Signa-Gruppe bei einer der letzten Freiflächen im Bereich des neu entstehenden Kommunikationsclusters Mediaspree, im ehemaligen Osten (Bezirk Friedrichshain), zugeschlagen. Gekauft wurde die Liegenschaft im Rahmen eines Asset Deals von der für die Quartierentwicklung hauptverantwortlichen Anschutz Entertainment Group (AEG). Gleich neben der Mercedes-Benz Arena soll nun ein 90 Meter hohes Bürogebäude errichtet werden.

Die Deutschland-Tochter der 6B47 Real meldet im Berliner „Europacity“-Quartier des Entwicklungsgebietes „Stadthafen“ den Kauf eines Grundstücks. Am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal werden vom Entwickler auf rund 4.350 Quadratmetern Eigentumswohnungen errichtet.

Der heimische Immobiliendeal des Jahres ist perfekt: Wie Signa und ihre Berater von der EHL heute bekanntgegeben haben, werden die drei Icon Vienna-Türme nebst dem Wiener Hauptbahnhof – die Fertigstellung wird vom Entwickler mit Herbst 2018 angegeben – im Rahmen eines Forward Deals an die Allianz veräußert. Über den Kaufpreis, der von Experten auf einen hohen neunstelligen Betrag geschätzt wird, haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

Der Beschluss steht. Wie Projektentwickler Ca Immo jetzt mitgeteilt hat, ist der Bau des Hotelhochhauses „One“ in Frankfurt in trockenen Tüchern. Nach seiner Fertigstellung wird der 190 Meter hohe Hotel- und Büroturm zwischen Bankenviertel und Messe (Europaviertel) die Skyline von „Mainhattan“ ergänzen. Projektentscheidend sei der Abschluss eines langfristigen Pachtvertrages mit der international operierenden NH Hotel Group gewesen, wie im Zuge der Pressekonferenz verlautbart wurde. Der Hotelbetrieb soll mit Fertigstellung des Towers im Frühjahr 2021 starten.

Das Zollamt am Wiener Donaukanal ist Geschichte – an seine Stelle tritt „Triiiple“. Die Baugenehmigung für die neuen, über 100 Meter hohen, Wohntürme ist erteilt, wie die beiden Projektpartner Soravia Equity (eine Tochter der Soravia Group) und die BIG-Tochter Are Development informiert haben. Bereits in den kommenden Wochen würden die Bauarbeiten für die beiden ersten Türme aufgenommen werden. Nummer drei sei noch in der Planungsphase. Parallel dazu wurde bereits mit dem Verkauf der 240 freifinanzierten Wohnungen begonnen. Ende 2020 sollen die ersten Bewohner einziehen.

Vor einem Jahr ist für die Bürogebäude QBC 3 und QBC 4 im Wiener Quartier Belvedere Central der Baustart erfolgt. Zur Sommersonnenwende 2017 wurde jetzt der finale Countdown eingeläutet. Fertiggestellt sein sollen beide Bauteile noch im heurigen Jahr, wie die Projektentwickler von UBM im Rahmen der Gleichenfeier verraten haben. Zudem ist man bereits vollvermietet.

Das ehemalige Hauptpostgebäude im Wiener Stubenviertel wird zum „Post Palais“: Geplant sind rund 80 Eigentumswohnungen im klassischen Stilaltbau und zeitgeistige Penthouses, die ab sofort zum Verkauf stehen und von der IVV vertrieben werden. Eine Luxusherberge und ein Restaurant sollen an der historischen Adresse ebenso Platz finden. Für den Umbau wurde ein Architektentrio engagiert. Baubeginn ist noch im heurigen Jahr. Spätestens Anfang 2020 sollen Bewohner und Hotelgäste einchecken können.