LifeCycle Tower: Hoch hinaus in Modulbau

Vorgefertigte Module und Holz-Hybrid-Bauteile ermöglichen die Errichtung von Hochhäusern aus Holz in wenigen Tagen. In Dornbirn wurde der Rohbau eines achtstöckigen LifeCycle Towers innerhalb von acht Tagen fertig gestellt.


Bis zu hundert Meter hohe Mehrgeschosser aus Holz mit Fertigteilcharakter – was utopisch klingt, ist bereits Realität. Die Vorarlberger Cree GmbH, zur Rhomberg-Gruppe zugehörig, hat mit einem Hybrid-Bausystem für Hochhäuser, das übergehend aus Holz besteht, den LifeCycle Tower entwickelt. Was 2009 als internationales Forschungsprojekt gemeinsam mit dem Architekten Hermann Kaufmann, dem Ingenieurbüro Arup, dem Holzbauunternehmen Wiehag und der technischen Universität Graz begann, wird im Herbst 2012 Realität. Ein Prototyp des Hochhauses entsteht bereits in Dornbirn, Vorarlberg, und soll im November offiziell seine Pforten öffnen.

Modulare Systembauweise

Der LifeCycle Tower wird in Systembauweise errichtet: viele Module werden bereits vorgefertigt und am Bauplatz montiert. Damit lässt sich laut Cree die Bauzeit um die Hälfte reduzieren. Außerdem seien die Belastung durch Schmutz und Lärm weit geringer als bei konventioneller Bauweise. Die tragenden Elemente des LifeCycle Towers sind nicht beplankt – eine weltweite Innovation, die durch umfangreiche Brandversuche ermöglicht wurde. Die offene Holz-Struktur ist sogar wichtiger Teil des Brandschutzkonzepts. So werden in den offenen Balkenfeldern der Decken etwa Haustechnik und Löschanlagen integriert. Die offene Holzverbund-Rippendecke erschwert im Ernstfall die Branderweiterung, da die einzelnen Holzbalken nicht direkt miteinander verbunden sind. Der Einsatz von Hybrid-Decken, bei denen neben Holz auch Stahlbeton verwendet wird, soll ein Optimum an Lärm- und Brandschutz erzielen.

Um Feuchtigkeits- und Feuereinwirkung von außen auf das Holztragwerk des Systembaus ausschließen zu können, wird das mit dem Grundstück verbundene Geschoss in konventioneller Massivbauweise errichtet. Das Tragwerk besteht aus Holz-Doppelstützen, worüber die Kräfte direkt in die Decke ein – und aus der Decke wieder direkt in das darunter stehende Stützenpaar abgeleitet werden.

Energieeffizient und kostenschonend

Das Baukastensystem und die Serienfertigung reduzieren die Lebenszykluskosten bereits bei der Entstehung, meinen die Projektentwickler. Durch die Bauzeitreduktion stehen die Flächen früher zur Verfügung. Das erhöht die Rendite. Außerdem sei das Hochhaus voll recyclebar und kann sowohl in Passivhaus- Niedrigenergie-, oder Plusenergiestandard gebaut werden. Im Inneren kommen keine tragenden Trennwände zum Einsatz, dadurch kann das Gebäude flexibel genutzt werden und auch die Gestaltung der Fassade sei individuell möglich.

2010 wurde das Projekt der Cree GmbH für den Österreichischen Staatspreis in der Kategorie Forschung & Innovation nominiert. Mag. Michael Zangerl, Leiter Organisation, Marketing & Finanzen, Cree GmbH, ist überzeugt, dass das von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) geförderte Beispiel, weltweiten Bedarf gegenüber steht: „Bis 2050 werden voraussichtlich so viele Menschen in Städten wohnen, wie heute insgesamt auf der Erde leben. Ein Umstand, der bereits bestehende Probleme wie hohen Energie- und Ressourcenverbrauch, CO2-und Abfallaufkommen, weiter verschärfen wird.“

Erste Projekte

In Dornbirn in Vorarlberg steht bereits der erste LifeCycle Tower – der LCT ONE – und wird Ende November 2012 feierlich eröffnet. In acht Tagen konnte der Rohbau montiert werden. Der LCT ONE besteht aus acht Stockwerken und hat laut Auskunft der Cree GmbH bereits einige Mieter gefunden. Abgesehen von Cree selbst, werden vor allem Unternehmen in dem Hochhaus beheimatet sein, die sich mit Nachhaltigkeit und Energieeffizienz beschäftigen.

Als erstes Kundenprojekt befindet sich ein Bürogebäude der Vorarlberger Illwerke AG seit Anfang März 2012 in Bau. Das Illwerke Zentrum Montafon (IZM) wird mit seinen rund 10.000 Quadratmetern Geschossfläche zu den größten Bürogebäuden der Welt in Holzbauweise zählen. Die Fertigstellung ist für Sommer 2013 geplant.

AutorIn:

Datum: 05.11.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.