Altes Hafenviertel wird zur lebendigen Stadt

Das schwedische Malmö zeigt vor, wie vielfältige Stadtteile geschaffen werden. Ein ehemaliges Industriegebiet beherbergt künftig bis zu 12.000 Einwohner. Je 10.000 Arbeits- und Studienplätzen soll es außerdem geben.

Das alte Hafenviertel in Malmö hat schon viel erlebt: Lange Zeit war der Schiffbau das wichtigste wirtschaftliche Standbein der schwedischen Stadt direkt am Öresund - das ist die Meerenge zwischen Dänemark und Schweden. Mit der Werftenkrise der 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts verloren 30.000 Menschen ihre Arbeit.

Das ehemalige Industrieareal wird nun bis 2025 zu einem Stadtgebiet für 10.000 bis 12.000 Einwohner um- und ausgebaut. Je 10.000 Arbeits- und Studienplätze sollen entstehen. Alle Lebensbereiche rund um vielfältiges Wohnen, Arbeiten und Ausbildung sollen abgedeckt werden.


Klimaneutrales Stadtviertel

Das Projekt Västra Hamnen (zu Deutsch: Westhafen) ist ein nationales Vorzeigebeispiel für nachhaltige Stadtentwicklung. Mit dem Quartier Bo01 existiert hier Schwedens erstes klimaneutrales Stadtviertel: Das Bo01 wird hundertprozentig mit lokaler erneuerbarer Energie versorgt. Diese wird aus Wind, Sonne und Biogas gewonnen. Letzteres wird im Rahmen des lokalen Abfallmanagements produziert. Elektrizität wird vorrangig über Windkraft, zu einem kleinen Teil auch mithilfe einer Photovoltaikanlage erzeugt. Das Heizen und Kühlen wird durch Solarkollektoren, Wärmepumpen und sowohl Grund- als auch Meerwasser ermöglicht.


Raum für Alle
Laut dem Direktor der Stadtplanungsabteilung, dem schwedischen Architekten Christer Larsson, war es wichtig, öffentlichen Raum für Alle anzubieten: "Öffentlich zugängliche Quartiere, in denen kein Konsumzwang herrscht und die zum Treffpunkt der Bewohner werden."

Augenmerk wurde außerdem auf den richtigen Mix zwischen Wohn- und Büroflächen gelegt. Die begehrte "Waterfront" ist größtenteils frei zugänglich und bietet Parks, Freizeitanlagen sowie attraktive Straßen und Plätze für alle Bewohner. Viele Grünflächen werten den öffentlichen Raum zusätzlich auf. Bestehende ökologisch wertvolle Flächen wurden als Grünflächen erhalten – ein Beitrag zur Biodiversität.

Wissens- und Erfahrungsaustausch
In einem gemeinsamen Wissens- und Erfahrungsaustausch gelang es der öffentlichen Verwaltung, Bauträgern, Architekten und Bürgern, neue Lösungen im nachhaltigen Städtebau zu finden. So wurde die Fassadenhöhe auf 25 m begrenzt, was einem "menschlichen Maßstab" entsprechen soll. Auf ein gesundes Innenraumklima wird besonders Bedacht genommen.

Auch auf die architektonische Vielfalt wird Wert gelegt: Allein an der Errichtung des Quartiers Bo01 waren 20 verschieden Bauträger und über 30 internationale Architekturbüros beteiligt. "Wir haben nur die besten Architekten beschäftigt", so Larsson, der aber nicht mehr so handeln würde: "Wir haben viel Kritik deswegen eingesteckt, jeder hat sich beschwert."

Empfohlene Mietobergrenze
Nachhaltiger Städtebau muss natürlich auch leistbar bleiben: Mit einer empfohlenen Mietobergrenze im Quartier Flagghusen von rund 130 Euro pro m2 und Jahr (Stand 2008) wird sichergestellt, dass auch unter den Bewohnern der richtige Mix entsteht.

(Ulrike Biberschick)

Malmö stad © Malmö stad

Malmö stad © Malmö stad

Skaterplatz auf ehemaliger Stapelanlage

Malmö stad © Malmö stad

Freiräume, wie hier an der

Malmö stad © Malmö stad

Bauen nach dem menschlichen Maßstab.

Malmö stad © Malmö stad

Beispiel Flagghusen: Verschiedene Formen, Farben und Bedürfnisse


Autor:

Datum: 23.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vorläufiges Ende für ein ambitioniertes Projekt in der Ländle-Landeshauptstadt: Wie die Betreiberpartner Ende letzter Woche in einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten, ist die geplante Seestadt in ihrer jetzigen Form Geschichte. Die Vertreter machten für das nunmehrige Aus wirtschaftliche Gründe geltend.

Nomen est omen: Die 6B47-Deutschlandtochter setzt in die Schmuckmetropole Pforzheim ihr eigenes „GoldStück“. Auf einem über 3.000 Quadratmeter großen Grundstück soll laut Unternehmensaussendung bis 2019 ein gemischt genutztes Quartier mit Wohn- Hotel- und Gewerbeflächen (insgesamt 10.700 Quadratmeter Bruttogeschossfläche) realisiert werden. Baubeginn ist im nächsten Sommer, für das „Goldstück“ in der boomenden Second-City wurden laut der 6B47 Germany GmbH rund 25 Millionen Euro reserviert.

Dacapo für den oberösterreichischen Objektentwickler am Wiener Immo-Markt: Die Consulting Company (CC) ist mit dem offiziellen Spatenstich in das Projekt „Steinterrassen“ in der Leyserstraße in Wien 14 gestartet. Gebaut werden 70 Eigentums- und Vorsorgewohnungen sowie ein Kindergarten. Die dort bestehende Polizeiinspektion wird neu errichtet. Auch Ordinationsflächen sind geplant. Fertiggestellt soll die Anlage laut Unternehmensaussendung im Jahr 2018 sein.

Die Kallco-Gruppe baut 325 frei finanzierte Wohnungen in Wien Simmering. Das neu entstehende Quartier 11 soll nicht nur in eine naturnahe Umgebung eingebettet werden. Mit dem eigenentwickelten Energiekonzept „Klima Loop“ favorisiert man eine grüne und entsprechend kostensparende Variante. Die dazu notwendigen Tiefenbohrungen haben bereits begonnen. Die ersten Mieter sollen davon bereits 2018 profitieren können.

Kick-off für das Projekt „Karree Korneuburg“: Die NOE Immobilien Development AG (NID) errichtet am Korneuburger Hauptplatz 71 Wohnungen sowie Büro- und Geschäftsflächen. Das Ensemble aus historischer Bausubstanz und einem Neubau soll dem Zentrum ein neues architektonisches Gesicht geben. Die Fertigstellung ist für April 2018 beanraumt.

Der Wiener Zinshausmarkt ist im Dauerhoch. Neben gewerblichen und privaten Investoren tummeln sich Stiftungen und institutionelle Anleger am City-Markt. Besonders gefragt seien laut Brancheninsidern innerstädtischen Liegenschaften, wo eine auf konservative Veranlagungsmodelle abzielende Klientel naturgemäß die höchsten Renditen und Wertzuwächse erwarten könne. Doch attraktive Angebote sind derzeit Mangelware – mit wenigen Ausnahmen. Mit einem revitalisierten Objekt in der Josefstadt ist nun die CPI Immobilien Gruppe diesen Herbst am Start.

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.