Altes Hafenviertel wird zur lebendigen Stadt

Das schwedische Malmö zeigt vor, wie vielfältige Stadtteile geschaffen werden. Ein ehemaliges Industriegebiet beherbergt künftig bis zu 12.000 Einwohner. Je 10.000 Arbeits- und Studienplätzen soll es außerdem geben.

Das alte Hafenviertel in Malmö hat schon viel erlebt: Lange Zeit war der Schiffbau das wichtigste wirtschaftliche Standbein der schwedischen Stadt direkt am Öresund - das ist die Meerenge zwischen Dänemark und Schweden. Mit der Werftenkrise der 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts verloren 30.000 Menschen ihre Arbeit.

Das ehemalige Industrieareal wird nun bis 2025 zu einem Stadtgebiet für 10.000 bis 12.000 Einwohner um- und ausgebaut. Je 10.000 Arbeits- und Studienplätze sollen entstehen. Alle Lebensbereiche rund um vielfältiges Wohnen, Arbeiten und Ausbildung sollen abgedeckt werden.


Klimaneutrales Stadtviertel

Das Projekt Västra Hamnen (zu Deutsch: Westhafen) ist ein nationales Vorzeigebeispiel für nachhaltige Stadtentwicklung. Mit dem Quartier Bo01 existiert hier Schwedens erstes klimaneutrales Stadtviertel: Das Bo01 wird hundertprozentig mit lokaler erneuerbarer Energie versorgt. Diese wird aus Wind, Sonne und Biogas gewonnen. Letzteres wird im Rahmen des lokalen Abfallmanagements produziert. Elektrizität wird vorrangig über Windkraft, zu einem kleinen Teil auch mithilfe einer Photovoltaikanlage erzeugt. Das Heizen und Kühlen wird durch Solarkollektoren, Wärmepumpen und sowohl Grund- als auch Meerwasser ermöglicht.


Raum für Alle
Laut dem Direktor der Stadtplanungsabteilung, dem schwedischen Architekten Christer Larsson, war es wichtig, öffentlichen Raum für Alle anzubieten: "Öffentlich zugängliche Quartiere, in denen kein Konsumzwang herrscht und die zum Treffpunkt der Bewohner werden."

Augenmerk wurde außerdem auf den richtigen Mix zwischen Wohn- und Büroflächen gelegt. Die begehrte "Waterfront" ist größtenteils frei zugänglich und bietet Parks, Freizeitanlagen sowie attraktive Straßen und Plätze für alle Bewohner. Viele Grünflächen werten den öffentlichen Raum zusätzlich auf. Bestehende ökologisch wertvolle Flächen wurden als Grünflächen erhalten – ein Beitrag zur Biodiversität.

Wissens- und Erfahrungsaustausch
In einem gemeinsamen Wissens- und Erfahrungsaustausch gelang es der öffentlichen Verwaltung, Bauträgern, Architekten und Bürgern, neue Lösungen im nachhaltigen Städtebau zu finden. So wurde die Fassadenhöhe auf 25 m begrenzt, was einem "menschlichen Maßstab" entsprechen soll. Auf ein gesundes Innenraumklima wird besonders Bedacht genommen.

Auch auf die architektonische Vielfalt wird Wert gelegt: Allein an der Errichtung des Quartiers Bo01 waren 20 verschieden Bauträger und über 30 internationale Architekturbüros beteiligt. "Wir haben nur die besten Architekten beschäftigt", so Larsson, der aber nicht mehr so handeln würde: "Wir haben viel Kritik deswegen eingesteckt, jeder hat sich beschwert."

Empfohlene Mietobergrenze
Nachhaltiger Städtebau muss natürlich auch leistbar bleiben: Mit einer empfohlenen Mietobergrenze im Quartier Flagghusen von rund 130 Euro pro m2 und Jahr (Stand 2008) wird sichergestellt, dass auch unter den Bewohnern der richtige Mix entsteht.

(Ulrike Biberschick)

Malmö stad © Malmö stad

Malmö stad © Malmö stad

Skaterplatz auf ehemaliger Stapelanlage

Malmö stad © Malmö stad

Freiräume, wie hier an der

Malmö stad © Malmö stad

Bauen nach dem menschlichen Maßstab.

Malmö stad © Malmö stad

Beispiel Flagghusen: Verschiedene Formen, Farben und Bedürfnisse


Autor:

Datum: 23.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.