Altes Hafenviertel wird zur lebendigen Stadt

Das schwedische Malmö zeigt vor, wie vielfältige Stadtteile geschaffen werden. Ein ehemaliges Industriegebiet beherbergt künftig bis zu 12.000 Einwohner. Je 10.000 Arbeits- und Studienplätzen soll es außerdem geben.

Das alte Hafenviertel in Malmö hat schon viel erlebt: Lange Zeit war der Schiffbau das wichtigste wirtschaftliche Standbein der schwedischen Stadt direkt am Öresund - das ist die Meerenge zwischen Dänemark und Schweden. Mit der Werftenkrise der 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts verloren 30.000 Menschen ihre Arbeit.

Das ehemalige Industrieareal wird nun bis 2025 zu einem Stadtgebiet für 10.000 bis 12.000 Einwohner um- und ausgebaut. Je 10.000 Arbeits- und Studienplätze sollen entstehen. Alle Lebensbereiche rund um vielfältiges Wohnen, Arbeiten und Ausbildung sollen abgedeckt werden.


Klimaneutrales Stadtviertel

Das Projekt Västra Hamnen (zu Deutsch: Westhafen) ist ein nationales Vorzeigebeispiel für nachhaltige Stadtentwicklung. Mit dem Quartier Bo01 existiert hier Schwedens erstes klimaneutrales Stadtviertel: Das Bo01 wird hundertprozentig mit lokaler erneuerbarer Energie versorgt. Diese wird aus Wind, Sonne und Biogas gewonnen. Letzteres wird im Rahmen des lokalen Abfallmanagements produziert. Elektrizität wird vorrangig über Windkraft, zu einem kleinen Teil auch mithilfe einer Photovoltaikanlage erzeugt. Das Heizen und Kühlen wird durch Solarkollektoren, Wärmepumpen und sowohl Grund- als auch Meerwasser ermöglicht.


Raum für Alle
Laut dem Direktor der Stadtplanungsabteilung, dem schwedischen Architekten Christer Larsson, war es wichtig, öffentlichen Raum für Alle anzubieten: "Öffentlich zugängliche Quartiere, in denen kein Konsumzwang herrscht und die zum Treffpunkt der Bewohner werden."

Augenmerk wurde außerdem auf den richtigen Mix zwischen Wohn- und Büroflächen gelegt. Die begehrte "Waterfront" ist größtenteils frei zugänglich und bietet Parks, Freizeitanlagen sowie attraktive Straßen und Plätze für alle Bewohner. Viele Grünflächen werten den öffentlichen Raum zusätzlich auf. Bestehende ökologisch wertvolle Flächen wurden als Grünflächen erhalten – ein Beitrag zur Biodiversität.

Wissens- und Erfahrungsaustausch
In einem gemeinsamen Wissens- und Erfahrungsaustausch gelang es der öffentlichen Verwaltung, Bauträgern, Architekten und Bürgern, neue Lösungen im nachhaltigen Städtebau zu finden. So wurde die Fassadenhöhe auf 25 m begrenzt, was einem "menschlichen Maßstab" entsprechen soll. Auf ein gesundes Innenraumklima wird besonders Bedacht genommen.

Auch auf die architektonische Vielfalt wird Wert gelegt: Allein an der Errichtung des Quartiers Bo01 waren 20 verschieden Bauträger und über 30 internationale Architekturbüros beteiligt. "Wir haben nur die besten Architekten beschäftigt", so Larsson, der aber nicht mehr so handeln würde: "Wir haben viel Kritik deswegen eingesteckt, jeder hat sich beschwert."

Empfohlene Mietobergrenze
Nachhaltiger Städtebau muss natürlich auch leistbar bleiben: Mit einer empfohlenen Mietobergrenze im Quartier Flagghusen von rund 130 Euro pro m2 und Jahr (Stand 2008) wird sichergestellt, dass auch unter den Bewohnern der richtige Mix entsteht.

(Ulrike Biberschick)

Malmö stad © Malmö stad

Malmö stad © Malmö stad

Skaterplatz auf ehemaliger Stapelanlage

Malmö stad © Malmö stad

Freiräume, wie hier an der

Malmö stad © Malmö stad

Bauen nach dem menschlichen Maßstab.

Malmö stad © Malmö stad

Beispiel Flagghusen: Verschiedene Formen, Farben und Bedürfnisse


Autor:

Datum: 23.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Beim neuen Cityhotspot rund um den Nordbahnhof realisiert Signa mit dem Austria Campus auf rund 300.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche einen durchmischten Businessstandort. Für das neue Quartier – als Stadt in der Stadt konzipiert –, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, meldet das Immobilienunternehmen jetzt drei sehr unterschiedliche Mieter: Das Budget Designhotel Roomz, einen Sonneninsel Kindergarten sowie den Lebensmitteldiscounter Hofer.

Eine breite Zone außerhalb des Wiener Gürtels – zwischen Wienfluss und Währing – wird als Wohngebiet immer beliebter. Das ruft auch immer mehr Immobilienentwickler auf den Plan. Auch die Rustler Gruppe ist verstärkt vor Ort. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird ab 2018 in Wien 15 und Wien 16 noch mehr neuer Wohnraum geschaffen.

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.