Altes Hafenviertel wird zur lebendigen Stadt

Das schwedische Malmö zeigt vor, wie vielfältige Stadtteile geschaffen werden. Ein ehemaliges Industriegebiet beherbergt künftig bis zu 12.000 Einwohner. Je 10.000 Arbeits- und Studienplätzen soll es außerdem geben.

Das alte Hafenviertel in Malmö hat schon viel erlebt: Lange Zeit war der Schiffbau das wichtigste wirtschaftliche Standbein der schwedischen Stadt direkt am Öresund - das ist die Meerenge zwischen Dänemark und Schweden. Mit der Werftenkrise der 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts verloren 30.000 Menschen ihre Arbeit.

Das ehemalige Industrieareal wird nun bis 2025 zu einem Stadtgebiet für 10.000 bis 12.000 Einwohner um- und ausgebaut. Je 10.000 Arbeits- und Studienplätze sollen entstehen. Alle Lebensbereiche rund um vielfältiges Wohnen, Arbeiten und Ausbildung sollen abgedeckt werden.


Klimaneutrales Stadtviertel

Das Projekt Västra Hamnen (zu Deutsch: Westhafen) ist ein nationales Vorzeigebeispiel für nachhaltige Stadtentwicklung. Mit dem Quartier Bo01 existiert hier Schwedens erstes klimaneutrales Stadtviertel: Das Bo01 wird hundertprozentig mit lokaler erneuerbarer Energie versorgt. Diese wird aus Wind, Sonne und Biogas gewonnen. Letzteres wird im Rahmen des lokalen Abfallmanagements produziert. Elektrizität wird vorrangig über Windkraft, zu einem kleinen Teil auch mithilfe einer Photovoltaikanlage erzeugt. Das Heizen und Kühlen wird durch Solarkollektoren, Wärmepumpen und sowohl Grund- als auch Meerwasser ermöglicht.


Raum für Alle
Laut dem Direktor der Stadtplanungsabteilung, dem schwedischen Architekten Christer Larsson, war es wichtig, öffentlichen Raum für Alle anzubieten: "Öffentlich zugängliche Quartiere, in denen kein Konsumzwang herrscht und die zum Treffpunkt der Bewohner werden."

Augenmerk wurde außerdem auf den richtigen Mix zwischen Wohn- und Büroflächen gelegt. Die begehrte "Waterfront" ist größtenteils frei zugänglich und bietet Parks, Freizeitanlagen sowie attraktive Straßen und Plätze für alle Bewohner. Viele Grünflächen werten den öffentlichen Raum zusätzlich auf. Bestehende ökologisch wertvolle Flächen wurden als Grünflächen erhalten – ein Beitrag zur Biodiversität.

Wissens- und Erfahrungsaustausch
In einem gemeinsamen Wissens- und Erfahrungsaustausch gelang es der öffentlichen Verwaltung, Bauträgern, Architekten und Bürgern, neue Lösungen im nachhaltigen Städtebau zu finden. So wurde die Fassadenhöhe auf 25 m begrenzt, was einem "menschlichen Maßstab" entsprechen soll. Auf ein gesundes Innenraumklima wird besonders Bedacht genommen.

Auch auf die architektonische Vielfalt wird Wert gelegt: Allein an der Errichtung des Quartiers Bo01 waren 20 verschieden Bauträger und über 30 internationale Architekturbüros beteiligt. "Wir haben nur die besten Architekten beschäftigt", so Larsson, der aber nicht mehr so handeln würde: "Wir haben viel Kritik deswegen eingesteckt, jeder hat sich beschwert."

Empfohlene Mietobergrenze
Nachhaltiger Städtebau muss natürlich auch leistbar bleiben: Mit einer empfohlenen Mietobergrenze im Quartier Flagghusen von rund 130 Euro pro m2 und Jahr (Stand 2008) wird sichergestellt, dass auch unter den Bewohnern der richtige Mix entsteht.

(Ulrike Biberschick)

Malmö stad © Malmö stad

Malmö stad © Malmö stad

Skaterplatz auf ehemaliger Stapelanlage

Malmö stad © Malmö stad

Freiräume, wie hier an der

Malmö stad © Malmö stad

Bauen nach dem menschlichen Maßstab.

Malmö stad © Malmö stad

Beispiel Flagghusen: Verschiedene Formen, Farben und Bedürfnisse


Autor:

Datum: 23.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Mit August 2017 konnte das Buwog-Wohnprojekt „Southgate“ in Wien Meidling vorzeitig abgeschlossen werden. Die Anlage erstreckt sich auf fünf freistehende Objekte mit 78 Mietwohnungen und 264 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Einige Objekte sind noch zu haben.

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.

Berlin wird immer mehr zum Tummelplatz österreichischer Entwickler und Investoren, die vor allem auf das Bürosegment bauen. Jetzt hat die Signa-Gruppe bei einer der letzten Freiflächen im Bereich des neu entstehenden Kommunikationsclusters Mediaspree, im ehemaligen Osten (Bezirk Friedrichshain), zugeschlagen. Gekauft wurde die Liegenschaft im Rahmen eines Asset Deals von der für die Quartierentwicklung hauptverantwortlichen Anschutz Entertainment Group (AEG). Gleich neben der Mercedes-Benz Arena soll nun ein 90 Meter hohes Bürogebäude errichtet werden.

Die Deutschland-Tochter der 6B47 Real meldet im Berliner „Europacity“-Quartier des Entwicklungsgebietes „Stadthafen“ den Kauf eines Grundstücks. Am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal werden vom Entwickler auf rund 4.350 Quadratmetern Eigentumswohnungen errichtet.

Der heimische Immobiliendeal des Jahres ist perfekt: Wie Signa und ihre Berater von der EHL heute bekanntgegeben haben, werden die drei Icon Vienna-Türme nebst dem Wiener Hauptbahnhof – die Fertigstellung wird vom Entwickler mit Herbst 2018 angegeben – im Rahmen eines Forward Deals an die Allianz veräußert. Über den Kaufpreis, der von Experten auf einen hohen neunstelligen Betrag geschätzt wird, haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

Der Beschluss steht. Wie Projektentwickler Ca Immo jetzt mitgeteilt hat, ist der Bau des Hotelhochhauses „One“ in Frankfurt in trockenen Tüchern. Nach seiner Fertigstellung wird der 190 Meter hohe Hotel- und Büroturm zwischen Bankenviertel und Messe (Europaviertel) die Skyline von „Mainhattan“ ergänzen. Projektentscheidend sei der Abschluss eines langfristigen Pachtvertrages mit der international operierenden NH Hotel Group gewesen, wie im Zuge der Pressekonferenz verlautbart wurde. Der Hotelbetrieb soll mit Fertigstellung des Towers im Frühjahr 2021 starten.

Das Zollamt am Wiener Donaukanal ist Geschichte – an seine Stelle tritt „Triiiple“. Die Baugenehmigung für die neuen, über 100 Meter hohen, Wohntürme ist erteilt, wie die beiden Projektpartner Soravia Equity (eine Tochter der Soravia Group) und die BIG-Tochter Are Development informiert haben. Bereits in den kommenden Wochen würden die Bauarbeiten für die beiden ersten Türme aufgenommen werden. Nummer drei sei noch in der Planungsphase. Parallel dazu wurde bereits mit dem Verkauf der 240 freifinanzierten Wohnungen begonnen. Ende 2020 sollen die ersten Bewohner einziehen.

Vor einem Jahr ist für die Bürogebäude QBC 3 und QBC 4 im Wiener Quartier Belvedere Central der Baustart erfolgt. Zur Sommersonnenwende 2017 wurde jetzt der finale Countdown eingeläutet. Fertiggestellt sein sollen beide Bauteile noch im heurigen Jahr, wie die Projektentwickler von UBM im Rahmen der Gleichenfeier verraten haben. Zudem ist man bereits vollvermietet.