Standortausbau, Service-Upgrade und Produkt-Update

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Auch sonst hat man der Österreich-Niederlassung zufolge viel vor: Neben dem Standortausbau setzt Mapei Austria im Jahr 2017 auf eine stärkere Zusammenarbeit mit dem Baustoffhandel. Das Konzept dafür würde bereits stehen und im Laufe des Jahres präsentiert werden, hieß es im Rahmen des offiziellen Spatenstichs. „Zusätzlich zu den bereits bestehenden Zielgruppen wird 2017 eine weitere hinzukommen“, so die Information aus der Chefetage. Fokussieren wolle man dabei auf den Architektenkreis.

Servicekampagne wird ausgebaut

Mit der zu Jahresbeginn gelaunchten Servicekampagne hat Mapei zudem sein Dienstleistungsportfolio aufgemöbelt. Dies soll laut Unternehmensinformationen noch im Laufe des Jahres um eine Hotline für technische Fragen erweitert werden. Ziel sei es, Probleme auf Baustellen schnell und unbürokratisch zu lösen.

Produkt-News bei Betonzusätzen

Desweiteren bringt der Baustoffkonzern im Segment der Betonzusatzmittel zwei neue Produkte auf den Markt: „Mapeair LP X9“  ist ein Luftporenbilder für frostbeständigen Beton. „Dynamon NRG 1030AT“ aus der NRG-Line soll trotz früherer Festigkeit eine verlängerte Verarbeitungszeit und einer verbesserten Gefügestabilität garantieren.

„Bewegtes Jahr 2017“

Im Bereich der Fußbodentechnik engagiert sich Mapei bei zwei Krankenhausprojekten (Wien Nord und Krankenhaus Innsbruck). Auch im Tunnelbau sei man mit Labordienstleistungen und Prüfungen im Geschäft, sagt Geschäftsführer Andreas Wolf (beim Spatenstich, rechts im Bild). „Gesamt gesehen blicken wir einem bewegten, aber erfolgsversprechenden Jahr 2017 entgegen.“

Runderneuerter Mapei Referenz Grand Prix: Bewerbung läuft

Einen leichten Relaunch verspricht er für den ausgeschriebenen Referenz-Award, der heuer in seine dritte Runde geht. Das Layout sei adaptiert worden, das Konzept aber größtenteils unverändert. So könnten Kunden weiterhin ihre Referenzen einsenden, bei denen mindestens ein Mapei-Produkt verwendet wurde. Bewertet wird wie gewohnt in sechs vorgegebenen Kategorien.

Die Top-Referenzen erhalten einen Platz in einem eigenen Kalender der im kommenden Jahr das erste Mal erscheinen wird. Zusätzlich winken zwei VIP-Packages für das Schladming Night-Race 2018. Eingereicht werden könne laut Wolf ab sofort. Die Sieger werden im kommenden Herbst gekürt.


AutorIn:

Datum: 03.04.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.