Strasser Steine bringt Kücheninsel auf den Markt

Die Zukunft liegt im Highend-Segment: Der Mühlviertler Arbeitsplatten-Hersteller Strasser Steine erweitert seine Produktreihe um eine Naturstein-Kücheninsel; auch die Eroberung des deutschen Küchenmarktes ist geplant.

Bis zu 65 000 Euro kann eine „ST-ONE“ Naturstein-Kücheninsel der Marke "Strasser Steine“ kosten - eine stattlicher Preis, der im Highend-Segment gerne gezahlt zu werden scheint: Das kostspielige Maßprodukt verkauft sich gut und entwickelt sich für das Unternehmen zum "Türöffner im Handel". "Wir sind sehr zufrieden,“ resümiert Johannes Artmayr, Geschäftsführender Gesellschafter von Strasser Steine, die Nachfrage seit der Markteinführung. Seine Erklärung für den Erfolg: "Die Küche hat das Auto als Statussymbol abgelöst.“

Die Edelküchelinsel, die komplett aus Naturstein gefertigt ist und in andere Küchensysteme integriert werden kann, war erstmals im Vorjahr als Eigenentwicklung von Strasser Steine auf den Markt gebracht worden. Als langfristiges Absatzziel wird eine dreistelligen Stückzahl pro Jahr angepeilt.

Spezialisierung auf Highend-Produkte

Seit Artmayer das zum damaligen Zeitpunkt strauchelnde Familienunternehmen vor mehr als 10 Jahren übernahm, hat sich das Produktportfolio der Marke grundlegend verändert: Die Angebotspalette wurde sukzessive verkleinert und der Betrieb zunehmend auf Stein- und Keramikarbeitsplatten spezialisiert. Das Konzept ging auf, heute beherrscht Strasser Steine 70 Prozent des österreichischen Marktes für Küchenarbeitsplatten. "Der Fokus auf Schlüsselprodukte im Highend-Segment war der richtige Weg“ freut sich Artmayer.

Strasser Steine verbucht Umsatzwachstum

Auch anhand der Unternehmenszahlen lässt sich der Erfolg dieser Entscheidung verfolgen: Das Umsatzwachstum des Unternehmensbetrug im Vorjahr knapp 11 Prozent und auch im 1. Quartal des heurigen Geschäftsjahres konnte bereits ein 20-prozentiges Wachstum bei Arbeitsaufträgen verzeichnet werden. Artmayer: "Wir erwarten für 2016 ein noch größeres Wachstum als im Vorjahr." Auch der Markt selbst zeigt großes Potential: In Österreich sind nur 16 Prozent der Küchen mit Naturstein ausgestattet, dieser Anteil soll sich - so hofft der Geschäftsführer - in den nächsten sieben Jahren verdoppeln.

"Auf dem Weg ins Ausland“

Für das Geschäftsjahr 2016 hat Strasser Steine den deutschen Markt im Visier: Mit einem Absatz von rund einer Million Einbauküchen pro Jahr ist Deutschland der wichtigste Küchenmarkt Europas; das im Vergleich zu anderen europäischen Nationen relativ unausgeprägtes Luxussegment des Landes (nur rund 12 Prozent der 2015 in Deutschland gekauften Küchen besitzen Naturstein) verspricht großes Potential. Ein erster Schritt in diese Richtung wurde bereits gesetzt, Ende des vergangenen Jahres übernahm Strasser Steine in Kösching bei Ingolstadt die Vertriebsmannschaft eines aufgelösten Unternehmens aus der Steinbranche (Juma Natursteine). Sie soll nun die Grundlage für die Expansion nach Deutschland bilden.


AutorIn:

Datum: 21.04.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.