Strasser Steine bringt Kücheninsel auf den Markt

Die Zukunft liegt im Highend-Segment: Der Mühlviertler Arbeitsplatten-Hersteller Strasser Steine erweitert seine Produktreihe um eine Naturstein-Kücheninsel; auch die Eroberung des deutschen Küchenmarktes ist geplant.

Bis zu 65 000 Euro kann eine „ST-ONE“ Naturstein-Kücheninsel der Marke "Strasser Steine“ kosten - eine stattlicher Preis, der im Highend-Segment gerne gezahlt zu werden scheint: Das kostspielige Maßprodukt verkauft sich gut und entwickelt sich für das Unternehmen zum "Türöffner im Handel". "Wir sind sehr zufrieden,“ resümiert Johannes Artmayr, Geschäftsführender Gesellschafter von Strasser Steine, die Nachfrage seit der Markteinführung. Seine Erklärung für den Erfolg: "Die Küche hat das Auto als Statussymbol abgelöst.“

Die Edelküchelinsel, die komplett aus Naturstein gefertigt ist und in andere Küchensysteme integriert werden kann, war erstmals im Vorjahr als Eigenentwicklung von Strasser Steine auf den Markt gebracht worden. Als langfristiges Absatzziel wird eine dreistelligen Stückzahl pro Jahr angepeilt.

Spezialisierung auf Highend-Produkte

Seit Artmayer das zum damaligen Zeitpunkt strauchelnde Familienunternehmen vor mehr als 10 Jahren übernahm, hat sich das Produktportfolio der Marke grundlegend verändert: Die Angebotspalette wurde sukzessive verkleinert und der Betrieb zunehmend auf Stein- und Keramikarbeitsplatten spezialisiert. Das Konzept ging auf, heute beherrscht Strasser Steine 70 Prozent des österreichischen Marktes für Küchenarbeitsplatten. "Der Fokus auf Schlüsselprodukte im Highend-Segment war der richtige Weg“ freut sich Artmayer.

Strasser Steine verbucht Umsatzwachstum

Auch anhand der Unternehmenszahlen lässt sich der Erfolg dieser Entscheidung verfolgen: Das Umsatzwachstum des Unternehmensbetrug im Vorjahr knapp 11 Prozent und auch im 1. Quartal des heurigen Geschäftsjahres konnte bereits ein 20-prozentiges Wachstum bei Arbeitsaufträgen verzeichnet werden. Artmayer: "Wir erwarten für 2016 ein noch größeres Wachstum als im Vorjahr." Auch der Markt selbst zeigt großes Potential: In Österreich sind nur 16 Prozent der Küchen mit Naturstein ausgestattet, dieser Anteil soll sich - so hofft der Geschäftsführer - in den nächsten sieben Jahren verdoppeln.

"Auf dem Weg ins Ausland“

Für das Geschäftsjahr 2016 hat Strasser Steine den deutschen Markt im Visier: Mit einem Absatz von rund einer Million Einbauküchen pro Jahr ist Deutschland der wichtigste Küchenmarkt Europas; das im Vergleich zu anderen europäischen Nationen relativ unausgeprägtes Luxussegment des Landes (nur rund 12 Prozent der 2015 in Deutschland gekauften Küchen besitzen Naturstein) verspricht großes Potential. Ein erster Schritt in diese Richtung wurde bereits gesetzt, Ende des vergangenen Jahres übernahm Strasser Steine in Kösching bei Ingolstadt die Vertriebsmannschaft eines aufgelösten Unternehmens aus der Steinbranche (Juma Natursteine). Sie soll nun die Grundlage für die Expansion nach Deutschland bilden.


AutorIn:

Datum: 21.04.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Den Vorarlberger Immobilienentwickler zieht es mit der neuen Dependance in den Wachstumsmarkt. In der Bundeshauptstadt werden fürs Erste 770 Wohneinheiten realisiert.

Ein 13,3 prozentiges Umsatzplus für das abgelaufene Jahr 2016 auf insgesamt 495 Millionen Euro meldete dieser Tage die IFN-Holding AG, unter deren Dach sich Internorm, Topic, GIG, HSF, Schlotterer und Kastrup vereinen. Das Eigenkapital wird laut aktueller Aussendung mit 174 Millionen Euro (Eigenkapitalquote: 57 Prozent) beziffert. Derart finanziell aufgestellt will das internationale Fensternetzwerk 2017 weiter kräftig expandieren und heuer noch die 500 Millionen Euro-Marke knacken.

Hrachowina stellt sich neu auf. In der neuen Wien-Zentrale am Standort Donaustadt, der soeben übernommen wurde, werden künftig auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung zusammengefasst; die Endfertigung und ein Schauraum installiert. Gleichzeitig wandert die Produktion nach Niederösterreich. Bis zum Frühjahr 2018 sollen Standortwechsel und Optimierungsprozesse abgeschlossen sein, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

In Linz geht es weiter: Mit 1. Juni hat Hudej Zinshäuser seinen österreichweit vierten Standort aufgesperrt. Leiter der oberösterreichischen Dependance des auf Vermarktung und Management von Zinshäusern spezialisierten Unternehmens ist Gerfried Altmüller.

Vario-Haus zieht es in die Schweiz, genauer gesagt in die Romandie. Im April hat das Tochterunternehmen des niederösterreichischen Fertighausproduzenten in Sierre (Kanton Wallis) aufgesperrt, wie das Unternehmen heute mitteilt. Ziel sei es, die Exportquote weiter zu steigern und den bisher im Vergleich zu Österreich wenig entwickelten Fertighausmarkt in Schwung bringen. Dazu wurde auch der Heimatstandort in Wiener Neustadt ausgebaut. Dort soll künftig die Export-Abteilung Regie führen.

Nach dem Minus von 42,3 Millionen Euro aus 2015 konnte die Immobilieninvestment und –entwicklungsgesellschaft im Vorjahr wieder einen Gewinn von 22,9 Millionen Euro verbuchen, wie das Unternehmen im Rahmen seiner heutigen Bilanzkonferenz mitgeteilt hat. 2017 wird der Teilverkauf des Hotelportfolios weiteres Geld in die Kassa spülen. In Russland bleibt man engagiert. Geplant sind auch neue Projekte im näheren CEE-Raum.

Die Zukunft der auf Betonsteine und Flächenbefestigungen spezialisierten Frühwald-Gruppe scheint langfristig gesichert. Wie das Unternehmen meldet, habe man zwei Privatinvestoren an Bord holen können. Eine Rochade findet auch der Unternehmensspitze statt: Sowohl der Österreich-Zentrale als auch der internationalen Tochtergesellschaften stellt künftig Branchenexperte Robert F. Holzer als neuer CEO vor.

Schwieriges Marktumfeld in Russland und Bewertungseffekte schlagen in den Zahlen durch. Steigerungen wurden beim Vermietungsgrad erzielt, heißt es seitens des Konzern. Die Dividende soll wie angekündigt bei 6 Cent je Aktie liegen.