Strasser Steine bringt Kücheninsel auf den Markt

Die Zukunft liegt im Highend-Segment: Der Mühlviertler Arbeitsplatten-Hersteller Strasser Steine erweitert seine Produktreihe um eine Naturstein-Kücheninsel; auch die Eroberung des deutschen Küchenmarktes ist geplant.

Bis zu 65 000 Euro kann eine „ST-ONE“ Naturstein-Kücheninsel der Marke "Strasser Steine“ kosten - eine stattlicher Preis, der im Highend-Segment gerne gezahlt zu werden scheint: Das kostspielige Maßprodukt verkauft sich gut und entwickelt sich für das Unternehmen zum "Türöffner im Handel". "Wir sind sehr zufrieden,“ resümiert Johannes Artmayr, Geschäftsführender Gesellschafter von Strasser Steine, die Nachfrage seit der Markteinführung. Seine Erklärung für den Erfolg: "Die Küche hat das Auto als Statussymbol abgelöst.“

Die Edelküchelinsel, die komplett aus Naturstein gefertigt ist und in andere Küchensysteme integriert werden kann, war erstmals im Vorjahr als Eigenentwicklung von Strasser Steine auf den Markt gebracht worden. Als langfristiges Absatzziel wird eine dreistelligen Stückzahl pro Jahr angepeilt.

Spezialisierung auf Highend-Produkte

Seit Artmayer das zum damaligen Zeitpunkt strauchelnde Familienunternehmen vor mehr als 10 Jahren übernahm, hat sich das Produktportfolio der Marke grundlegend verändert: Die Angebotspalette wurde sukzessive verkleinert und der Betrieb zunehmend auf Stein- und Keramikarbeitsplatten spezialisiert. Das Konzept ging auf, heute beherrscht Strasser Steine 70 Prozent des österreichischen Marktes für Küchenarbeitsplatten. "Der Fokus auf Schlüsselprodukte im Highend-Segment war der richtige Weg“ freut sich Artmayer.

Strasser Steine verbucht Umsatzwachstum

Auch anhand der Unternehmenszahlen lässt sich der Erfolg dieser Entscheidung verfolgen: Das Umsatzwachstum des Unternehmensbetrug im Vorjahr knapp 11 Prozent und auch im 1. Quartal des heurigen Geschäftsjahres konnte bereits ein 20-prozentiges Wachstum bei Arbeitsaufträgen verzeichnet werden. Artmayer: "Wir erwarten für 2016 ein noch größeres Wachstum als im Vorjahr." Auch der Markt selbst zeigt großes Potential: In Österreich sind nur 16 Prozent der Küchen mit Naturstein ausgestattet, dieser Anteil soll sich - so hofft der Geschäftsführer - in den nächsten sieben Jahren verdoppeln.

"Auf dem Weg ins Ausland“

Für das Geschäftsjahr 2016 hat Strasser Steine den deutschen Markt im Visier: Mit einem Absatz von rund einer Million Einbauküchen pro Jahr ist Deutschland der wichtigste Küchenmarkt Europas; das im Vergleich zu anderen europäischen Nationen relativ unausgeprägtes Luxussegment des Landes (nur rund 12 Prozent der 2015 in Deutschland gekauften Küchen besitzen Naturstein) verspricht großes Potential. Ein erster Schritt in diese Richtung wurde bereits gesetzt, Ende des vergangenen Jahres übernahm Strasser Steine in Kösching bei Ingolstadt die Vertriebsmannschaft eines aufgelösten Unternehmens aus der Steinbranche (Juma Natursteine). Sie soll nun die Grundlage für die Expansion nach Deutschland bilden.


AutorIn:

Datum: 21.04.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

1996 startete Baumit mit drei Mitarbeitern am kroatischen Markt. Zwei Dezennien später werden von der auf 57 Personen angewachsenen Unternehmenstochter mittlerweile jährlich rund 4.000 Häuser mit Wärmedämmverbundsystemen ausgestattet, meldet die Firma anlässlich der Jubiläumsfeier in Zagreb. Laut den letzten Zahlen aus 2015 belief sich der Umsatz auf 14 Millionen Euro. Nächstes Ziel von Baumit Kroatien: die Marktführerschaft.

Dass der Wiener Fenster- und Türenhersteller Hrachowina nach über einhundert Jahren seinen Gründungsstandort verlassen wird, ist seit längerem bekannt. Der für diesen Herbst angekündigte Standortentscheid wird sich nun weiter vertagen, wie Geschäftsleiter und Prokurist Peter Frei (Bild) heute in einer Aussendung mitteilt. Die verlängerte Standortsuche sei demnach einem „weitreichenden Optimierungsprozess“ geschuldet: zwei Standorte würden dem Unternehmen zufolge immer „wahrscheinlicher“. Favorisiert wird dabei das östliche Österreich. Die Produktion soll laut Plan im Frühjahr 2018 anlaufen.

Konzept-Kick-off: Das Fertighauszentrum wird zum Allround-Kompetenzzentrum für den Bau- und Immobilienmarkt weiterentwickelt. Der Baustart ist für das nächste Frühjahr geplant. In Summe will Mastermind Erich Benischek (links im Bild) rund 30 Millionen Euro investieren.

Von Wien 14 nach Wien 3 – ein neuer Großmieter geht ins City Point. Das Ingenieurbüro FCP bezieht mit seinen 300 Mitarbeitern circa. 4.500 Quadratmeter Bürofläche in der Marxergasse. Mit der Suche nach dem neuen Office hat das international agierende Unternehmen EHL Immobilien beauftragt.

Die Bestandsholding der vier großen, unabhängigen Versicherungsmakler Sivag, Pluskonzept, Finanzpuls und EFM ist aus der Taufe gehoben: Mit einem derzeitigen Prämienvolumen von über 400 Millionen Euro und einem Provisionsvolumen von 40 Millionen Euro rückt „Safe 7“ laut Eigenangaben gleich an die Spitze, wo man den Versicherern auf Augenhöhe begegnen will. Weitere Expansionsschritte seien den Masterminds zufolge bereits in Planung.

Europa ist und bleibt laut den letzten Zahlen der European Travel Commission die besucherstärkste Region der Welt. Profiteure sind neben den Hoteldevelopern die großen Ketten. So plant Motel One fürs nächste Jahr Eröffnungen in Manchester, Glasgow, Zürich und Berlin. Mit Barcelona und Paris steht der Markteintritt in Spanien und Frankreich am Plan.

Die Erste Group Immorent hat das Luxus-Hotelresort Radisson Blu Resort & Spa Sun Gardens in Dubrovnik an einen chinesischen Investor in Form eines Share Deals verkauft. DLA Piper Weiss-Tessbach und CMS haben dabei beraten.