Strasser Steine bringt Kücheninsel auf den Markt

Die Zukunft liegt im Highend-Segment: Der Mühlviertler Arbeitsplatten-Hersteller Strasser Steine erweitert seine Produktreihe um eine Naturstein-Kücheninsel; auch die Eroberung des deutschen Küchenmarktes ist geplant.

Bis zu 65 000 Euro kann eine „ST-ONE“ Naturstein-Kücheninsel der Marke "Strasser Steine“ kosten - eine stattlicher Preis, der im Highend-Segment gerne gezahlt zu werden scheint: Das kostspielige Maßprodukt verkauft sich gut und entwickelt sich für das Unternehmen zum "Türöffner im Handel". "Wir sind sehr zufrieden,“ resümiert Johannes Artmayr, Geschäftsführender Gesellschafter von Strasser Steine, die Nachfrage seit der Markteinführung. Seine Erklärung für den Erfolg: "Die Küche hat das Auto als Statussymbol abgelöst.“

Die Edelküchelinsel, die komplett aus Naturstein gefertigt ist und in andere Küchensysteme integriert werden kann, war erstmals im Vorjahr als Eigenentwicklung von Strasser Steine auf den Markt gebracht worden. Als langfristiges Absatzziel wird eine dreistelligen Stückzahl pro Jahr angepeilt.

Spezialisierung auf Highend-Produkte

Seit Artmayer das zum damaligen Zeitpunkt strauchelnde Familienunternehmen vor mehr als 10 Jahren übernahm, hat sich das Produktportfolio der Marke grundlegend verändert: Die Angebotspalette wurde sukzessive verkleinert und der Betrieb zunehmend auf Stein- und Keramikarbeitsplatten spezialisiert. Das Konzept ging auf, heute beherrscht Strasser Steine 70 Prozent des österreichischen Marktes für Küchenarbeitsplatten. "Der Fokus auf Schlüsselprodukte im Highend-Segment war der richtige Weg“ freut sich Artmayer.

Strasser Steine verbucht Umsatzwachstum

Auch anhand der Unternehmenszahlen lässt sich der Erfolg dieser Entscheidung verfolgen: Das Umsatzwachstum des Unternehmensbetrug im Vorjahr knapp 11 Prozent und auch im 1. Quartal des heurigen Geschäftsjahres konnte bereits ein 20-prozentiges Wachstum bei Arbeitsaufträgen verzeichnet werden. Artmayer: "Wir erwarten für 2016 ein noch größeres Wachstum als im Vorjahr." Auch der Markt selbst zeigt großes Potential: In Österreich sind nur 16 Prozent der Küchen mit Naturstein ausgestattet, dieser Anteil soll sich - so hofft der Geschäftsführer - in den nächsten sieben Jahren verdoppeln.

"Auf dem Weg ins Ausland“

Für das Geschäftsjahr 2016 hat Strasser Steine den deutschen Markt im Visier: Mit einem Absatz von rund einer Million Einbauküchen pro Jahr ist Deutschland der wichtigste Küchenmarkt Europas; das im Vergleich zu anderen europäischen Nationen relativ unausgeprägtes Luxussegment des Landes (nur rund 12 Prozent der 2015 in Deutschland gekauften Küchen besitzen Naturstein) verspricht großes Potential. Ein erster Schritt in diese Richtung wurde bereits gesetzt, Ende des vergangenen Jahres übernahm Strasser Steine in Kösching bei Ingolstadt die Vertriebsmannschaft eines aufgelösten Unternehmens aus der Steinbranche (Juma Natursteine). Sie soll nun die Grundlage für die Expansion nach Deutschland bilden.


AutorIn:

Datum: 21.04.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Europa ist und bleibt laut den letzten Zahlen der European Travel Commission die besucherstärkste Region der Welt. Profiteure sind neben den Hoteldevelopern die großen Ketten. So plant Motel One fürs nächste Jahr Eröffnungen in Manchester, Glasgow, Zürich und Berlin. Mit Barcelona und Paris steht der Markteintritt in Spanien und Frankreich am Plan.

Die Erste Group Immorent hat das Luxus-Hotelresort Radisson Blu Resort & Spa Sun Gardens in Dubrovnik an einen chinesischen Investor in Form eines Share Deals verkauft. DLA Piper Weiss-Tessbach und CMS haben dabei beraten.

Rapid positioniert das neue Allianz Stadion nicht nur als top-moderne Spiel- sondern auch als Marketing-Location. Business-Kunden werden unterschiedliche Packages angeboten. Der gesamte Hospitality-Bereich steht auch an spielfreien Tagen für Events jeglicher Art zur Verfügung.

Die Rhomberg Gruppe erneuert ihren Markenauftritt. Das Unternehmen feierte unlängst das 130-Jahr-Jubiläum und präsentierte dazu einen Zuwachs bei der kumulierten Umsatzleistung um 14 Prozent auf 690 Millionen Euro.

Warburg-HIH Invest hat im Rahmen eines Club Deals für institutionelle Investoren, darunter mehrere berufsständische Versorgungswerke, die Baufelder West 1 bis 3 des Großprojekts MesseCity Köln übernommen. Die Lage ist zwischen dem Bahnhof Deutz/Messe und dem Eingang Süd der Koelnmesse.

Sehr kurzfristig, schon in wenigen Tagen, scheidet Florian Nowotny als CFO der CA Immo aus dem Unternehmen aus. Sein Nachfolger Hans Volkert Volckens übernimmt per sofort sein Amt.

In der Vorwoche, am 14. September 2016, fand im Quartier Belvedere Central (QBC) die Dachgleichenfeier für beide Häuser der AccorHotels-Gruppe, ibis und Novotel, statt. Die für Sommer 2017 geplante Eröffnung wird eingehalten, heißt es.