Media Quarter Marx

Am ehemaligen Schlachthofareal St. Marx entsteht unter der Federführung der Wirtschaftsagentur Wien ein neuer Stadtteil. "Neu Marx" soll mitten in Wien einen modernen Standort für Forschung, Medien, Technologie und die Kreativbranche bieten.

Media Quarter Marx: Treffpunkt für die Medienszene
Im Stadtentwicklungsbezirk Neu Marx (3. Gemeindebezirk) entsteht mit dem Media Quarter Marx (MQM) der größte Medienstandort Österreichs. Auf einer Fläche von rund 37 ha bietet Neu Marx mitten in Wien einen modernen Standort für Forschung, Medien, Technologie und die Kreativbranche. Das Media Quarter Marx wird von der ZIT – Die Technologieagentur der Stadt Wien, einem Tochterunternehmen der Wirtschaftsagentur Wien, gemeinsam mit privaten Partnerunternehmen entwickelt. Auf rund 40.000 Quadratmetern Mietfläche, verteilt auf drei Objekte (MQM 1, MQM 2 und MQM 3), befinden sich Büros und entsprechende Infrastruktur, die auf die Bedürfnisse von Medienschaffenden zugeschnitten sind.


Die Mingo Büros der Wirtschaftsagentur Wien stellen im Media Quarter Marx 3 (MQM 3) auf rund 1.000 Quadratmetern 23 Büroeinheiten für Start-ups und Kleinunternehmen aus der Medienbranche bereit. Die Bürogröße variiert zwischen 14 und 34 Quadratmetern.


Neue Synergien und Arbeitsplätze
Das Media Quarter Marx unterscheidet sich von anderen Büroimmobilien insofern, dass hier ein Cluster vielfältiger Akteure aus der gleichen Branche aber unterschiedlichster Segmente entsteht. Neben der Nutzung der Infrastruktur ist so eine Vernetzung mit Partnern der gleichen Branche leichter möglich. Gezielte Maßnahmen und Events bringen die MieterInnen des Media Quarter Marx aus den unterschiedlichsten Bereichen miteinander in Kontakt – und führen so zu neuen Wegen der Zusammenarbeit.



Bezahlte Anzeige


Autor:

Datum: 20.10.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.