Megastädte - Gigantische Stadtentwicklungsprojekte

Rund um den Erdball entstehen riesige Städte auf dem Reißbrettern der großen Architektenbüros. Dabei stehen auch ökologische Sichtweisen und durchdachte Stadtentwicklung im Rampenlicht.

Rund um die Welt entstehen gerade riesige, neue Metropolen. Und sie sollen ganz anders werden, die Städte der Zukunft.

Und doch kämpfen Sie mit den gleichen Problemen wie auch andere Metropolen der Welt: demografische Entwicklung, städtebaulicher Wildwuchs, umweltbedingte Lebensqualität. Anlässlich der Real Corp, der größten Konferenz Europas zum Thema Stadt- und Raumplanung verdeutlichte Ingolf Schädler, Bereichsleiter für Innovation im österreichischen Ministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, die globale Problematik: Derzeit lebten etwa 50 Prozent aller Menschen in urbanen Gebieten. Bis 2050 werden es schon 70 Prozent sein, während gleichzeitig die Weltbevölkerung von rund sechs Milliarden auf – je nach Schätzung – neun bis zwölf Milliarden anwachsen wird. Die Anzahl der Menschen könnte sich also in den nächsten Jahrzehnten verdoppeln, wobei als ein Megatrend die rapide Alterung der Gesellschaft die demografische Entwicklung maßgeblich beeinflussen wird.

Baietan, China

SOM © SOM

Ein gutes Beispiel für den Weg zur Nachhaltigkeit schon ab der Wiege einer Stadt liefert das Projekt Baietan in China. Die neue 4.000-Hektar-Stadt bei Guangzhou soll rund 740.000 Menschen Obdach bieten.

Die Planer von SOM (Skidmore, Owings & Merrill) wollen unter anderem bis zu zehn Prozent des jährlichen Energiebedarfs aus erneuerbarer Energie – Solarenergie, Photovoltaik, Windkraft und Erdwärme - liefern.

Songdo, Südkorea

Spannend wird es auch beim Projekt Songdo in Südkorea. Die neue 600-Hektar-Metropole wird aus 40 Prozent Grünfläche bestehen, völlig nach Kriterien des Umweltlabel LEED errichtet und gänzlich autofrei sein.

Bereits bis Ende 2012 werden 27.000 von geplanten 65.000 Menschen in Songdo wohnen und fast neun Millionen Quadratmeter LEED-zertifizierte Raum abgeschlossen sein. In Songdo, so nur ein weiteres Ziel, soll außerdem die sauberste Luft der Welt geatmet werden können.

Archipelagio 21, Südkorea

Ray-us corp © Ray-us corp

Archipelago21 nennt sich eine umfassende Sanierungsmaßnahmen für den Yongsan International Business District of Seoul, Südkorea. Hier wird die Landschaft der historischen Hauptstadt Koreas neu erfunden.

Das nachhaltige Stadtentwicklungsprojekt setzt sich aus mehr als 30 Millionen Quadratmeter bebaute Fläche zusammen und wird ein neues internationale Geschäftsviertel, mit Einkaufsmöglichkeiten, Wohngebieten Kultureinrichtungen, Bildungseinrichtungen und Verkehrsinfrastruktur.

Masdar, VAE

Foster + Partners © Foster + Partners

Gewohnt extrem gehen die Emirate das Thema an: Mit dem Plan zu Masdar City in Abu Dhabi wird eine Ökostadt als globales Musterbeispiel angestrebt. Sie soll auf sechs Quadratkilometer nicht nur der Wissenschaft ausreichend Platz bieten, Masdar ist zudem als Hauptsitz der Internationalen Organisation für Erneuerbare Energien (IRENA) geplant.

Dementsprechend ehrgeizig sind die Pläne des laufenden Projekts: Masdar soll vollkommen CO2-neutral werden, sich völlig durch erneuerbare Energie versorgen. So soll etwa die Wasserversorgung durch solarbetriebene Entsalzungsanlagen gedeckt werden, die Stadt durch ausgefeilte Recyclingsysteme nahezu abfallfrei sein. Es bleibt abzuwarten, ob dies alles mit dem neuen Fertigstellungstermin 2020 erreicht werden kann.

Aspern, Österreich

Schreinerkastler © Schreinerkastler

Städtebauliche Überlegungen europäischer Cities zielen inzwischen verstärkt auf ein Miteinander sozialer Schichten ab: quasi Multikulti 2.0. Längst hat sich nämlich erwiesen, dass ein durchdachter kultureller und sozialer Mix in Quartieren für ein funktionierendes Zusammenleben überaus förderlich ist.Mit einem der größten Stadterweiterungsgebiete Europas, der sogenannten Seestadt Aspern in Wien, wird dies bereits bei der Planung berücksichtigt. Aspern soll aber vielmehr noch eine eigenständige Stadt in der Stadt werden.

Auf 240 Hektar entsteht rund um eine urbane Seelandschaft ein Ort, der Generationen und Lebensstile in sich vereinen soll. Als „open minded city“ sollen auch neue Lebensmodell ermöglicht werden, hin zum Trend der Selbstständigen, die Leben, Freizeit und Beruf unter einem Dach vereinen – mit ausgewogener life-work-balance. Die ambitionierten Pläne Asperns sehen also mehr als nur einen weiteren Stadtteil vor: Sie kommen einem beinahe experimentellen Raum für Leben, Freizeit, Bildung und Wirtschaft in Union gleich.

Dholera, Indien

Halcrow © Halcrow

Insbesondere für Asien ist Raumgewinnung für Wirtschaft und wachende Population ein entscheidendes Zukunftsthema. Das größte Entwicklungsprojekt läuft aktuell in der indischen Provinz Gujarat, wenn auch mit geringer umweltpolitischer Relevanz: Unter dem Titel Dholera entsteht hier auf 36.000 Hektar eine gänzliche neue Wirtschaftsregion mit 22 neuen Orten für insgesamt zwei Millionen Einwohner.

Lavasa, Indien

HOK © HOK

Unter der Planung des internationalen Architekturbüros HOK wird der neue Bezirk Lavasa, ebenfalls in Indien, geboren – mit mehreren Orten auf 10.000 Hektar. Im Gegensatz zur reinen Raumgewinnung sorgt hier ein recht neues Konzept für Aufmerksamkeit: Planungschef Chip Crawford (Interview) will sich unter dem Konzept der Bionik der Natur weitgehend annähern: „Wir wollen nicht nur die Natur kopieren - wir wollen mit der Funktionsweise der Natur übereinstimmen. Nach unserer bio-inspirierten Sichtweise funktioniert die Stadt der Zukunft eher wie das Ökosystem eines Waldes als wie eine ausgedehnte Metropole. Wir wollen die ökologische Struktur in die der städtischen Infrastruktur integrieren.“


Autor:

Datum: 22.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vor einigen Wochen wurde das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“ in der niederösterreichischen Landeshauptstadt präsentiert. Dieser Tage wurde mit den Arbeiten für den ersten Bauteil begonnen. In Summe werden vom Immobilienentwickler Corag rund 40 Millionen Euro investiert. Mit der Vermietung soll noch diesen Sommer begonnen werden.

Der deutsche Immobilienentwickler Vestwerk macht Nägel mit Köpfen: In der Mariahilferstraße 110 erfolgte dieser Tage der Spatenstich für das gemischt genutzte Projekt „Kronenhaus“. Bis Mitte 2019 entstehen in der zentralen Shoppingmeile 34 Serviced Apartments. Zusätzlich werden auf insgesamt drei Stockwerken rund 2.100 Quadratmeter Retailfläche für einen Großmieter realisiert. Wertvolles Gut: Sehr viel Grün in Citylage.

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Beim neuen Cityhotspot rund um den Nordbahnhof realisiert Signa mit dem Austria Campus auf rund 300.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche einen durchmischten Businessstandort. Für das neue Quartier – als Stadt in der Stadt konzipiert –, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, meldet das Immobilienunternehmen jetzt drei sehr unterschiedliche Mieter: Das Budget Designhotel Roomz, einen Sonneninsel Kindergarten sowie den Lebensmitteldiscounter Hofer.

Eine breite Zone außerhalb des Wiener Gürtels – zwischen Wienfluss und Währing – wird als Wohngebiet immer beliebter. Das ruft auch immer mehr Immobilienentwickler auf den Plan. Auch die Rustler Gruppe ist verstärkt vor Ort. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird ab 2018 in Wien 15 und Wien 16 noch mehr neuer Wohnraum geschaffen.

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.