Mehr Dünger für Konjunkturpflänzchen

2013 war die Baubranche von Umsatzrückgängen geprägt. Nun zeigt sich leichter Optimismus. Walter Bornett, KMU Forschung Austria, fordert in seinem Gastkommentar offensive Maßnahmen als "Dünger" für die Unternehmen.

Nach dem äußerst schwachen Jahr 2013 verlief auch der Jahresbeginn 2014 für das Baugewerbe mehr als holprig. Für das zweite Quartal sind die Erwartungen aber relativ zuversichtlich.

Laut aktuellem Konjunkturbericht der KMU Forschung Austria ging der Umsatz 2013 preisbereinigt um 0,3% zurück. Im ersten Quartal 2014 zeigt das Stimmungsbarometer weiter ein Tief. Nur 15 % der Betriebe verzeichneten eine gute Geschäftslage. Der Auftragsbestand ist zwar um 4,1% gestiegen, allerdings von äußerst geringem Vorjahresniveau ausgehend. Die aktuelle Auftragslage ist weiterhin alles andere als berauschend. 62% der Unternehmen kämpfen mit Auslastungsproblemen.

Wie kann das sein? Der Bedarf ist doch da, sowohl im Neubau- als auch im Renovierungs- und Sanierungsbereich! Ja, aber es fehlt das Geld! Diverse „Reparatur- und Notfallhilfen“ engen den budgetären Spielraum der öffentlichen Hand extrem ein. Verunsicherung über die weitere wirtschaftliche Entwicklung gepaart mit zunehmenden Finanzierungsproblemen dämpfen die Investitionslust der Unternehmen. Sinkende Realeinkommen schwächen die Kaufkraft der Privatkunden.

Eine gefährliche Konstellation. Die daraus resultierend, anhaltend schwache Nachfrage hat eine äußerst schädliche Konsequenz: Den Kampf um jeden Auftrag, der mit der Preiskeule entschieden wird. 78% der Baugewerbebetriebe sind davon betroffen. Die ohnehin angespannte Ertragslage – 28% der Unternehmen arbeiten mit Verlust - kann sich unter solchen Rahmenbedingungen nicht verbessern.

Einige der kürzlich beschlossenen Regierungsvorhaben sind mit Sicherheit Schritte in die richtige Richtung, allerdings nur sehr kleine Schritte. Zum Beispiel die Reduzierung der Lohnnebenkosten. Durch die Verringerung der AUVA-Beiträge (-0,1% ab 1.7.2014) bzw. der Beiträge zum Insolvenzentgeltfonds (-0,1% ab 1.1.2015) wird die österreichische Wirtschaft um insgesamt rd. 200 Millionen Euro entlastet. Eine Arbeitsstunde wird dadurch allerdings um lediglich 4 Cent weniger kosten. Auch wenn die betragsmäßigen Auswirkungen für das einzelne Unternehmen die Wahrnehmungsschwelle kaum erreichen werden, ist damit aber immerhin eine Trendwende signalisiert.

Oder der ab 1. Juli 2014 in Kraft tretende Handwerkerbonus, der bestimmte Arbeitsleistungen bis Ende 2015 mit insgesamt 30 Millionen Euro bzw. im Einzelfall mit bis zu € 600,-- fördert. Experten rechnen mit einer zusätzlichen Wertschöpfung von 55 Millionen Euro durch die Eindämmung der Schwarzarbeit. Auch hier gilt: Der große Nachfrageschub, die Umsatzexplosion für den einzelnen Betrieb sind nicht zu erwarten. Dazu wäre eine mutigere, weitaus großzügigere Dotierung notwendig. Aber das kann und wird hoffentlich noch kommen.

Ob es die Ankündigung dieser und anderer Maßnahmen (Arbeitszeitflexibilisierung, Fortsetzung der Energieeffizienzförderung, Verlängerung der Schwellenwertverordnung) oder der Frühlingsbeginn waren, wer weiß. Jedenfalls sind die Unternehmerinnen und Unternehmer für das zweite Quartal 2014 mehrheitlich zuversichtlich und der Optimismus hat auch gegenüber den Vormonaten zugenommen. Als Dünger für dieses zarte „Konjunkturpflänzchen“, damit aus dem ohne jeden Zweifel vorhanden Bedarf auch Nachfrage entsteht, die zu vernünftig kalkulierten Aufträgen und Umsätzen führt, wären aber weitere offensive Maßnahmen enorm wichtig und äußerst dringend!


Autor:

Datum: 17.04.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Sorin Scurtu ist neuer Teamleiter für den Bereich Geschäftsflächen. Unter seiner Führung soll die Vermittlung von Fachmärkten und Einkaufszentren verstärkt in Angriff genommen werden.

Die Immobilienfachfrau und Vorstandsvorsitzende der zur Vienna Insurance Group zählenden VIG Asset Management a.s. wurde ins Gremium gewählt. Der Immobilienkonzern hält damit im Aufsichtsrat bereits bei einer Frauenquote von mehr als 30 Prozent.

Mit Michael Toms wächst die Abteilung Projektentwicklung der NOE Immobilien Development AG. Der neue im Team wird laut Unternehmensaussendung für Projekte in St. Pölten und Korneuburg verantwortlich sein.

Karriere mit Lehre: Hartl Haus setzt auf qualifizierten Nachwuchs und freut sich umso mehr über einen ausgezeichneten Top-Mann aus den eigenen Reihen. Julian Homolka legte mit Auszeichnung die Lehrabschlussprüfung ab und holte den dritten Platz beim Lehrlingswettbewerb in der Kategorie Tischlereitechnik.

Von der Autobranche ins Wohnbaugeschäft: Seit Anfang September 2017 leitet Christine Niedereder Vertrieb und Marketing beim Kärntner Fertighaushersteller Griffner. Stefan Jausz, bis dato in dieser Funktion tätig, hat das Unternehmen verlassen.

Jürgen Fenk wird zusätzlicher Geschäftsführer der Signa-Holding. Mit 1. Oktober 2017 rückt er in das Group Executive Board des Immobilienkonzerns auf. Im Konzern wird er unter anderem für den Aufbau des Technologiebereichs – Stichwort Proptech – verantwortlich zeichnen.

Mit dem spitz formulierten Arbeitstitel „Lego für Erwachsene – Modulbau: Die Lösung für die Zukunft“ startete die Blaue Lagune mit ihrer Dialogreihe in einen heißen Herbst – denn nicht minder zugespitzt verlief die Debatte. Ein bunt besetztes Podium tauschte sich leidenschaftlich über Begrifflichkeiten aus und war beim Pro und Contra mitunter sehr gegensätzlicher Meinung. Hausherr Erich Benischek, Initiator der Informationsreihe, bilanzierte am Ende des Abends: „Es zeigt sich, dass sich die Debatte an Definitionen aufhängt. Wir als Blaue Lagune sind gefordert, Aufklärungsarbeit zu leisten.“

Eugen Otto, Inhaber der Otto Immobilien GmbH, wurde mit dem Silbernen Ehrenzeichen des Landes Wien ausgezeichnet.