Kampf der Uhrengiganten treibt Mietpreise in Rekordhöhe

In Zürich treibt die Invasion der Juweliere die Mietpreise an der noblen Shoppingmeile Bahnhofstrasse in die Höhe. Mehr als 11.000 Euro pro Quadratmeter sind hier schon für die Bestlage zu bezahlen. Ein internationaler Trend.

Location Group Research © Location Group Research

Die Entwicklung der Ladenmieten in der Bahnhofstrasse.

Bling-Bling scheint im Nachbarland Schweiz In zu sein. Denn dort, vor allem in Zürich, findet zurzeit eine „Invasion“ der Juweliere statt. Laut Studie der Location Group Research, liefern sich die Uhren- und Schmuckgeschäfte vor allem in der noblen Bahnhofstrasse eine Schlacht um die besten Locations. Die Gegner, vor allem große Modelabels, ziehen dabei immer öfter den Kürzeren. Es gilt: Wer mehr bezahlt, zieht ein - und die Mietpreise schnellen Dank der großen Konkurrenz in noch nie dagewesene Höhen.

Hotspot Bahnhofstrasse

So sind an der Zürcher Bahnhofstrasse Jahresmieten von rund 10.000 Euro pro Quadratmeter keine Seltenheit. Die neue Rekordmiete am Standort beträgt 13.850 Schweizer Franken - mehr als 11.200 Euro.

Stolze Ablöse: 5,68 Mio. Euro

Auch die Uhrenmarke Bucherer musste tief in die Tasche greifen. Sie hat sieben Millionen Schweizer Franken (rund 5,68 Mio. Euro) "key money" bezahlt, um das französische Damenmodelabel Devernois aus seinem Mietvertrag neben Christian Dior raus zu kaufen und dort eine Rolex-Boutique zu eröffnen.

"Reise nach Jerusalem"

An der Bahnhofstrasse bleibt kein Stein am anderen: Jaeger-LeCoultre und eine weitere internationale Uhrenmarke werden in Kürze an der Bahnhofstrasse für Furore sorgen,womit dann die Zahl um weitere sechs Luxustempel auf insgesamt 28gestiegen sein wird. IWC hat an der Bahnhofstrasse 61 eröffnet. Das alte IWC Geschäft wird von Juwelier Pomellato übernommen.Diesel hat den Kampf um die alte Location gegen Omega verloren undhat nun eine neue Boutique gegenüber dem Department Store Globus,
welche mehr als zwei Millionen Franken (1,6 Mio. Euro) Miete pro Jahr kostet. Mangonebenan zahlt der Eigentümerin UBS einen saftigen Betrag von zwei bis drei Millionen Franken pro Jahr. Vor zehn Jahren waren diese Zahlen noch bei einem Drittel der heutigen Preise. Das alte Omega Geschäft wird vermutlich von Longines oder Rado übernommen.

International fünfstellige Beträge Gang und Gäbe

Europaweit haben die Uhrenbrands gerade in Genf, London, Paris und Zürich zu Spitzenmieten zwischen 10-15.000 Euro pro Quadratmeter jährlich geführt, so das Schweizer Marktforschungsintitut Location Group Research. Angeführt wird dieser Rekord von Breitling an der New Bond Street in London.In Asien ziehen die Preise ebenfalls an und auch abseits des Schmuckgeschäfts schenken sich die Händler nichts: Mit dem Wechsel von H&M zu Zara an der Queens Road in Hong Kong zum Beispiel, kam es zu einer Verdoppelung des Mietpreises für die Betreiber. Rund 40.000 Dollar, das entspricht etwa 29.500 Euro, fallen hier pro Jahr und Quadratmeter für die Miete an. Das ist das Doppelte der üblichen Mieten an der Fifth Avenue in New York.

Shoppingmetropolen weltweit

Die teuersten Lagen weltweit befinden sich in Hong Kong am Causeway Bay und der Queens Road, gefolgt von New York an der Fifth Avenue sowie der New Bond Street in London, der Bahnhofstrasse in Zürich, dem Champs-Elysées in Paris, sowie Tokio, Sidney, Genf, Rom und Mailand.

ntscheidender Standort: Rekordumsatz hält Apple

Der Grund für die extremen Preise liegt auf der Hand: Die höchsten Quadratmeter-Umsätze erzielt Apple mit 225.000 Schweizer Franken (rund 182.000 Euro) pro Quadratmeter und insgesamt 100 Mio. Franken (81 Mio. Euro) im Jahr nur am Standort Züricher Bahnhofstrasse sowie dem 3-4-fachen Umsatz pro Quadratmeter (rund 450 Mio. Dollar) an der Fifth Avenue in New York.

 


Autor:

Datum: 07.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.

Was sich Häuslbauer wünschen? Eine Studie im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG klärt auf. Wenig überrascht über die auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit fußenden Ergebnisse zeigen sich hierzulande die Spezialisten von Vario-Haus. Ihr Branchenbefund: Die Resultate stünden mit ihren Marktbeobachtungen im Einklang. Die eigene Produkt-Range und -Entwicklung sei längst darauf abgestimmt und damit auf Kundenlinie.

In Sachen Küchenoberflächen ist man zwischen Boden- und Neusiedlersee noch immer äußerst konservativ. Laminat dominiert, innovative Produktlinien und hochwertige Materialien setzten sich nur langsam durch, sagt Oliver Reitter, General Manager von Cosentino Austria. Wie er der heimischen Klientel Innovationen schmackhaft machen will, verriet er im wohnnet Business-Talk.

Die Positivmeldungen zum Wiener Büromarkt reißen nicht ab. Auch laut aktuellem und neu standardisiertem Büro- und Investmentmarktbericht der Otto Immobilien Gruppe weist die Trendkurve für 2016 dank deutlich gestiegener Vermietungsleistung eindeutig nach oben.

Europas Fertighausmarkt zeigt für das Jahr 2015 ein sehr uneinheitliches Bild. Wie eine Interconnection Consulting-Studie herausgefunden hat, gibt es positive Kaufrückmeldungen vor allem aus den westlichen Ländern. Osteuropa hinkt tendenziell weiter hinterher. Auch für Österreich wird ein Minus ausgewiesen.

Damit der Traum vom Eigenheim nicht platzt, müssen Herr und Frau Österreicher den Gürtel immer enger schnallen: Welche Sparmaßnahmen genau ergriffen werden und mit welchen Belastungen künftige Immobilienbesitzer zu kämpfen haben, zeigt eine Untersuchung der ING-DiBa Austria.

Beschleunigter Büro-Boom: Einem EHL-Bericht zufolge hat sich die Vermietungsleistung im Q3 verdoppelt – Tendenz weiter steigend. Von Jänner bis September wurden bereits 220.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt, ein Plus von 41 Prozent.

Die Immofinanz expandiert mit ihrer Shopping Center-Marke Vivo!. Das nächste Einkaufszentrum wird in der polnischen Stadt Krosno entwickelt, wie das Unternehmen heute meldet. Der Baustart soll in Kürze erfolgen. Zur Eröffnung wird den Retailern eine Fläche von 21.000 Quadratmetern zur Verfügung stehen, geplant sind 60 Shops. In Summe fließen 34 Millionen Euro in das neue Objekt. – Bis dato ist man am Polen-Markt mit zwei Standorten vertreten.