Kampf der Uhrengiganten treibt Mietpreise in Rekordhöhe

In Zürich treibt die Invasion der Juweliere die Mietpreise an der noblen Shoppingmeile Bahnhofstrasse in die Höhe. Mehr als 11.000 Euro pro Quadratmeter sind hier schon für die Bestlage zu bezahlen. Ein internationaler Trend.

Location Group Research © Location Group Research

Die Entwicklung der Ladenmieten in der Bahnhofstrasse.

Bling-Bling scheint im Nachbarland Schweiz In zu sein. Denn dort, vor allem in Zürich, findet zurzeit eine „Invasion“ der Juweliere statt. Laut Studie der Location Group Research, liefern sich die Uhren- und Schmuckgeschäfte vor allem in der noblen Bahnhofstrasse eine Schlacht um die besten Locations. Die Gegner, vor allem große Modelabels, ziehen dabei immer öfter den Kürzeren. Es gilt: Wer mehr bezahlt, zieht ein - und die Mietpreise schnellen Dank der großen Konkurrenz in noch nie dagewesene Höhen.

Hotspot Bahnhofstrasse

So sind an der Zürcher Bahnhofstrasse Jahresmieten von rund 10.000 Euro pro Quadratmeter keine Seltenheit. Die neue Rekordmiete am Standort beträgt 13.850 Schweizer Franken - mehr als 11.200 Euro.

Stolze Ablöse: 5,68 Mio. Euro

Auch die Uhrenmarke Bucherer musste tief in die Tasche greifen. Sie hat sieben Millionen Schweizer Franken (rund 5,68 Mio. Euro) "key money" bezahlt, um das französische Damenmodelabel Devernois aus seinem Mietvertrag neben Christian Dior raus zu kaufen und dort eine Rolex-Boutique zu eröffnen.

"Reise nach Jerusalem"

An der Bahnhofstrasse bleibt kein Stein am anderen: Jaeger-LeCoultre und eine weitere internationale Uhrenmarke werden in Kürze an der Bahnhofstrasse für Furore sorgen,womit dann die Zahl um weitere sechs Luxustempel auf insgesamt 28gestiegen sein wird. IWC hat an der Bahnhofstrasse 61 eröffnet. Das alte IWC Geschäft wird von Juwelier Pomellato übernommen.Diesel hat den Kampf um die alte Location gegen Omega verloren undhat nun eine neue Boutique gegenüber dem Department Store Globus,
welche mehr als zwei Millionen Franken (1,6 Mio. Euro) Miete pro Jahr kostet. Mangonebenan zahlt der Eigentümerin UBS einen saftigen Betrag von zwei bis drei Millionen Franken pro Jahr. Vor zehn Jahren waren diese Zahlen noch bei einem Drittel der heutigen Preise. Das alte Omega Geschäft wird vermutlich von Longines oder Rado übernommen.

International fünfstellige Beträge Gang und Gäbe

Europaweit haben die Uhrenbrands gerade in Genf, London, Paris und Zürich zu Spitzenmieten zwischen 10-15.000 Euro pro Quadratmeter jährlich geführt, so das Schweizer Marktforschungsintitut Location Group Research. Angeführt wird dieser Rekord von Breitling an der New Bond Street in London.In Asien ziehen die Preise ebenfalls an und auch abseits des Schmuckgeschäfts schenken sich die Händler nichts: Mit dem Wechsel von H&M zu Zara an der Queens Road in Hong Kong zum Beispiel, kam es zu einer Verdoppelung des Mietpreises für die Betreiber. Rund 40.000 Dollar, das entspricht etwa 29.500 Euro, fallen hier pro Jahr und Quadratmeter für die Miete an. Das ist das Doppelte der üblichen Mieten an der Fifth Avenue in New York.

Shoppingmetropolen weltweit

Die teuersten Lagen weltweit befinden sich in Hong Kong am Causeway Bay und der Queens Road, gefolgt von New York an der Fifth Avenue sowie der New Bond Street in London, der Bahnhofstrasse in Zürich, dem Champs-Elysées in Paris, sowie Tokio, Sidney, Genf, Rom und Mailand.

ntscheidender Standort: Rekordumsatz hält Apple

Der Grund für die extremen Preise liegt auf der Hand: Die höchsten Quadratmeter-Umsätze erzielt Apple mit 225.000 Schweizer Franken (rund 182.000 Euro) pro Quadratmeter und insgesamt 100 Mio. Franken (81 Mio. Euro) im Jahr nur am Standort Züricher Bahnhofstrasse sowie dem 3-4-fachen Umsatz pro Quadratmeter (rund 450 Mio. Dollar) an der Fifth Avenue in New York.

 


Autor:

Datum: 07.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.