Mitbestimmt von Grundstück bis Steckdose

In einer der größten innerstädtischen Entwicklungszone Wiens plante einszueins architektur ein besonderes Wohnhaus. Dabei wurde partizipativ vorgegangen. Die Bewohner nahmen schon bei der Planung an allen Entscheidungsprozessen teil.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Markus Zilker, einszueins architektur, Senka Nikolic vom Bauträger Schwarzatal und Katharina Bayer, einszueins architektur, bei der Präsentation des Wohnprojekts (v.l. ).

In einer der größten innerstädtischen Entwicklungszone, am ehemaligen Gelände des Wiener Nordbahnhofs, plante das Architekturbüro einszueins architektur ein besonderes Wohnhaus. Dabei wurde partizipativ vorgegangen. Das bedeutet, die künftigen Bewohner nahmen von Anfang an, an allen Entscheidungsprozessen teil.

Gemeinsam individuell leben

Nachhaltiges Wohnen und Arbeiten, generationsübergreifender Austausch, individuelles Leben in der Gemeinschaft: Das sind die Eckpunkte des Konzepts, mit dem sich der „Verein für Nachhaltiges Leben“ – in Kooperation mit dem Bauträger Schwarzatal – 2010 beim Wettbewerb für einen Bauplatz am Nordbahnhofgelände durchsetzen konnte. Insgesamt 39 Wohneinheiten und 700 Quadratmeter Gemeinschaftsflächen sind in dem neuen Viertel im zweiten Wiener Bezirk entstanden. Das Ergebnis ist ein Bau, der nicht nur auf verschiedene Lebensentwürfe Rücksicht nehmen will, sondern auch das Miteinander fördern soll.

Gemeinschaftsflächen von Sauna bis Werkstatt

Aus den Grundsätzen des Vereins ergaben sich die wesentlichen Anforderungen an Planung und Entwurf. Neben Energieeffizienz – das Gebäude erreicht annähernd Passivhausstandard – war dies vor allem das Schaffen von Gemeinschaftsräumen. "Wir haben Treffen veranstaltet, zahlreiche Mails ausgetauscht und Fragebögen erstellt, um die Wünsche der Bewohner zu sammeln und Gemeinsamkeiten zu finden", erklärt Markus Zilker, einszueins architektur den Planungsprozess. So entstanden am Dach ein Saunabereich, in den unteren Geschoßen eine Gemeinschaftsküche, Werkstätten sowie Räume für Kinder und Jugendliche. Die Wohnungen selbst wurden individuell in Absprache mit den einzelnen Parteien entworfen.

Schlüssel zu Nachhaltigkeit

Katharina Bayer, einszueins architektur: „Die frühzeitige und kontinuierliche Einbindung der BewohnerInnen ist der Schlüssel zu Nachhaltigkeit und zur Identifikation mit dem Gebäude. Gerade dieser Aspekt war beim Wohnprojekt Wien essenziell. Es galt, Gemeinschaft, Selbstbestimmung sowie sozialer und ökologischer Verantwortung baulichen Ausdruck zu geben – und dabei die Weisheit der Gruppe zu nutzen.“

Kostenpunkt

Verwaltet wird das Gebäude von der Gruppe. Auch wer einziehen darf, entscheiden die Bewohner gemeinsam. Pro Quadratmeter sind 570 Euro an Eigenmittel einzubringen, 69 Euro beträgt das Nutzungsentgelt (inklusive Betriebskosten und Vereinskosten) im Monat. Studenten haben die Möglichkeit, auch ohne Eigenmittel in das Projekt zu ziehen, in die eigens errichtete WG für vier Personen. Die Wohnungen - von 37 bis knapp 140 Quadratmeter groß - sind übrigens alle schon vergeben.


Autor:

Datum: 13.05.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.

Im März ist im McArthurGlen Designer Outlet Parndorf der Startschuss zur fünften Ausbaustufe gefallen. Die Verkaufsfläche wird seither um weitere 5.500 Quadratmeter erweitert – Platz für weitere 25 Shops. In Summe werden rund 50 Mio. Euro verbaut.

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.