Mitbestimmt von Grundstück bis Steckdose

In einer der größten innerstädtischen Entwicklungszone Wiens plante einszueins architektur ein besonderes Wohnhaus. Dabei wurde partizipativ vorgegangen. Die Bewohner nahmen schon bei der Planung an allen Entscheidungsprozessen teil.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Markus Zilker, einszueins architektur, Senka Nikolic vom Bauträger Schwarzatal und Katharina Bayer, einszueins architektur, bei der Präsentation des Wohnprojekts (v.l. ).

In einer der größten innerstädtischen Entwicklungszone, am ehemaligen Gelände des Wiener Nordbahnhofs, plante das Architekturbüro einszueins architektur ein besonderes Wohnhaus. Dabei wurde partizipativ vorgegangen. Das bedeutet, die künftigen Bewohner nahmen von Anfang an, an allen Entscheidungsprozessen teil.

Gemeinsam individuell leben

Nachhaltiges Wohnen und Arbeiten, generationsübergreifender Austausch, individuelles Leben in der Gemeinschaft: Das sind die Eckpunkte des Konzepts, mit dem sich der „Verein für Nachhaltiges Leben“ – in Kooperation mit dem Bauträger Schwarzatal – 2010 beim Wettbewerb für einen Bauplatz am Nordbahnhofgelände durchsetzen konnte. Insgesamt 39 Wohneinheiten und 700 Quadratmeter Gemeinschaftsflächen sind in dem neuen Viertel im zweiten Wiener Bezirk entstanden. Das Ergebnis ist ein Bau, der nicht nur auf verschiedene Lebensentwürfe Rücksicht nehmen will, sondern auch das Miteinander fördern soll.

Gemeinschaftsflächen von Sauna bis Werkstatt

Aus den Grundsätzen des Vereins ergaben sich die wesentlichen Anforderungen an Planung und Entwurf. Neben Energieeffizienz – das Gebäude erreicht annähernd Passivhausstandard – war dies vor allem das Schaffen von Gemeinschaftsräumen. "Wir haben Treffen veranstaltet, zahlreiche Mails ausgetauscht und Fragebögen erstellt, um die Wünsche der Bewohner zu sammeln und Gemeinsamkeiten zu finden", erklärt Markus Zilker, einszueins architektur den Planungsprozess. So entstanden am Dach ein Saunabereich, in den unteren Geschoßen eine Gemeinschaftsküche, Werkstätten sowie Räume für Kinder und Jugendliche. Die Wohnungen selbst wurden individuell in Absprache mit den einzelnen Parteien entworfen.

Schlüssel zu Nachhaltigkeit

Katharina Bayer, einszueins architektur: „Die frühzeitige und kontinuierliche Einbindung der BewohnerInnen ist der Schlüssel zu Nachhaltigkeit und zur Identifikation mit dem Gebäude. Gerade dieser Aspekt war beim Wohnprojekt Wien essenziell. Es galt, Gemeinschaft, Selbstbestimmung sowie sozialer und ökologischer Verantwortung baulichen Ausdruck zu geben – und dabei die Weisheit der Gruppe zu nutzen.“

Kostenpunkt

Verwaltet wird das Gebäude von der Gruppe. Auch wer einziehen darf, entscheiden die Bewohner gemeinsam. Pro Quadratmeter sind 570 Euro an Eigenmittel einzubringen, 69 Euro beträgt das Nutzungsentgelt (inklusive Betriebskosten und Vereinskosten) im Monat. Studenten haben die Möglichkeit, auch ohne Eigenmittel in das Projekt zu ziehen, in die eigens errichtete WG für vier Personen. Die Wohnungen - von 37 bis knapp 140 Quadratmeter groß - sind übrigens alle schon vergeben.


Autor:

Datum: 13.05.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.