Moskau ist anders - und nicht anders zugleich

Russland rückt ins Interesse von Immobilieninvestoren. Doch Experten raten zur Vorsicht: Die hohe Korruption und Schwächen im russischen Rechtssystem können Investitionen rasch platzen lassen.

Die Eurokrise lässt Anleger in die Ferne schweifen. Laut einer Umfrage von Ernst & Young sehen 88 Prozent der Befragten, Russland als einen attraktiven Markt für Immobilieninvestitionen an. Auch die niedrige Inflation und die sinkende Leerstandsrate führen zu einem erhöhten Interesse. Doch Experten raten zur Vorsicht: Die hohe Korruption und Schwächen im russischen Rechtssystem können Investitionen rasch platzen lassen.


Lokale Partner genau prüfen
Mit größter Sorgfalt sollte man sich etwa lokale Partner aussuchen und deren Referenzen genau prüfen, empfiehlt Thomas Röber, Russland-Spezialist der CA Immobilien Anlagen AG, beim Immo Round-Up von Wolf Theiss. "Moskau ist anders und nicht anders zugleich. Die konsequente Anwendung klassischen Immobilienhandwerks ist hier noch wichtiger als in CEE", so Röber, der Russland nur empfiehlt, "wenn man gut aufgestellt ist und eine lokale Präsenz oder eine Struktur vor Ort hat".


92 Prozent des russischen Bodens befinden sich in Staatseigentum (Stand 2009). Mit Ausnahme von Grundstücken in Grenzgebieten und landwirtschaftlichen Böden ist Grundeigentum durch Ausländer möglich. Direkter Kontakt sollte mit Behörden, Leitungsträgern und Kommunen gehalten werden, es gibt nämlich ein spezielles "Zuweisungsverfahren" und nur fallweise eine öffentliche Ausschreibung, so Rechtsanwalt Joachim Homeister von Orrick, Herrington & Sutcliff LLP. Eigentumserwerb ist zum Beispiel in Moskau nicht immer möglich, eine Alternative ist hier die Landpacht – in Russland durchaus üblich, führt Homeister weiter aus. In der Genehmigungsphase ist die Projektdokumentation Voraussetzung für die Baugenehmigung, die in der Regel auf ein bis zwei Jahre befristet erteilt wird. Die Projektentwicklung durch ausländische Investoren ist möglich, aber noch nicht weit verbreitet. Homeister: "Häufig übernimmt der Investor die Finanzierung, wohingegen die Projektdurchführung einem russischen Partner obliegt. Nach der Fertigstellung kauft der Investor die Objektgesellschaft zu einem vereinbarten 'Cap Rate' abzüglich der Finanzierungskosten."


Russisches Recht gilt bei Bau- und Mietvertrag
Beim Bauvertrag gilt russisches Recht, ausländische Baunormen ergänzen die zwingend vorgeschriebenen russischen Standards, so Rechtsanwalt Philipp Windemuth, Partner bei Orrick, Herrington & Sutcliff LLP, der bereits seit 22 Jahren in Russland tätig ist. Schlussendlich folgen – wenn alles gut gelaufen ist - die Erlaubnis zur Inbetriebnahme sowie die Eigentumsregistrierung.


Auch Mietverträge unterliegen dem russischen Recht. Erst ab einer Laufzeit von einem Jahr gilt eine Pflicht zur Registrierung. Der Mietzins wird laut Windemuth zwar in ausländischer Währung vereinbart, ist aber in Rubeln zahlbar.


Knackpunkte in der Due Dilligence
In zwei Praxisbeispielen führt Windemuth die "Knackpunkte" in der immobilienrechtlichen Due Dilligence vor:


Bei einem Projekt im Saratowergebiet wurden Landrechte ohne Durchführung der erforderlichen Auktion und durch eine nicht zuständige kommunale Stelle, nämlich vom Bürgermeister, zugewiesen. Der Bürgermeister war an der Objektgesellschaft, die die Landrechte erworben hatte, indirekt beteiligt. Solche häufigen Rechtsverstöße sind laut Windemuth zum Teil auch durch unklare Regelungen bedingt. Durch den Missbrauch der Amtsstellung aus Eigennutz besteht hier die Gefahr der Konfiskation im Strafverfahren.


Feuer vernichtete angeblich wichtige Dokumente
Bei einem anderen Projekt eines bekannten Moskauer Developers wurden Gebäude durch eine nicht zuständige Stelle privatisiert. Die "föderale Anstalt" hatte anstelle der eigentlich zuständigen "Föderalen Agentur für die Verwaltung föderalen Vermögens" die Gebäude trotz gesetzlichem Verbot privatisiert. Zusätzlich wurde der Landmietvertrag mit der Stadt Moskau abgeschlossen – trotz föderaler Zuständigkeit. Der Gipfel, so Windemuth: "Das Fehlen relevanter Dokumente, angeblich aufgrund eines Feuers."

Shutterstock © Shutterstock

92 Prozent des russischen Bodens befindet sich in Staatseigentum.

Shutterstock © Shutterstock

Vorzüge von Moskau: Niedrige Inflation und eine sinkende Leerstandsrate


Autor:

Datum: 23.05.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.