Freifinanzierte Neubauprojekte verteuern sich weiter

Bulwiengesa-Studie in Kooperation mit Standort + Markt: 12,6 Prozent mehr Neubauprojekte im freifinanzierten Eigentums- und Vorsorgewohnungssegment gegenüber dem Vorjahr.

Das Researchunternehmen bulwiengesa untersuchte in Kooperation mit Standort + Markt bereits zum vierten Mal den Wiener Immobilienmarkt hinsichtlich Neubau-Eigentums- und Vorsorgewohnungsprojekten auf Basis ihrer laufenden Marktbeobachtungen.

Demnach wurden in Wien 394 Neubauprojekte im freifinanzierten Eigentums- und Vorsorgewohnungssegment (in den Entwicklungsstadien Planungsphase, Bauvorbereitung, im Bau sowie fertiggestellt) registriert. Zusammen umfassen sie 21.507 neue Wohneinheiten (2015: 18.272 Wohnungen in 350 Neubauprojekten). In den Bauvorhaben werden ausschließlich oder in Teilen Eigentums- oder Vorsorgewohnungsprojekte in der Phase Mai 2015 bis Ende 2020 errichtet.

Höhere Aktivität in den Randbezirken

Das besonders starke Bevölkerungswachstum in den Wiener Außenbezirken sorgt für eine erhöhte Nachfrage nach Wohnraum. Dementsprechend wird in den Randbezirken bereits seit Jahren besonders intensiv gebaut.

Im Vergleich dazu sind im Innenstadtbereich weniger Wohnbauvorhaben projektiert. Dies liegt unter anderem an der äußerst knappen Flächenverfügbarkeit, den bereits ausgeprägten städtischen Strukturen, den steigenden Erschließungs- und Baukosten sowie städtebaulichen Beschränkungen.

Im Schnitt 4.810 Euro je Quadratmeter

4.810 Euro je Quadratmeter beträgt der ermittelte Durchschnittspreis für freifinanzierte Neubauprojekte im Eigentums- und Vorsorgewohnungssegment. Dies entspricht einem Anstieg von ca. 6 Prozent im Vergleich zu 2015.

In den vergangenen Jahren stiegen die Quadratmeterpreise in Wien sukzessive an, jedoch flachte das Wachstum in manchen Bezirken ab bzw. stagniert auf hohem Niveau. Die höchsten Preise wurden fast ausschließlich in den Wiener Topwohnlagen wie z.B. der Inneren Stadt, Wieden, Alsergrund oder Döbling dokumentiert. Dagegen werden die niedrigsten Durchschnittspreise in den ehemals stark von der Industrie geprägten Bezirken Simmering, Liesing, Donaustadt und Favoriten erzielt.


AutorIn:

Datum: 16.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der österreichische Markt für kommerzielle Immobilien ist laut jüngstem Bank Austria Real Estate Report für Österreich nach wie vor sehr attraktiv. Im Gesamtjahr 2016 könnte mit 3,9 Milliarden Euro bei kommerziellen Immobilien ein zumindest ähnlich hohes Investitionsniveau wie im letzten Jahr erreicht werden.

Durchschnittlich 204.000 Euro kostete ein Einfamilienhaus in Österreich im 1. Halbjahr 2016, so das Maklernetzwerk Re/Max. Das Bundesland Niederösterreich ist Spitzenreiter bei der Anzahl der Verkäufe und beim Verkaufs-Volumen.

Im Versuch, die konjunkturellen Folgen des Brexit-Votums abzufedern, bereitet die britische Regierung ein Maßnahmenpaket zur Förderung der Wohnimmobilienwirtschaft vor.

Gehört Carbonbeton und Lichtbeton die Zukunft? Beide sind leichter und damit transportfähiger, des weiteren sollen sie energieeffizienter sein als klassischer Beton. Lichtbeton ist zudem auch hübsch anzusehen.

Im ersten Halbjahr 2016 gab es in Österreich rund 60.000 Immobilien-Verbücherungen – ein Plus von 10 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2015. Die stärksten Zuwächse gab es im Burgenland, in Vorarlberg und Tirol – Oberösterreich ist Schlusslicht, so das Maklernetzwerk Re/Max.