Neue City für Prag

Das Pankrác Hochplateau südlich des Prager Zentrums war schon immer ein potenzielles kommerzielles Standentwicklungsgebiet. Allein die großzügigen Ausbaupläne blieben immer nur Stückwerk

Das Pankrác Hochplateau südlich des Zentrums war schon immer ein potenzielles kommerzielles Standentwicklungsgebiet für Prag. Allein die großzügigen Ausbaupläne blieben immer nur Stückwerk: Eine große Außenhandelsfirma errichtete hier 1977 einen der ersten – und nicht gerade schönen – Wolkenkratzer Mitteleuropas, unmittelbar daneben begannen Mitte der 1980er Jahre die Arbeiten am Bau einer neuen Zentrale für den damals noch Tschechoslowakischen Rundfunk. Nach der Wende ließ man sich vor allem wegen der großen Entwicklungschancen des Areals bei der Ausarbeitung der Raumordnungspläne einige Zeit: Erst Ende 1999 hatten alle diesbezüglichen Pläne und Vorschriften die zuständigen städtischen und lokalen Behörden passiert, danach begann die Suche nach einem Investor.

Das nunmehr City benannte Entwicklungsprojekt von ECM hat allein schon wegen seiner verkehrstechnischen Lage tatsächlich alle Voraussetzungen ein neuer Entwicklungspol für den Süden der Moldaustadt zu werden: Es liegt direkt an der peripheren Prager Ringschnellstraße, an der wichtigsten Südausfahrt der Moldaustadt, der Autobahn D1 nach Brünn, und ist mit der U-Bahn und wichtigen Straßenbahnlinien auch hervorragend an den öffentlichen Verkehr angebunden.

Infrastruktur garantiert hohes Entwicklungspotenzial
Die Developmentgruppe ECM, die seit 1991 im mitteleuropäischen Raum tätig ist, beauftragte schließlich den renommierten amerikanischen Architekten Richard Meier mit der Erstellung eines provisorischen Masterplans für das Areal: Ziel war es ein neues multifunktionelles Bezirkszentrum in Pankrác zu errichten, das als moderner, innovativer Neubau, aber gleichzeitig besonders sensibel den historischen Kontext dieses Stadtteils mit seinen funktionalistischen und kubistischen Architektureinflüssen reflektiert. Der ursprüngliche Masterplan von Meier und Partners wurde von den zuständigen Behörden schließlich nur bezüglich der Bauhöhe einzelner Gebäude beanstandet, im wahrsten Sinn des Wortes zurechtgestutzt, im übrigen aber akzeptiert.

Das Projekt wird im Endausbau mehrere Gebäude umfassen, und egal ob diese Tower, Point, Empiria, Court, Arena, Epoque, Deco, Element oder Forum heißen, die Bezeichnung City ist dem Namen gewissermaßen als Vorsilbe oder Markenzeichen für den neuen Stadtteil immer vorangestellt. Das bereits im November 2008 fertiggestellte Arkády Pankrác von ECE Projektmanagement International GmbH ergänzt das City-Projekt um Shopping- und Unterhaltungsmöglichkeiten.

Weiterentwicklung der städtebaulichen Ansätze aus realsozalistischer Zeit
City knüpft dabei unmittelbar an die Hochhausentwicklungen am Pankrác-Plateau der 1980er Jahre an: Die nie fertiggestellte Rundfunkzentrale wurde umgebaut und heißt seit 2008 City Tower. Mit seinen 108 Metern und 42.000 Quadratmetern Bürofläche ist es das weit sichtbare Herz des ganzen Projekts Das zweite zentrale, aber noch immer nicht wirklich neue Gebäude des Komplexes ist das bereits 1977 errichtete Hochhaus der Mokotov Handelsorganisation. Es wurde 2001 von ECM erworben unter dem Namen City Empiria in ein 22.700 Quadratmeter umfassendes Bürozentrum umgebaut.

Erst das 2006 fertiggestellte Gebäude City Point war der erste neue, komplett von Richard Meier geplante Bau für das Pankrác-Plateau. Mit seinen fünf Stockwerken entlang der Hvězdova umfasst es 24.500 Quadratmeter, die zur Zeit von der Mobiltelefongesellschaft Telefónica 02 angemietet sind. 2007 wurde das Gebäude an die Oppenheim Immobilien-Kapitalanlagesellschaft mbH Verkauft.

Südlich von Empiria entsteht gerade der nächste Bau direkt an der Prager Ringschnellstraße: City Deco, von Empiria durch das zweistöckige City Forum, einem Kongresszentrum, getrennt. Deco besteht aus drei Flügeln, die durch einen Zentraltrakt miteinander verbunden sind. Der Platz zwischen den einzelnen Flügeln und Trakten des Baus, der an ein riesiges E erinnert, wird begrünt – unter den ersten Mietern ist die Firma MeridianSpa aus Hamburg, die 5.800 Quadratmeter für Wellness und Entspannungsbereiche angemietet hat.

Tower, Element, Empiria, Forum, Deco, Epoque: Markenzeichen von City
City Element, das von ECM speziell für die Bedürfnisse für die Generali-Versicherung geplant wurde, bildet den vorläufigen Abschluss des City-Projekts in Richtung Südosten und soll noch im Laufe des heurigen Jahres übergeben werden.

Der Bau City Epoque schließlich wird die wohl exklusivsten Wohneinheiten außerhalb der Prager Altstadt und mit einem einzigartigen Panorama auf die Moldaustadt bieten.

Eine grundsätzliche Absichtserklärung zur Errichtung von City Court, einer weiteren Erweiterung des Komplexes am Pankrác-Plateau wurde vom Prager Rathaus bereits abgegeben.

DTZ © DTZ

City Empiria ist mit seinen 104 Meter Höhe das zweithöchste Gebäude der Tschechischen Republik

ECM © ECM

Das neue Zentrum von Prag 4 am Pankrác-Plateau nach seiner Fertigstellung

ECM © ECM

City Element wurde von Richard Meier ganz für die Bedürfnisse des Mieters, der Generali, geplant

ECM © ECM

City Epoque sind die beiden exklusiven Wohnhochtürme im neuen City-Komplex

Skyscrapercity © Skyscrapercity

City Epoque bei Nacht


Autor:

Datum: 01.04.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.