Neue City für Prag

Das Pankrác Hochplateau südlich des Prager Zentrums war schon immer ein potenzielles kommerzielles Standentwicklungsgebiet. Allein die großzügigen Ausbaupläne blieben immer nur Stückwerk

Das Pankrác Hochplateau südlich des Zentrums war schon immer ein potenzielles kommerzielles Standentwicklungsgebiet für Prag. Allein die großzügigen Ausbaupläne blieben immer nur Stückwerk: Eine große Außenhandelsfirma errichtete hier 1977 einen der ersten – und nicht gerade schönen – Wolkenkratzer Mitteleuropas, unmittelbar daneben begannen Mitte der 1980er Jahre die Arbeiten am Bau einer neuen Zentrale für den damals noch Tschechoslowakischen Rundfunk. Nach der Wende ließ man sich vor allem wegen der großen Entwicklungschancen des Areals bei der Ausarbeitung der Raumordnungspläne einige Zeit: Erst Ende 1999 hatten alle diesbezüglichen Pläne und Vorschriften die zuständigen städtischen und lokalen Behörden passiert, danach begann die Suche nach einem Investor.

Das nunmehr City benannte Entwicklungsprojekt von ECM hat allein schon wegen seiner verkehrstechnischen Lage tatsächlich alle Voraussetzungen ein neuer Entwicklungspol für den Süden der Moldaustadt zu werden: Es liegt direkt an der peripheren Prager Ringschnellstraße, an der wichtigsten Südausfahrt der Moldaustadt, der Autobahn D1 nach Brünn, und ist mit der U-Bahn und wichtigen Straßenbahnlinien auch hervorragend an den öffentlichen Verkehr angebunden.

Infrastruktur garantiert hohes Entwicklungspotenzial
Die Developmentgruppe ECM, die seit 1991 im mitteleuropäischen Raum tätig ist, beauftragte schließlich den renommierten amerikanischen Architekten Richard Meier mit der Erstellung eines provisorischen Masterplans für das Areal: Ziel war es ein neues multifunktionelles Bezirkszentrum in Pankrác zu errichten, das als moderner, innovativer Neubau, aber gleichzeitig besonders sensibel den historischen Kontext dieses Stadtteils mit seinen funktionalistischen und kubistischen Architektureinflüssen reflektiert. Der ursprüngliche Masterplan von Meier und Partners wurde von den zuständigen Behörden schließlich nur bezüglich der Bauhöhe einzelner Gebäude beanstandet, im wahrsten Sinn des Wortes zurechtgestutzt, im übrigen aber akzeptiert.

Das Projekt wird im Endausbau mehrere Gebäude umfassen, und egal ob diese Tower, Point, Empiria, Court, Arena, Epoque, Deco, Element oder Forum heißen, die Bezeichnung City ist dem Namen gewissermaßen als Vorsilbe oder Markenzeichen für den neuen Stadtteil immer vorangestellt. Das bereits im November 2008 fertiggestellte Arkády Pankrác von ECE Projektmanagement International GmbH ergänzt das City-Projekt um Shopping- und Unterhaltungsmöglichkeiten.

Weiterentwicklung der städtebaulichen Ansätze aus realsozalistischer Zeit
City knüpft dabei unmittelbar an die Hochhausentwicklungen am Pankrác-Plateau der 1980er Jahre an: Die nie fertiggestellte Rundfunkzentrale wurde umgebaut und heißt seit 2008 City Tower. Mit seinen 108 Metern und 42.000 Quadratmetern Bürofläche ist es das weit sichtbare Herz des ganzen Projekts Das zweite zentrale, aber noch immer nicht wirklich neue Gebäude des Komplexes ist das bereits 1977 errichtete Hochhaus der Mokotov Handelsorganisation. Es wurde 2001 von ECM erworben unter dem Namen City Empiria in ein 22.700 Quadratmeter umfassendes Bürozentrum umgebaut.

Erst das 2006 fertiggestellte Gebäude City Point war der erste neue, komplett von Richard Meier geplante Bau für das Pankrác-Plateau. Mit seinen fünf Stockwerken entlang der Hvězdova umfasst es 24.500 Quadratmeter, die zur Zeit von der Mobiltelefongesellschaft Telefónica 02 angemietet sind. 2007 wurde das Gebäude an die Oppenheim Immobilien-Kapitalanlagesellschaft mbH Verkauft.

Südlich von Empiria entsteht gerade der nächste Bau direkt an der Prager Ringschnellstraße: City Deco, von Empiria durch das zweistöckige City Forum, einem Kongresszentrum, getrennt. Deco besteht aus drei Flügeln, die durch einen Zentraltrakt miteinander verbunden sind. Der Platz zwischen den einzelnen Flügeln und Trakten des Baus, der an ein riesiges E erinnert, wird begrünt – unter den ersten Mietern ist die Firma MeridianSpa aus Hamburg, die 5.800 Quadratmeter für Wellness und Entspannungsbereiche angemietet hat.

Tower, Element, Empiria, Forum, Deco, Epoque: Markenzeichen von City
City Element, das von ECM speziell für die Bedürfnisse für die Generali-Versicherung geplant wurde, bildet den vorläufigen Abschluss des City-Projekts in Richtung Südosten und soll noch im Laufe des heurigen Jahres übergeben werden.

Der Bau City Epoque schließlich wird die wohl exklusivsten Wohneinheiten außerhalb der Prager Altstadt und mit einem einzigartigen Panorama auf die Moldaustadt bieten.

Eine grundsätzliche Absichtserklärung zur Errichtung von City Court, einer weiteren Erweiterung des Komplexes am Pankrác-Plateau wurde vom Prager Rathaus bereits abgegeben.

DTZ © DTZ

City Empiria ist mit seinen 104 Meter Höhe das zweithöchste Gebäude der Tschechischen Republik

ECM © ECM

Das neue Zentrum von Prag 4 am Pankrác-Plateau nach seiner Fertigstellung

ECM © ECM

City Element wurde von Richard Meier ganz für die Bedürfnisse des Mieters, der Generali, geplant

ECM © ECM

City Epoque sind die beiden exklusiven Wohnhochtürme im neuen City-Komplex

Skyscrapercity © Skyscrapercity

City Epoque bei Nacht


Autor:

Datum: 01.04.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.