Neue City für Prag

Das Pankrác Hochplateau südlich des Prager Zentrums war schon immer ein potenzielles kommerzielles Standentwicklungsgebiet. Allein die großzügigen Ausbaupläne blieben immer nur Stückwerk

Das Pankrác Hochplateau südlich des Zentrums war schon immer ein potenzielles kommerzielles Standentwicklungsgebiet für Prag. Allein die großzügigen Ausbaupläne blieben immer nur Stückwerk: Eine große Außenhandelsfirma errichtete hier 1977 einen der ersten – und nicht gerade schönen – Wolkenkratzer Mitteleuropas, unmittelbar daneben begannen Mitte der 1980er Jahre die Arbeiten am Bau einer neuen Zentrale für den damals noch Tschechoslowakischen Rundfunk. Nach der Wende ließ man sich vor allem wegen der großen Entwicklungschancen des Areals bei der Ausarbeitung der Raumordnungspläne einige Zeit: Erst Ende 1999 hatten alle diesbezüglichen Pläne und Vorschriften die zuständigen städtischen und lokalen Behörden passiert, danach begann die Suche nach einem Investor.

Das nunmehr City benannte Entwicklungsprojekt von ECM hat allein schon wegen seiner verkehrstechnischen Lage tatsächlich alle Voraussetzungen ein neuer Entwicklungspol für den Süden der Moldaustadt zu werden: Es liegt direkt an der peripheren Prager Ringschnellstraße, an der wichtigsten Südausfahrt der Moldaustadt, der Autobahn D1 nach Brünn, und ist mit der U-Bahn und wichtigen Straßenbahnlinien auch hervorragend an den öffentlichen Verkehr angebunden.

Infrastruktur garantiert hohes Entwicklungspotenzial
Die Developmentgruppe ECM, die seit 1991 im mitteleuropäischen Raum tätig ist, beauftragte schließlich den renommierten amerikanischen Architekten Richard Meier mit der Erstellung eines provisorischen Masterplans für das Areal: Ziel war es ein neues multifunktionelles Bezirkszentrum in Pankrác zu errichten, das als moderner, innovativer Neubau, aber gleichzeitig besonders sensibel den historischen Kontext dieses Stadtteils mit seinen funktionalistischen und kubistischen Architektureinflüssen reflektiert. Der ursprüngliche Masterplan von Meier und Partners wurde von den zuständigen Behörden schließlich nur bezüglich der Bauhöhe einzelner Gebäude beanstandet, im wahrsten Sinn des Wortes zurechtgestutzt, im übrigen aber akzeptiert.

Das Projekt wird im Endausbau mehrere Gebäude umfassen, und egal ob diese Tower, Point, Empiria, Court, Arena, Epoque, Deco, Element oder Forum heißen, die Bezeichnung City ist dem Namen gewissermaßen als Vorsilbe oder Markenzeichen für den neuen Stadtteil immer vorangestellt. Das bereits im November 2008 fertiggestellte Arkády Pankrác von ECE Projektmanagement International GmbH ergänzt das City-Projekt um Shopping- und Unterhaltungsmöglichkeiten.

Weiterentwicklung der städtebaulichen Ansätze aus realsozalistischer Zeit
City knüpft dabei unmittelbar an die Hochhausentwicklungen am Pankrác-Plateau der 1980er Jahre an: Die nie fertiggestellte Rundfunkzentrale wurde umgebaut und heißt seit 2008 City Tower. Mit seinen 108 Metern und 42.000 Quadratmetern Bürofläche ist es das weit sichtbare Herz des ganzen Projekts Das zweite zentrale, aber noch immer nicht wirklich neue Gebäude des Komplexes ist das bereits 1977 errichtete Hochhaus der Mokotov Handelsorganisation. Es wurde 2001 von ECM erworben unter dem Namen City Empiria in ein 22.700 Quadratmeter umfassendes Bürozentrum umgebaut.

Erst das 2006 fertiggestellte Gebäude City Point war der erste neue, komplett von Richard Meier geplante Bau für das Pankrác-Plateau. Mit seinen fünf Stockwerken entlang der Hvězdova umfasst es 24.500 Quadratmeter, die zur Zeit von der Mobiltelefongesellschaft Telefónica 02 angemietet sind. 2007 wurde das Gebäude an die Oppenheim Immobilien-Kapitalanlagesellschaft mbH Verkauft.

Südlich von Empiria entsteht gerade der nächste Bau direkt an der Prager Ringschnellstraße: City Deco, von Empiria durch das zweistöckige City Forum, einem Kongresszentrum, getrennt. Deco besteht aus drei Flügeln, die durch einen Zentraltrakt miteinander verbunden sind. Der Platz zwischen den einzelnen Flügeln und Trakten des Baus, der an ein riesiges E erinnert, wird begrünt – unter den ersten Mietern ist die Firma MeridianSpa aus Hamburg, die 5.800 Quadratmeter für Wellness und Entspannungsbereiche angemietet hat.

Tower, Element, Empiria, Forum, Deco, Epoque: Markenzeichen von City
City Element, das von ECM speziell für die Bedürfnisse für die Generali-Versicherung geplant wurde, bildet den vorläufigen Abschluss des City-Projekts in Richtung Südosten und soll noch im Laufe des heurigen Jahres übergeben werden.

Der Bau City Epoque schließlich wird die wohl exklusivsten Wohneinheiten außerhalb der Prager Altstadt und mit einem einzigartigen Panorama auf die Moldaustadt bieten.

Eine grundsätzliche Absichtserklärung zur Errichtung von City Court, einer weiteren Erweiterung des Komplexes am Pankrác-Plateau wurde vom Prager Rathaus bereits abgegeben.

DTZ © DTZ

City Empiria ist mit seinen 104 Meter Höhe das zweithöchste Gebäude der Tschechischen Republik

ECM © ECM

Das neue Zentrum von Prag 4 am Pankrác-Plateau nach seiner Fertigstellung

ECM © ECM

City Element wurde von Richard Meier ganz für die Bedürfnisse des Mieters, der Generali, geplant

ECM © ECM

City Epoque sind die beiden exklusiven Wohnhochtürme im neuen City-Komplex

Skyscrapercity © Skyscrapercity

City Epoque bei Nacht


Autor:

Datum: 01.04.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Letzten Freitag ist die MIPIM, die größte internationale Gewerbeimmobilienmesse, im südfranzösischen Cannes zu Ende gegangen. Als bestimmende Themen der 2017er-Auflage haben sich die Bereiche Digitalisierung aber auch alternative Assetklassen herauskristallisiert. Die Stimmungslage unter den 23.000 Besuchern war, so einhelliger Tenor an der Côte d´Azur, angehoben: Auch beim auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler Go Asset Development, der das Thema Stadtlogistik ins Spiel bringt.

Eine hohe Transaktionsdichte bei steigenden Preisen meldet Re/Max Austria für das Jahr 2016 am Eigentumswohnungsmarkt: 47.846 Wohnungen seien laut dem heute publizierten Immo-Spiegel verbüchert worden. Dies entspricht im Vergleich zum Rekordjahr 2015 einem Plus von 4.102 Einheiten oder von 9,4 Prozent. Laut den jüngsten Zahlen haben die Preise im Wohnungseigentum um durchschnittlich 4,4 Prozent angezogen.

Es geht in der Bundeshauptstadt weiter aufwärts: Wurden im Jahr 2016 nur 60.000 Quadratmeter Büroneuflächen auf den Markt geworfen, so rechnet man bei EHL Immobilien für das laufende Jahr mit gut dem Zweieinhalbfachen. 2018 dürften laut dem Büromarktbericht des Immo-Spezialisten mehr als 330.000 Quadratmeter folgen. „Damit erreicht beziehungsweise übertrifft das Fertigstellungsvolumen die Rekordwerte aus den Jahren vor der Finanzkrise 2008“, erklärt EHL-Büroimmobilienleiter Stefan Wernhart.

Die Umsatzeinbrüche der Jahre 2012 bis 2015 in der Fertighausbranche gehören der Vergangenheit an: 2016 nahm die mittlerweile stark konzentrierte Branche Fahrt auf. Und mit plus sieben Prozent recht deutlich. Die Zahl der verkauften Häuser stieg um 4,6 Prozent, wie Interconnection Consulting in einer aktuellen Studie aufzeigt. 2017 soll den Autoren zufolge ähnlich gut performen. Realistisch sei ein Umsatzwachstum von 6,4 Prozent. Mit ein Grund? Die Häuslbauer werden bequemer; schlüsselfertige Lösungen boomen. Zudem seien der Aufschwung in der Bauwirtschaft und steigende Preise hilfreich.

Wien wächst rasant weiter, im letzten Jahr zogen rund 28.000 Menschen in die Bundeshauptstadt. Damit steigt die Misere auf den Wohnungsmarkt, wie auch der erste Wiener Wohnungsmarktbericht für das Jahr 2017, der heute von der Buwog und EHL im Architekturzentrum Wien präsentiert wurde, belegt. Fazit: der Nachfrageüberhang wird nicht gedeckt. Das hat steigende Mieten und Kaufpreise zu Folge.

Fachmarktzentren, dominierende Großketten, die in die Malls drängen – die Innenstädte haben zunehmend mit dem Geschäftssterben zu kämpfen. In Wien steuert die Wirtschaftskammer mit einem Leerflächenmanagement in enger Kooperation mit der Immobilienwirtschaft gegen – und meldet damit für 2016 positive Ergebnisse. Die Leerstandsquote sank dank Gastronomie und Kleinhandel im Vergleich zu 2015 um 16 Prozent.

Plus bei Umsatz und Gewinn, neue Standorte realisiert und weitere in der Pipeline – auch in Österreich: Die Budget Design Hotelgruppe Motel One präsentierte dieser Tage ihre Bilanz zum Geschäftsjahr 2016 und gab ihre nächsten Expansionsziele bekannt.

Die Immofinanz ließ 2016 am rumänischen Büromarkt die Muskeln spielen: In der Hauptstadt Bukarest wurden circa 80.000 Quadratmeter Bürofläche vermietet. Das sind laut Unternehmensangaben mehr als 40 Prozent des gesamten Büro-Bestandsportfolios im Kernmarkt.

Die Rekordjagd am heimischen Immobilienmarkt ist auch im Jahr 2016 weitergegangen. Wie das Maklernetzwerk Re/Max meldet, wurden im abgelaufenen Jahr landesweit 121.436 Immobilienverkäufe im Wert von 26,87 Mrd. Euro im Amtlichen Grundbuch vermerkt. Ein Steigerungsrate von satten 8,3 Prozent im Vergleich zu 2015.