Neue City für Prag

Das Pankrác Hochplateau südlich des Prager Zentrums war schon immer ein potenzielles kommerzielles Standentwicklungsgebiet. Allein die großzügigen Ausbaupläne blieben immer nur Stückwerk

Das Pankrác Hochplateau südlich des Zentrums war schon immer ein potenzielles kommerzielles Standentwicklungsgebiet für Prag. Allein die großzügigen Ausbaupläne blieben immer nur Stückwerk: Eine große Außenhandelsfirma errichtete hier 1977 einen der ersten – und nicht gerade schönen – Wolkenkratzer Mitteleuropas, unmittelbar daneben begannen Mitte der 1980er Jahre die Arbeiten am Bau einer neuen Zentrale für den damals noch Tschechoslowakischen Rundfunk. Nach der Wende ließ man sich vor allem wegen der großen Entwicklungschancen des Areals bei der Ausarbeitung der Raumordnungspläne einige Zeit: Erst Ende 1999 hatten alle diesbezüglichen Pläne und Vorschriften die zuständigen städtischen und lokalen Behörden passiert, danach begann die Suche nach einem Investor.

Das nunmehr City benannte Entwicklungsprojekt von ECM hat allein schon wegen seiner verkehrstechnischen Lage tatsächlich alle Voraussetzungen ein neuer Entwicklungspol für den Süden der Moldaustadt zu werden: Es liegt direkt an der peripheren Prager Ringschnellstraße, an der wichtigsten Südausfahrt der Moldaustadt, der Autobahn D1 nach Brünn, und ist mit der U-Bahn und wichtigen Straßenbahnlinien auch hervorragend an den öffentlichen Verkehr angebunden.

Infrastruktur garantiert hohes Entwicklungspotenzial
Die Developmentgruppe ECM, die seit 1991 im mitteleuropäischen Raum tätig ist, beauftragte schließlich den renommierten amerikanischen Architekten Richard Meier mit der Erstellung eines provisorischen Masterplans für das Areal: Ziel war es ein neues multifunktionelles Bezirkszentrum in Pankrác zu errichten, das als moderner, innovativer Neubau, aber gleichzeitig besonders sensibel den historischen Kontext dieses Stadtteils mit seinen funktionalistischen und kubistischen Architektureinflüssen reflektiert. Der ursprüngliche Masterplan von Meier und Partners wurde von den zuständigen Behörden schließlich nur bezüglich der Bauhöhe einzelner Gebäude beanstandet, im wahrsten Sinn des Wortes zurechtgestutzt, im übrigen aber akzeptiert.

Das Projekt wird im Endausbau mehrere Gebäude umfassen, und egal ob diese Tower, Point, Empiria, Court, Arena, Epoque, Deco, Element oder Forum heißen, die Bezeichnung City ist dem Namen gewissermaßen als Vorsilbe oder Markenzeichen für den neuen Stadtteil immer vorangestellt. Das bereits im November 2008 fertiggestellte Arkády Pankrác von ECE Projektmanagement International GmbH ergänzt das City-Projekt um Shopping- und Unterhaltungsmöglichkeiten.

Weiterentwicklung der städtebaulichen Ansätze aus realsozalistischer Zeit
City knüpft dabei unmittelbar an die Hochhausentwicklungen am Pankrác-Plateau der 1980er Jahre an: Die nie fertiggestellte Rundfunkzentrale wurde umgebaut und heißt seit 2008 City Tower. Mit seinen 108 Metern und 42.000 Quadratmetern Bürofläche ist es das weit sichtbare Herz des ganzen Projekts Das zweite zentrale, aber noch immer nicht wirklich neue Gebäude des Komplexes ist das bereits 1977 errichtete Hochhaus der Mokotov Handelsorganisation. Es wurde 2001 von ECM erworben unter dem Namen City Empiria in ein 22.700 Quadratmeter umfassendes Bürozentrum umgebaut.

Erst das 2006 fertiggestellte Gebäude City Point war der erste neue, komplett von Richard Meier geplante Bau für das Pankrác-Plateau. Mit seinen fünf Stockwerken entlang der Hvězdova umfasst es 24.500 Quadratmeter, die zur Zeit von der Mobiltelefongesellschaft Telefónica 02 angemietet sind. 2007 wurde das Gebäude an die Oppenheim Immobilien-Kapitalanlagesellschaft mbH Verkauft.

Südlich von Empiria entsteht gerade der nächste Bau direkt an der Prager Ringschnellstraße: City Deco, von Empiria durch das zweistöckige City Forum, einem Kongresszentrum, getrennt. Deco besteht aus drei Flügeln, die durch einen Zentraltrakt miteinander verbunden sind. Der Platz zwischen den einzelnen Flügeln und Trakten des Baus, der an ein riesiges E erinnert, wird begrünt – unter den ersten Mietern ist die Firma MeridianSpa aus Hamburg, die 5.800 Quadratmeter für Wellness und Entspannungsbereiche angemietet hat.

Tower, Element, Empiria, Forum, Deco, Epoque: Markenzeichen von City
City Element, das von ECM speziell für die Bedürfnisse für die Generali-Versicherung geplant wurde, bildet den vorläufigen Abschluss des City-Projekts in Richtung Südosten und soll noch im Laufe des heurigen Jahres übergeben werden.

Der Bau City Epoque schließlich wird die wohl exklusivsten Wohneinheiten außerhalb der Prager Altstadt und mit einem einzigartigen Panorama auf die Moldaustadt bieten.

Eine grundsätzliche Absichtserklärung zur Errichtung von City Court, einer weiteren Erweiterung des Komplexes am Pankrác-Plateau wurde vom Prager Rathaus bereits abgegeben.

DTZ © DTZ

City Empiria ist mit seinen 104 Meter Höhe das zweithöchste Gebäude der Tschechischen Republik

ECM © ECM

Das neue Zentrum von Prag 4 am Pankrác-Plateau nach seiner Fertigstellung

ECM © ECM

City Element wurde von Richard Meier ganz für die Bedürfnisse des Mieters, der Generali, geplant

ECM © ECM

City Epoque sind die beiden exklusiven Wohnhochtürme im neuen City-Komplex

Skyscrapercity © Skyscrapercity

City Epoque bei Nacht


Autor:

Datum: 01.04.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.

Was sich Häuslbauer wünschen? Eine Studie im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG klärt auf. Wenig überrascht über die auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit fußenden Ergebnisse zeigen sich hierzulande die Spezialisten von Vario-Haus. Ihr Branchenbefund: Die Resultate stünden mit ihren Marktbeobachtungen im Einklang. Die eigene Produkt-Range und -Entwicklung sei längst darauf abgestimmt und damit auf Kundenlinie.

In Sachen Küchenoberflächen ist man zwischen Boden- und Neusiedlersee noch immer äußerst konservativ. Laminat dominiert, innovative Produktlinien und hochwertige Materialien setzten sich nur langsam durch, sagt Oliver Reitter, General Manager von Cosentino Austria. Wie er der heimischen Klientel Innovationen schmackhaft machen will, verriet er im wohnnet Business-Talk.

Die Positivmeldungen zum Wiener Büromarkt reißen nicht ab. Auch laut aktuellem und neu standardisiertem Büro- und Investmentmarktbericht der Otto Immobilien Gruppe weist die Trendkurve für 2016 dank deutlich gestiegener Vermietungsleistung eindeutig nach oben.

Europas Fertighausmarkt zeigt für das Jahr 2015 ein sehr uneinheitliches Bild. Wie eine Interconnection Consulting-Studie herausgefunden hat, gibt es positive Kaufrückmeldungen vor allem aus den westlichen Ländern. Osteuropa hinkt tendenziell weiter hinterher. Auch für Österreich wird ein Minus ausgewiesen.

Damit der Traum vom Eigenheim nicht platzt, müssen Herr und Frau Österreicher den Gürtel immer enger schnallen: Welche Sparmaßnahmen genau ergriffen werden und mit welchen Belastungen künftige Immobilienbesitzer zu kämpfen haben, zeigt eine Untersuchung der ING-DiBa Austria.

Beschleunigter Büro-Boom: Einem EHL-Bericht zufolge hat sich die Vermietungsleistung im Q3 verdoppelt – Tendenz weiter steigend. Von Jänner bis September wurden bereits 220.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt, ein Plus von 41 Prozent.

Die Immofinanz expandiert mit ihrer Shopping Center-Marke Vivo!. Das nächste Einkaufszentrum wird in der polnischen Stadt Krosno entwickelt, wie das Unternehmen heute meldet. Der Baustart soll in Kürze erfolgen. Zur Eröffnung wird den Retailern eine Fläche von 21.000 Quadratmetern zur Verfügung stehen, geplant sind 60 Shops. In Summe fließen 34 Millionen Euro in das neue Objekt. – Bis dato ist man am Polen-Markt mit zwei Standorten vertreten.