Neue City für Prag

Das Pankrác Hochplateau südlich des Prager Zentrums war schon immer ein potenzielles kommerzielles Standentwicklungsgebiet. Allein die großzügigen Ausbaupläne blieben immer nur Stückwerk

Das Pankrác Hochplateau südlich des Zentrums war schon immer ein potenzielles kommerzielles Standentwicklungsgebiet für Prag. Allein die großzügigen Ausbaupläne blieben immer nur Stückwerk: Eine große Außenhandelsfirma errichtete hier 1977 einen der ersten – und nicht gerade schönen – Wolkenkratzer Mitteleuropas, unmittelbar daneben begannen Mitte der 1980er Jahre die Arbeiten am Bau einer neuen Zentrale für den damals noch Tschechoslowakischen Rundfunk. Nach der Wende ließ man sich vor allem wegen der großen Entwicklungschancen des Areals bei der Ausarbeitung der Raumordnungspläne einige Zeit: Erst Ende 1999 hatten alle diesbezüglichen Pläne und Vorschriften die zuständigen städtischen und lokalen Behörden passiert, danach begann die Suche nach einem Investor.

Das nunmehr City benannte Entwicklungsprojekt von ECM hat allein schon wegen seiner verkehrstechnischen Lage tatsächlich alle Voraussetzungen ein neuer Entwicklungspol für den Süden der Moldaustadt zu werden: Es liegt direkt an der peripheren Prager Ringschnellstraße, an der wichtigsten Südausfahrt der Moldaustadt, der Autobahn D1 nach Brünn, und ist mit der U-Bahn und wichtigen Straßenbahnlinien auch hervorragend an den öffentlichen Verkehr angebunden.

Infrastruktur garantiert hohes Entwicklungspotenzial
Die Developmentgruppe ECM, die seit 1991 im mitteleuropäischen Raum tätig ist, beauftragte schließlich den renommierten amerikanischen Architekten Richard Meier mit der Erstellung eines provisorischen Masterplans für das Areal: Ziel war es ein neues multifunktionelles Bezirkszentrum in Pankrác zu errichten, das als moderner, innovativer Neubau, aber gleichzeitig besonders sensibel den historischen Kontext dieses Stadtteils mit seinen funktionalistischen und kubistischen Architektureinflüssen reflektiert. Der ursprüngliche Masterplan von Meier und Partners wurde von den zuständigen Behörden schließlich nur bezüglich der Bauhöhe einzelner Gebäude beanstandet, im wahrsten Sinn des Wortes zurechtgestutzt, im übrigen aber akzeptiert.

Das Projekt wird im Endausbau mehrere Gebäude umfassen, und egal ob diese Tower, Point, Empiria, Court, Arena, Epoque, Deco, Element oder Forum heißen, die Bezeichnung City ist dem Namen gewissermaßen als Vorsilbe oder Markenzeichen für den neuen Stadtteil immer vorangestellt. Das bereits im November 2008 fertiggestellte Arkády Pankrác von ECE Projektmanagement International GmbH ergänzt das City-Projekt um Shopping- und Unterhaltungsmöglichkeiten.

Weiterentwicklung der städtebaulichen Ansätze aus realsozalistischer Zeit
City knüpft dabei unmittelbar an die Hochhausentwicklungen am Pankrác-Plateau der 1980er Jahre an: Die nie fertiggestellte Rundfunkzentrale wurde umgebaut und heißt seit 2008 City Tower. Mit seinen 108 Metern und 42.000 Quadratmetern Bürofläche ist es das weit sichtbare Herz des ganzen Projekts Das zweite zentrale, aber noch immer nicht wirklich neue Gebäude des Komplexes ist das bereits 1977 errichtete Hochhaus der Mokotov Handelsorganisation. Es wurde 2001 von ECM erworben unter dem Namen City Empiria in ein 22.700 Quadratmeter umfassendes Bürozentrum umgebaut.

Erst das 2006 fertiggestellte Gebäude City Point war der erste neue, komplett von Richard Meier geplante Bau für das Pankrác-Plateau. Mit seinen fünf Stockwerken entlang der Hvězdova umfasst es 24.500 Quadratmeter, die zur Zeit von der Mobiltelefongesellschaft Telefónica 02 angemietet sind. 2007 wurde das Gebäude an die Oppenheim Immobilien-Kapitalanlagesellschaft mbH Verkauft.

Südlich von Empiria entsteht gerade der nächste Bau direkt an der Prager Ringschnellstraße: City Deco, von Empiria durch das zweistöckige City Forum, einem Kongresszentrum, getrennt. Deco besteht aus drei Flügeln, die durch einen Zentraltrakt miteinander verbunden sind. Der Platz zwischen den einzelnen Flügeln und Trakten des Baus, der an ein riesiges E erinnert, wird begrünt – unter den ersten Mietern ist die Firma MeridianSpa aus Hamburg, die 5.800 Quadratmeter für Wellness und Entspannungsbereiche angemietet hat.

Tower, Element, Empiria, Forum, Deco, Epoque: Markenzeichen von City
City Element, das von ECM speziell für die Bedürfnisse für die Generali-Versicherung geplant wurde, bildet den vorläufigen Abschluss des City-Projekts in Richtung Südosten und soll noch im Laufe des heurigen Jahres übergeben werden.

Der Bau City Epoque schließlich wird die wohl exklusivsten Wohneinheiten außerhalb der Prager Altstadt und mit einem einzigartigen Panorama auf die Moldaustadt bieten.

Eine grundsätzliche Absichtserklärung zur Errichtung von City Court, einer weiteren Erweiterung des Komplexes am Pankrác-Plateau wurde vom Prager Rathaus bereits abgegeben.

DTZ © DTZ

City Empiria ist mit seinen 104 Meter Höhe das zweithöchste Gebäude der Tschechischen Republik

ECM © ECM

Das neue Zentrum von Prag 4 am Pankrác-Plateau nach seiner Fertigstellung

ECM © ECM

City Element wurde von Richard Meier ganz für die Bedürfnisse des Mieters, der Generali, geplant

ECM © ECM

City Epoque sind die beiden exklusiven Wohnhochtürme im neuen City-Komplex

Skyscrapercity © Skyscrapercity

City Epoque bei Nacht


Autor:

Datum: 01.04.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.

Der heimische Stadtmensch will eigentlich aufs Land – die Landbevölkerung von dort nicht weg. So der Tenor einer Market-Studie im Auftrag des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie, BAU!MASSIV!, die gestern präsentiert wurde. Der globale Trend, der die städtischen Verdichtungsräume als große „Wunschorte“ ausweise, würde sich den Autoren zufolge hierzulande nicht bestätigen.