Stihl eröffnet ökologische Zentrale

Das neue Gebäude von Stihl Österreich verbraucht keinerlei fossile Brennstoffe und ist auf einen CO2-freien Betrieb ausgelegt. Die Zentrale nahe Wien ist ein "wichtiger Schritt für die Zukunft und ein Bekenntnis zum Standort Österreich."

Stihl wartet mit einer neuen Zentrale für Österreich auf. Auf etwa 5.800 Quadratmetern Fläche entstand in Vösendorf nahe Wien das neue Vertriebs-, Logistik- und Schulungszentrum. Damit verdreifachte der deutsche Motorgerätespezialist seine bisherige Nutzfläche. Investiert wurden rund 14 Millionen Euro.

CO2-freier Betrieb

Stihl © Stihl

Alexander Hembach, Geschäftsführer Stihl Österreich und Vorstandsmitglied Norbert Pick in der neuen Zentrale (v.l. ).

Das Gebäude mit begrünten Dachlandschaften verbraucht keinerlei fossile Brennstoffe und ist auf einen CO2-freien Betrieb durch regenerative Energieformen ausgelegt. Ein Großteil des Energiebedarfs wird aus hauseigenen Energiequellen – vom Erdsolespeicher unter dem Gebäude, über Solarthermie und Wärmepumpen – gewonnen. Pro Jahr werden so laut Stihl rund 160.000 kg CO2 eingespart.

Bekenntnis zu Stihl Österreich

„Das neue Vertriebs-, Logistik- und Schulungszentrum ist ein Bekenntnis zu Stihl Österreich, unserer ältesten Vertriebstochter außerhalb Deutschlands, und ein Bekenntnis zu unserer ökologischen Verantwortung. Denn der Betrieb des Gebäudes wird mithilfe von Geothermie und Solarenergie ohne den Verbrauch fossiler Brennstoffe auskommen“, erklärt Alexander Hembach, Geschäftsführer Stihl Österreich.

Für Hembach ist der neue Standort ein wichtiger Schritt in die Zukunft: „Die neue Stihl Zentrale schafft

die notwendigen Ressourcen, stärkt den Standortverbund und sichert eine noch schnellere Versorgung des österreichischen Marktes."


Autor:

Datum: 18.04.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.