Raiffeisen-Makler vereinen Vertriebskraft

Unter der Dachmarke "Raiffeisen Immobilien“ werden die einzelnen Raiffeisen-Maklergesellschaften künftig zusammenarbeiten; es soll eines der größten Makler-Netzwerke Österreichs entstehen.

Im Fokus des neuen Netzwerkes wird die bundesländerübergreifende Betreuung der KundInnen stehen, heißt es. Durch enge Zusammenarbeit innerhalb des Verbandes soll außerdem besser auf die neuesten Marktentwicklungen eingegangen werden können, Synergien z.B. in den Bereichen Produktentwicklung, Marketing, Aus- und Weiterbildung und Einkauf sollen dem Unternehmen zusätzliche Vorteile für den kompetitiven Immobilienmarkt bescheren. Unter dem Dach der neuen Marke werden die ImmobilienmaklerInnen und Immobilientreuhandgesellschaften aller Raiffeisenlandesbanken ab sofort zusammengefasst, die Kooperation wird dabei durch einen von allen Mitgliedern unterzeichneten Vertrag geregelt, gesellschaftsrechtliche Zusammenschlüsse sind momentan jedoch laut Aussendung der Raiffeisen nicht geplant.

Ein Ansprechpartner für ganz Österreich

"In Zeiten in denen das Internet eine immer zentralere Rolle in der Immobilienvermittlung spielt ist es notwendig, Bundesländergrenzen zu überschreiten und in größeren Zusammenhängen zu denken.“, erläutern die Sprecher der Kooperation Peter Weinberger, Geschäftsführer Raiffeisen Immobilien NÖ, Wien und Burgenland, und Nikolaus Lallitsch, Geschäftsführer Raiffeisen Immobilien Steiermark, das Ziel der Zusammenarbeit, "wir möchten unseren KundInnenösterreichweites Service in allen Immobilienfragen bieten können.“ Konkret bedeutet das: Ab sofort können sich KundInnen auch mit bundesländerübergreifenden Aufträgen an ihre regionalen Makler wenden, da diese online Zugriff auf das gesamte Objekt-Angebot der Raiffeisen Immobilien Gruppe in Österreich hat.

Breit aufgestellt in allen Regionen

Durch die Vereinigung der Bundesländer wird Raiffeisen Immobilien zukünftig mit insgesamt 243 MitarbeiterInnen an 120 Standorten als eines der größten Makler-Netze Österreichs fungieren. Am stärksten vertreten ist man dabei in Oberösterreich, wo 112 Mitarbeiter an 26 Sta​ndorten aktiv sind. Am stärksten vertreten ist man in Oberösterreich, wo 112 Mitarbeitern (davon 78 Makler) an 26 Standorten aktiv sind. - derstandard.at/2000031715330/Raiffeisen-Makler-wollen-kooperierenBei 5.916 Transaktionen mit einem Volumen von 650 Mio. Euro erwirtschafteten die Raiffeisen-Gesellschaften im Vorjahr insgesamt 27 Mio. Euro in Honoraren, diese Zahlen sollen 2016 durch die neue Unternehmensstruktur deutlich überboten werden.


AutorIn:

Archivmeldung: 01.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.