Raiffeisen-Makler vereinen Vertriebskraft

Unter der Dachmarke "Raiffeisen Immobilien“ werden die einzelnen Raiffeisen-Maklergesellschaften künftig zusammenarbeiten; es soll eines der größten Makler-Netzwerke Österreichs entstehen.

Im Fokus des neuen Netzwerkes wird die bundesländerübergreifende Betreuung der KundInnen stehen, heißt es. Durch enge Zusammenarbeit innerhalb des Verbandes soll außerdem besser auf die neuesten Marktentwicklungen eingegangen werden können, Synergien z.B. in den Bereichen Produktentwicklung, Marketing, Aus- und Weiterbildung und Einkauf sollen dem Unternehmen zusätzliche Vorteile für den kompetitiven Immobilienmarkt bescheren. Unter dem Dach der neuen Marke werden die ImmobilienmaklerInnen und Immobilientreuhandgesellschaften aller Raiffeisenlandesbanken ab sofort zusammengefasst, die Kooperation wird dabei durch einen von allen Mitgliedern unterzeichneten Vertrag geregelt, gesellschaftsrechtliche Zusammenschlüsse sind momentan jedoch laut Aussendung der Raiffeisen nicht geplant.

Ein Ansprechpartner für ganz Österreich

"In Zeiten in denen das Internet eine immer zentralere Rolle in der Immobilienvermittlung spielt ist es notwendig, Bundesländergrenzen zu überschreiten und in größeren Zusammenhängen zu denken.“, erläutern die Sprecher der Kooperation Peter Weinberger, Geschäftsführer Raiffeisen Immobilien NÖ, Wien und Burgenland, und Nikolaus Lallitsch, Geschäftsführer Raiffeisen Immobilien Steiermark, das Ziel der Zusammenarbeit, "wir möchten unseren KundInnenösterreichweites Service in allen Immobilienfragen bieten können.“ Konkret bedeutet das: Ab sofort können sich KundInnen auch mit bundesländerübergreifenden Aufträgen an ihre regionalen Makler wenden, da diese online Zugriff auf das gesamte Objekt-Angebot der Raiffeisen Immobilien Gruppe in Österreich hat.

Breit aufgestellt in allen Regionen

Durch die Vereinigung der Bundesländer wird Raiffeisen Immobilien zukünftig mit insgesamt 243 MitarbeiterInnen an 120 Standorten als eines der größten Makler-Netze Österreichs fungieren. Am stärksten vertreten ist man dabei in Oberösterreich, wo 112 Mitarbeiter an 26 Sta​ndorten aktiv sind. Am stärksten vertreten ist man in Oberösterreich, wo 112 Mitarbeitern (davon 78 Makler) an 26 Standorten aktiv sind. - derstandard.at/2000031715330/Raiffeisen-Makler-wollen-kooperierenBei 5.916 Transaktionen mit einem Volumen von 650 Mio. Euro erwirtschafteten die Raiffeisen-Gesellschaften im Vorjahr insgesamt 27 Mio. Euro in Honoraren, diese Zahlen sollen 2016 durch die neue Unternehmensstruktur deutlich überboten werden.


AutorIn:

Archivmeldung: 01.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.

Das Geschäft mit Gewerbeimmobilien läuft nach Wunsch, wie auch der Blick auf die jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigt. Künftig will man laut Konzernleitung am deutschen Kernmarkt auch vom Wohnbaukuchen naschen.

Der Deal ist mit dem heutigen Closing endgültig in trockenen Tüchern: Fünf Monate nach Vertragsunterzeichnung hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte zur Gänze übernommen. Die Baumit Beteiligungen GmbH erwirbt damit 27 Firmen in 14 Ländern mit rund 650 Mitarbeitern sowie die Markenrechte an „Baumit“ und „Kema“. Der Kaufpreis wurde nicht öffentlich kommuniziert.

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.