Sophiensäle bald neu

Das denkmalgeschützte Architekturjuwel wird 2013 in neuem Glanz erstrahlen. 70.000 Lagen Blattgold werden zur Restaurierung des Festsaals verarbeitet. Schon 2013 sollen die 88 geplanten Wohungen an ihre Bewohner übergeben werden.

Noch stehen die historischen Mauern der bei einem Brand 2001 weitgehend zerstörten Sofiensäle in Wien Erdberg frei. Doch die Bauarbeiten laufen termingerecht und bereits 2013 können die in dem Gebäude geplanten 88 Wohnungen ihren Mietern übergeben werden. Auch für Anrainer und Kulturinteressierte werden die neu gestalteten Sofiensäle dann zahlreiche Attraktionen zu bieten haben. "Es geht bei dem Projekt alles plangemäß voran.Die neuen Sofiensäle werden eine große Bereicherung für den Bezirk sein." sagt Martina Berger,
Leiterin der Unternehmenskommunikation der Soravia Group.

Das Tochterunternehmen IFA hat die Sofiensäle im Sommer 2010 als Brandruine gekauft und begann im November 2011 zügig mit den Bauarbeiten. Die noch bestehende historische Bausubstanz der Sofiensäle wird nach den Auflagen des Denkmalamtes restauriert. Bis zu 70.000 Lagen Blattgold werden dafür eingesetzt um den ursprünglichen Glanz im öffentlich zugänglichen Saal wieder erstrahlen zu lassen. 2500 Bauteile für Säulen oder Stuckelemente werden nach alten Plänen dieses Bereichs originalgetreu nachgefertigt. Die Decke wird durch eine Glas-Stahlkonstruktion den Saal zu einem lichtdurchfluteten Raum machen. Der ehemalige Festsaal und die historischen Teile der Sofiensäle bleiben somit erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich.

Die Eckdaten der Sofiensäle (1030 Wien, Marxergasse 17):Errichtet wird das Gebäude für 88 Wohnungen, 15 Ateliers, eine universitäreEinrichtung, eine Galerie, einen Nahversorger sowie zwei Gastronomieeinrichtungen.Baubeginn war im Jahr 2011. Das Gesamtinvestitionsvolumen auf dem rund 4.000 Quadratmeter großen Grund beträgt 46 Mio. Euro. Insgesamt kommt der Bau nach Fertigstellung auf eine Bruttogeschoßfläche von 23.000 m2, eine Wohn- und Büronutzfläche von 11.000 m2 sowie 132
Pkw-Stellplätze im zweiten Tiefgeschoße.

Tim Stani © Tim Stani

Neben Wohnungen werden die Sophiensäle auch zwei Restaurants Platz bieten.

Tim Stani © Tim Stani

2. 500 Bauteile für Säulen und Stuck werden originalgetreu nachgefertigt.


Autor:

Datum: 06.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.