Austrotherm: Spatenstich für neues Werk

In Wittenberge in Brandenburg fand kürzlich der Spatenstich für das Dämmstoffwerk von Austrotherm statt. Mit dem Werk will das Unternehmen künftig schneller und flexibler bei nordeuropäischen Kunden sein.

Zum freudigen Ereignis konnte Austrotherm-Geschäftsführer Gerald Prinzhorn neben Bürgermeister Oliver Hermann auch Staatssekretär Henning Heidemanns und Landrat Hans Lange begrüßen. „Mit dem neuen Werk sind wir deutlich näher am Markt und durch den Wegfall der langen Transportwege zudem schneller und flexibler beim Kunden. Außerdem ermöglicht es uns den Export nach Nordeuropa, Polen und die BENELUX-Länder“, so Prinzhorn. „Wichtig für uns ist, dass der Bau der Autobahn A 14 bei Wittenberge bald umgesetzt wird.“

Henning Heidemanns, Staatssekretär im Wirtschafts- und Europaministerium von Brandenburg dazu: „Der österreichische Dämmstoffspezialist stärkt mit seinem Engagement den märkischen Mittelstand als Rückgrat der Wirtschaft. Die Ansiedlung von Austrotherm ist ein Beleg für die Attraktivität der Prignitz als Investitionsstandort. Wittenberge etabliert sich nicht zuletzt durch den Hafen und die künftige Autobahnanbindung zunehmend auch als Logistik-Drehscheibe.“

Wittenberge-Bürgermeister Oliver Hermann begrüßt das geplante 40-Mio.-Euro-Investment: „Austrotherm setzt heute ein deutliches Signal. Im Industriegebiet Nord wird in einem Jahr ein modernes Dämmstoffwerk die Produktion aufnehmen. Hier werden zukünftig 70 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ihren Arbeitsplatz haben; eine gute Entscheidung für den Standort Wittenberge und für das Unternehmen.“

Rosarot: Produktion von XPS-Platten

In der ersten Ausbaustufe wird ein Produktionswerk für Austrotherm XPS gebaut. Am 114.000 m2 großen Areal errichtet die Unger Steel Group als Generalunternehmer eine Produktionshalle mit Verwaltungsgebäude. Es sollen Ende 2013 die ersten rosafarbenen wasser- und druckresistenten XPS-Dämmstoff-Platten die Werkshalle verlassen. Diese werden in der Keller- und Flachdachdämmung sowie als Dämmung unter der Bodenplatte verwendet.

In Deutschland ist Austrotherm seit 2001 mit einer Vertriebsmannschaft vertreten und wird mit dem neuen Werk die Verfügbarkeit XPS-Platten speziell für hohe Druckbelastungen und Platten mit hoher Dämmdicke optimieren. Austrotherm XPS wird über den Baustoff-Fachhandel vertrieben.

Unger Steel Group © Unger Steel Group

Austrotherm baut in Wittenberge (Brandenburg) ein neues XPS-Werk und wird 70 Mitarbeiter beschäftigen.


Autor:

Datum: 14.12.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.