IG Passivhaus Geschichte - Neuorientierung

Die IG Passivhaus hat sich zur Plattform "Innovative Gebäude" formiert und sich damit aus der "Enge" des passiven Bauens befreit. Auch ein eigenes Label wird künftig vergeben, das mehr als nur Energieeffizienz bewertet.

Seit zehn Jahren setzt sich die IG Passivhaus in Österreich für energieeffizientes Bauen ein. Nun orientiert sich die Interessensgruppe neu und formiert sich zur Plattform "Innovative Gebäude" - und befreit sich damit aus der "Enge der IG Passivhaus", wie es in der Aussendung der Organisation heißt. Johannes Kislinger, einer der Initiatoren der IG Passivhaus und heute Vorstandsvorsitzender des Dachverbands Innovative Gebäude: „Wir haben viel erreicht. Jetzt ist es an der Zeit, weiter zu gehen.“ Aufbauend auf den Erkenntnissen des Passivhauses ​will die Plattform künftig ein flexibleres und ganzheitliches Konzept von verwirklichen.


Neues Label "Innovatives Gebäude"

Von der Plattform wird künftig auch das Qualitäts-Label "Innovatives Gebäude" vergeben. Ein Gebäude, das sich als Innovatives Gebäude bezeichnen darf, muss in einem der gängigen Standards* 90 % der jeweils höchsten Qualitätsstufe erreichen. Als Nachweis gelten die Dokumente und Zertifikate ​der jeweiligen Organisationen. Zusätzliche Berechnungen und Nachweise sind nicht erforderlich.


Mehr als Energieeffizienz

Der neue Kriterienkatalog für das Label "Innovatives Gebäude" umfasst die sechs Säulen Umwelt, Effizienz, , Gesundheit und Komfort, Technik und Energie. Kislinger erläutert diese Philosophie anhand eines Beispiels: "In jedem Hotel oder Verwaltungsgebäude werden heute hocheffiziente Fahrstühle eingebaut. Diese Produkte sind technisch auf höchstem Niveau. Den Stiegenaufgang dagegen muss man meist suchen. Im Sinne eines intelligenten Gebäudes wäre es, den Gebäudenutzern beide Möglichkeiten anzubieten: Die Treppe für die gesundheitsfördernde Bewegung, den energieeffizienten Fahrstuhl für die oberen Stockwerke. So verbindet ein innovatives Gebäude Energieeffizienz mit Gesundheit.“


Größere Zielgruppe ansprechen

Mit der Verbreiterung der Sichtweise will man auch erreichen, dass sich mehr Planer, Industrieunternehmen und Interessenvertretungen mit dem Verband identifizieren können. Derzeit sind 15 österreichweit tätige Mitglieder im Dachverband organisiert. Für das kommende Jahr strebt der Verband nach eigenen Aussagen eine Steigerung auf 25 Mitglieder an, bis 2020 möchte die Gruppe auf 30 bis 40 Mitglieder wachsen. Zusätzlich zu den österreichweit agierenden Unternehmen im Dachverband sind rund 280 Unternehmen überwiegend in ihrem Bundesland aktiv und dort stark vernetzt. Doch auch hier will man wachsen und schon 2015 die 300er-Marke überspringen. Der Dachverband Innovative Gebäude und die Regionalorganisationen bilden gemeinsam die Plattform Innovative Gebäude.


*Diese sind: klimaaktiv, TQB, ÖGNI/DGNB, Passivhaus, BREEAM und LEED.

Manfred Burger © Manfred Burger

Das Raiffeisengebäude ist eines der ersten Objekte, das den Titel

Manfred Burger © Manfred Burger

Mit dem Zubau zum bestehenden Raiffeisenhaus am Leopoldstädter Ufer des Donaukanals wollte die Raiffeisenholding Niederösterreich-Wien als Errichter und späterer Nutzer ein Vorzeigeprojekt in punkto ressourcenschonender Bauweise in Verbindung mit moderner Architektur und hohem Komfort schaffen.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Wolfgang Pundy, Projektverantwortlicher für das Bürogebäude der Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien, Sarah Richter, Geschäftsführerin IG Innovative Gebäude, Johannes Kislinger, Vorstandsvorsitzender des Dachverbands IG Innovative Gebäude und Gerhard Zweier, IG Innovative Gebäude Vorarlberg (v.l. ).


AutorIn:

Datum: 11.09.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Die Mehrheit der KAMMEL GmbH geht, vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden, in die Kirchdorfer Fertigteilholding GmbH über. Damit weitet einer der führenden Hersteller für Betonfertigteile sein Marktgebiet aus und stärkt seine Aktivitäten in Österreich.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.