Nitsch-Haus

Der Maler und Aktionskünstler Hermann Nitsch setzte erstmals seine Kunst großflächig an einem Büro- und Wohngebäude um. Die ehemalige Pensionsversicherungsanstalt in der Wiener Raimundgasse erstrahlt als "art&garden" in neuem grünen Glanz.

Wien ist berühmt für sein Hundertwasserhaus, nun bekommt es sein Nitsch-Haus. Hermann Nitsch, bekannter österreichischer Maler und Aktionskünstler, hat für das Refurbishment-Neubaumix-Projekt der ehemaligen Pensionsversicherungsanstalt in der Raimundgasse 1 zwar nicht den Pinsel geschwungen aber seine Schüttbilder zur Verfügung gestellt. Diese wurden digitalisiert und auf unterschiedlichste Materialien wie Textil- und Kunststoffe und Metall gedruckt.


Das von Nitsch gestaltete Gebäude, auch "art&garden" genannt, befindet sich im 2. Wiener Gemeindebezirk, am Karmelitermarkt. Das Gebäude wurde in den 1960/70er Jahren gebaut und von der Aucon Real Estate Group im Jahr 2010 übernommen.


Positive Resonanz

Nitsch Bilder prägen die Fassade und führen über die Foyers von Büro- und Wohnbereich ins Innere und schaffen eine Verbindung zum Garten. So entstand, wie schon beim Parkhaus Donaumarina – ebenfalls mit einem Nitsch-Bild ausgestattet - abermals lebendige "Kunst am Bau". Seit vielen Jahren ein Aucon Credo, das auch zur Intensivierung des persönlichen Kontaktes mit dem Maler und Aktionskünstler Nitsch geführt hat. So setzt Nitsch erstmals seine Kunst großflächig an einem Büro- und Wohngebäude um. "Die Kunst hat die Zielgruppe erweitert, wir haben nur positive Resonanz bekommen“, freut sich Aucon-Geschäftsführer Robert Wagner. "Dieses Projekt ist der beste Beweis, dass auch bei Bestandsgebäuden innovative Büros entwickelt werden können. Mit art&garden ist es uns gelungen den Charakter eines 1960/70er Gebäudes zu respektieren und gleichzeitig eine moderne Liegenschaft zu konzipieren.


Nutzung: Büros, Wohnungen, Hotel
Im ehemaligen Bürogebäude "art&garden office" sollen künftig nicht nur Büros und Wohnungen sondern auch ein Hotel entstehen. Der österreichische Bibliothekenverbund wird seine Zentrale (OBVSG) mit Juni in das Nitsch-Haus verlegen und 1.000 Quadratmeter beziehen. Büros werden ab 240 Quadratmeter beginnend mit 10,80 Euro Nettomiete angeboten. 2.000 Quadratmeter an Bürofläche stehen noch zur Verfügung.

Gleich an den Bürotrakt entlang der Raimundgasse wurde der Wohnungsneubau "art&garden living" errichtet. Angeboten werden 48 Wohnungen (21 bereits vermietet bzw. reserviert) zwischen 40 und 75 Quadratmetern inklusive Balkon oder Terrasse zwischen sechs und zwölf Quadratmetern. Die Nettomiete liegt zwischen elf und zwölf Euro.


EU-Normen erhöhten Baukosten

Der Wohnbereich musste aus statischen Gründen neugebaut werden, erklärt Aucon-Geschäftsführer Heinz Liebentritt. Baurechtliche Probleme wegen EU-Normen für Erdbebensicherheit erhöhten die Baukosten massiv. "Obwohl die Nutzlasten verringert wurden, fielen für die Statik massive Kosten an", so Liebentritt, der die Gesamtkosten mit 1.800 bis 2.000 Euro netto pro Quadratmeter beziffert: "In etwa der Neubaupreis".


Nächstes Nitsch-Projekt in Startlöchern
Aucon feilt bereits am nächsten Projekt mit Hermann Nitsch. Nach dem roten Schüttbild beim Parkhaus Donaumarina und den grünen Schüttbildern bei "art&garden" würde Hermann Nitsch gerne eine neue Farbe ausprobieren: "Gelb wäre schön".


Und vielleicht werden künftig die Touristen in Wien zum Nitsch-Haus pilgern oder sogar dort wohnen.

Aucon © Aucon

Großflächiges Schüttbild an der Fassade.

immonet.at/Ulrike Biberschick © immonet.at/Ulrike Biberschick

Die drei Aucon-Geschäftsführer Heinz Liebentritt, Friedrich Csörgits und Robert Wagner (v. li. ) mit Maler Hermann Nitsch.

immonet.at/Ulrike Biberschick © immonet.at/Ulrike Biberschick

art&garden: Links der Bürokomplex, rechts Wohnungen mit Balkon und Terrassen.


Autor:

Datum: 17.04.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.

Vorläufiges Ende für ein ambitioniertes Projekt in der Ländle-Landeshauptstadt: Wie die Betreiberpartner Ende letzter Woche in einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten, ist die geplante Seestadt in ihrer jetzigen Form Geschichte. Die Vertreter machten für das nunmehrige Aus wirtschaftliche Gründe geltend.