Nitsch-Haus

Der Maler und Aktionskünstler Hermann Nitsch setzte erstmals seine Kunst großflächig an einem Büro- und Wohngebäude um. Die ehemalige Pensionsversicherungsanstalt in der Wiener Raimundgasse erstrahlt als "art&garden" in neuem grünen Glanz.

Wien ist berühmt für sein Hundertwasserhaus, nun bekommt es sein Nitsch-Haus. Hermann Nitsch, bekannter österreichischer Maler und Aktionskünstler, hat für das Refurbishment-Neubaumix-Projekt der ehemaligen Pensionsversicherungsanstalt in der Raimundgasse 1 zwar nicht den Pinsel geschwungen aber seine Schüttbilder zur Verfügung gestellt. Diese wurden digitalisiert und auf unterschiedlichste Materialien wie Textil- und Kunststoffe und Metall gedruckt.


Das von Nitsch gestaltete Gebäude, auch "art&garden" genannt, befindet sich im 2. Wiener Gemeindebezirk, am Karmelitermarkt. Das Gebäude wurde in den 1960/70er Jahren gebaut und von der Aucon Real Estate Group im Jahr 2010 übernommen.


Positive Resonanz

Nitsch Bilder prägen die Fassade und führen über die Foyers von Büro- und Wohnbereich ins Innere und schaffen eine Verbindung zum Garten. So entstand, wie schon beim Parkhaus Donaumarina – ebenfalls mit einem Nitsch-Bild ausgestattet - abermals lebendige "Kunst am Bau". Seit vielen Jahren ein Aucon Credo, das auch zur Intensivierung des persönlichen Kontaktes mit dem Maler und Aktionskünstler Nitsch geführt hat. So setzt Nitsch erstmals seine Kunst großflächig an einem Büro- und Wohngebäude um. "Die Kunst hat die Zielgruppe erweitert, wir haben nur positive Resonanz bekommen“, freut sich Aucon-Geschäftsführer Robert Wagner. "Dieses Projekt ist der beste Beweis, dass auch bei Bestandsgebäuden innovative Büros entwickelt werden können. Mit art&garden ist es uns gelungen den Charakter eines 1960/70er Gebäudes zu respektieren und gleichzeitig eine moderne Liegenschaft zu konzipieren.


Nutzung: Büros, Wohnungen, Hotel
Im ehemaligen Bürogebäude "art&garden office" sollen künftig nicht nur Büros und Wohnungen sondern auch ein Hotel entstehen. Der österreichische Bibliothekenverbund wird seine Zentrale (OBVSG) mit Juni in das Nitsch-Haus verlegen und 1.000 Quadratmeter beziehen. Büros werden ab 240 Quadratmeter beginnend mit 10,80 Euro Nettomiete angeboten. 2.000 Quadratmeter an Bürofläche stehen noch zur Verfügung.

Gleich an den Bürotrakt entlang der Raimundgasse wurde der Wohnungsneubau "art&garden living" errichtet. Angeboten werden 48 Wohnungen (21 bereits vermietet bzw. reserviert) zwischen 40 und 75 Quadratmetern inklusive Balkon oder Terrasse zwischen sechs und zwölf Quadratmetern. Die Nettomiete liegt zwischen elf und zwölf Euro.


EU-Normen erhöhten Baukosten

Der Wohnbereich musste aus statischen Gründen neugebaut werden, erklärt Aucon-Geschäftsführer Heinz Liebentritt. Baurechtliche Probleme wegen EU-Normen für Erdbebensicherheit erhöhten die Baukosten massiv. "Obwohl die Nutzlasten verringert wurden, fielen für die Statik massive Kosten an", so Liebentritt, der die Gesamtkosten mit 1.800 bis 2.000 Euro netto pro Quadratmeter beziffert: "In etwa der Neubaupreis".


Nächstes Nitsch-Projekt in Startlöchern
Aucon feilt bereits am nächsten Projekt mit Hermann Nitsch. Nach dem roten Schüttbild beim Parkhaus Donaumarina und den grünen Schüttbildern bei "art&garden" würde Hermann Nitsch gerne eine neue Farbe ausprobieren: "Gelb wäre schön".


Und vielleicht werden künftig die Touristen in Wien zum Nitsch-Haus pilgern oder sogar dort wohnen.

Aucon © Aucon

Großflächiges Schüttbild an der Fassade.

immonet.at/Ulrike Biberschick © immonet.at/Ulrike Biberschick

Die drei Aucon-Geschäftsführer Heinz Liebentritt, Friedrich Csörgits und Robert Wagner (v. li. ) mit Maler Hermann Nitsch.

immonet.at/Ulrike Biberschick © immonet.at/Ulrike Biberschick

art&garden: Links der Bürokomplex, rechts Wohnungen mit Balkon und Terrassen.


Autor:

Datum: 17.04.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.