ÖBB-Zentrale: Baustart am Wiener Hauptbahnhof

Das österreichische Konsortium Habau, Östu-Stettin und BAI erwirbt das Baurecht für 80 Jahre. Liegenschaftseigentümer ÖBB wird Generalmieter. "Der Weg nicht selbst zu bauen hat sich sehr vorteilhaft bestätigt", sagt ÖBB-Chef Kern.

Seit Ende Juni 2012 wird am südlichen Vorplatz des neuen Wiener Hauptbahnhofs die neue ÖBB-Konzernzentrale gebaut. Der Entwurf stammt von den Wiener Architekten Zechner & Zechner. Das Gebäude besteht aus einem 5-geschoßigen Sockelbereich mit darauf aufsetzendem Hochhaus, das sich in zwei verschieden hohe Gebäudeteile (88 Meter und 67 Meter) teilt. Im Vordergrund steht die Nachhaltigkeit und mit ihr eine effiziente Nutzung von Energie, Wasser und weiteren Ressourcen. Die Fertigstellung ist für August 2014 geplant.

Das Baurecht an der Liegenschaft hat ein Konsortium bestehend aus der Habau Hoch- und Tiefbaugesellschaft m.b.H., Östu-Stettin Hoch- und Tiefbau GmbH und BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH erworben. Es wird die Konzernzentrale errichten und das Gebäude an den Generalmieter ÖBB vermieten - die Bundesbahnen bleiben jedoch Eigentümer der Liegenschaft. Das Konsortium erwirbt das Baurecht für einen Zeitraum von 80 Jahren. "Geringere Prozesskosten, niedrigere Miete – der Weg nicht selbst zu bauen hat sich für die ÖBB sehr vorteilhaft bestätigt", sagt Bahn-Chef Christian Kern.

ÖBB/ Zechner & Zechner © ÖBB/ Zechner & Zechner


Autor:

Datum: 04.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Der 15. Wiener Gemeindebezirk steht aktuell im Fokus einer großen Stadterneuerungsoffensive: Zusätzlich zu drei bereits bestehenden Blocksanierungsgebieten wird nun auch das "Grätzl" zwischen Äußerer Mariahilfer Straße und der Westbahn neu gestaltet, die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Die erste Gemeinschafts-Genossenschaft Österreichs, die WoGen, wurde vergangenen Herbst gegründet. Nun startet sie in die operative Phase. Die neue Bauträgerin steht bei der praktischen Umsetzung von gemeinschaftlichen Wohnbau-Projekten als Eigentümerin hinter den Projekten.

Der Standort Flughafen Wien wächst um 400 Hotelbetten: Schon im Frühjahr 2017 soll dort das erste Moxy Hotel Österreichs eröffnet werden. Weitere Projekte zum Ausbau der Flughafen-City sind bereits in Planung.

Mit der "Residenz Schichtgründe“ entsteht in Wien-Floridsdorf das erste Wohnbauprojekt der Johanniter. Mit Concierge-Service und vielen Extras ermöglichen die barrierefreien Appartements eigenständiges und komfortables Wohnen für SeniorInnen und Menschen mit besonderen Bedürfnissen. Die Fertigstellung ist für Herbst 2016 geplant.

Die CA Immo hat ein neues Büroentwicklungsprojekt in Rumäniens Hauptstadt gestartet, das 2017 fertig gestellt werden soll. Das gesamte Investitionsvolumen liegt bei rund 75 Millionen Euro. Die beiden Orhideea Towers in zentraler Lage werden über eine Brücke verbunden, das Interesse bei Mietern sei laut Entwickler groß.

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.