ÖBB-Zentrale: Baustart am Wiener Hauptbahnhof

Das österreichische Konsortium Habau, Östu-Stettin und BAI erwirbt das Baurecht für 80 Jahre. Liegenschaftseigentümer ÖBB wird Generalmieter. "Der Weg nicht selbst zu bauen hat sich sehr vorteilhaft bestätigt", sagt ÖBB-Chef Kern.

Seit Ende Juni 2012 wird am südlichen Vorplatz des neuen Wiener Hauptbahnhofs die neue ÖBB-Konzernzentrale gebaut. Der Entwurf stammt von den Wiener Architekten Zechner & Zechner. Das Gebäude besteht aus einem 5-geschoßigen Sockelbereich mit darauf aufsetzendem Hochhaus, das sich in zwei verschieden hohe Gebäudeteile (88 Meter und 67 Meter) teilt. Im Vordergrund steht die Nachhaltigkeit und mit ihr eine effiziente Nutzung von Energie, Wasser und weiteren Ressourcen. Die Fertigstellung ist für August 2014 geplant.

Das Baurecht an der Liegenschaft hat ein Konsortium bestehend aus der Habau Hoch- und Tiefbaugesellschaft m.b.H., Östu-Stettin Hoch- und Tiefbau GmbH und BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH erworben. Es wird die Konzernzentrale errichten und das Gebäude an den Generalmieter ÖBB vermieten - die Bundesbahnen bleiben jedoch Eigentümer der Liegenschaft. Das Konsortium erwirbt das Baurecht für einen Zeitraum von 80 Jahren. "Geringere Prozesskosten, niedrigere Miete – der Weg nicht selbst zu bauen hat sich für die ÖBB sehr vorteilhaft bestätigt", sagt Bahn-Chef Christian Kern.

ÖBB/ Zechner & Zechner © ÖBB/ Zechner & Zechner


Autor:

Datum: 04.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Weniger Luxus, mehr leistbarer Wohnraum: Dem Bedarf nach kostengünstigeren Miet- und Eigentumswohnungen will jetzt auch die 6B47 Wohnbauträger GmbH mit neuem Angebot nachkommen. Mit dem Projekt „Teichgasse“ in Wien-Favoriten ist man seit dieser Woche in der Bauphase.

Im Jahr 2004 waren zuletzt Mieter in einen neuen Gemeindebau eingezogen. Nach langer Durstrecke sollen nun 2019 wieder Wohnungen im Auftrag der Stadt Wien fertig werden. Heute erfolgte der Spatenstich in Favoriten.

Die Öko Wohnbau GmbH und wert.bau Errichtungs GmbH gehen mit ihrer nachhaltigen Version des all-in99-Konzeptes für leistbares Wohnen in die Oststeiermark. In Hartberg werden bis zum Sommer 2018 insgesamt 24 Eigentumswohnungen in Holzmassivbauweise errichtet. Anleger will man mit eigenem Sicherheitskonzept ins Boot holen.

Startschuss für ein neues Projekt der Glorit: Der Bauträger aus Groß-Enzersdorf errichtet auf Eigengrund 19 Eigentumswohnungen im wachsenden Nordosten der Hauptstadt.

St. Pölten gerät zunehmend ins Radar der Immobilieninvestoren: Semper Constantia will mit neuem Apartment-Angebot im Gesundheitsbezirk punkten. Eigentümer, Totalübernehmer und Co haben nun die erste Bauetappe des Mietprojektes max.living gefeiert.

Projektentwickler zufrieden: Im Meidlinger „wohn:park:zwölf“, errichtet von der in Oberösterreich ansässigen Consulting Company, sind bereits ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung alle Wohnungen verkauft.

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.