ÖGNI: Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft

Bauherren die sich um ein auch international anerkanntes Nachhaltigkeits-Gütesiegel bemühen wollten, mussten sich dafür bislang im Ausland (meist in Deutschland) umsehen. Damit soll nun Schluss sein: Ende September wurde in Wien ÖGNI Leben gerufen.

Nach dem Vorbild des international anerkannten Zertifikats der „Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen“ (DGNB) soll es nun auch in Österreich eine Zertifizierung für nachhaltig errichtete Gebäude nach höchsten internationalen Standards geben.

Den richtigen Schritt in diese Richtung macht die Gründung der ÖGNI (Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft) Ende September. Mitglieder aus der österreichischen Bau- und Immobilienwirtschaft haben sich zusammengeschlossen, um "einen wesentlichen Anreiz für nachhaltiges Bauen in Österreich zu schaffen" (so WU-Professor Gunther Maier).

Bislang war es oft der Fall, dass sich österreichische Bauträger, auf der Suche nach "offizieller" Anerkennung für die nachhaltigke Bauweise ihrer Gebäude, um ein ausländisches Gütesiegel bemüht hatten - meistens war es das DGNB-Zertifikat.

Dieses ist auch international auf dem Vormarsch: Eine Partnerorganisation bereitet derzeiteine Adaption für China vor, auch mit anderen Ländern ist man in Verhandlung. „Die Familie wächst weiter in Richtung Mittel- und Osteuropa. Das ist auch für die österreichischen Unternehmen wichtig, die ja dort stark engagiert sind“, meint Philip Kaufmann einer der Initiatioren.

Initiative für Österreich
So soll es nun auch einen eigenen österreichischen Standard nach jenem Vorbild geben: Die neugegründete ÖGNI kooperiert eng mit der DGNB, und kann so auf deren fortschrittliches Zertifizierungssystem zurückgreifen.

Wichtig für die Gesellschaft ist auch die enge Zusammenarbeit der Mitglieder. Das Gütesiegel soll ein System "von der Branche für die Branche" werden, wovon man sich auch von Beginn an entsprechende Akzeptanz seitens der Bauwirtschaft erwartet. Der Verein selbst wird sich nicht an der tatsächlichen Bewertung der Gebäude beteiligen, sondern möchte "nur" das Bewertungssystem zur Verfügung stellen.

Der Plan scheint aufzugehen: Bei der Gründungsveranstaltung Ende September konnte man sich bereits über 121 Mietglieder freuen - mehr als von den Organisatoren erwartet.


Autor:

Datum: 15.10.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.

Das Geschäft mit Gewerbeimmobilien läuft nach Wunsch, wie auch der Blick auf die jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigt. Künftig will man laut Konzernleitung am deutschen Kernmarkt auch vom Wohnbaukuchen naschen.

Der Deal ist mit dem heutigen Closing endgültig in trockenen Tüchern: Fünf Monate nach Vertragsunterzeichnung hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte zur Gänze übernommen. Die Baumit Beteiligungen GmbH erwirbt damit 27 Firmen in 14 Ländern mit rund 650 Mitarbeitern sowie die Markenrechte an „Baumit“ und „Kema“. Der Kaufpreis wurde nicht öffentlich kommuniziert.