Örag-Chef sieht Krise zweischneidig

Branchenexperte Stefan Brezovich sprach im WirtschaftsBlatt-Interview über die aktuelle Entwicklung in Österreich und über die Trendwende am Büromarkt

„Die Auswirkungen der Krise auf Österreichs Immobilienmarkt gehen in zwei völlig unterschiedliche Richtungen“, sagt Stefan Brezovich, der als Chef der Hausverwaltungs- und Maklerfirma Örag Kunden wie die private Wlaschek-Gruppe, die Wünstenrot-Versicherung und die UniCredit betreut. Die Krise sei weder schwarz noch weiß zu sehen, sondern es sei zu differenzieren zwischen indirekten Immobilienveranlagungen, deren Image geschädigt sei und zwischen direkten Investments, also Immokäufen, die gerade in schwierigen wirtschaftlichen Phasen an Bedeutung gewinnen würden.

„Die Zeiten, wo Aktien gefragt sind, mit denen Leute Anteile an Liegenschaften erwerben können, die tausende Kilometer entfernt irgendwo im fenen Ländern liegen, sind vorerst vorbei. Statt dessen geht der Trend hin zu Gebäuden, die in der Nähe sind, die die Leute sehen und angreifen können. Es findet damit sozusagen eine Besinnung auf die wahren Werte statt“, sagt Brezovich. Nachdem sich international gezeigt habe, dass auch Banken nicht frei von Risiko sind, würde Grund und Boden an Bedeutung gewinnen. Brezovich: „Das Thema Sicherheit hat sich sehr relativiert und Liegenschaften haben mittlerweile ein sichereres Image als manche Banken“.

Liquidität gesichert

Es gäbe trotz Krise genügend Leute, die über Liquidität verfügen. Diese hätten 2008 zwar aufgrund der Unklarheit der Lage mit Investments abgewartet, nun beginne jedoch die Nachfrage anzuspringen. Es handle sich dabei vor allem um Private und Stiftungen. Der Immomarkt sei daher nicht tot, sondern funktioniere. Die Gebäude seien durch die Krise nicht schlechter geworden, der Grund, warum viele Immo-Bilanzen negativ ausfallen, liege eher an dem bedenkenlosen Wachstumskurs und an den damit zusammenhängenden Portfolio-Aufwertungen, sagt der Örag-Chef.

Dahinter sei die in den Boomjahren gängige Ansicht gestanden, dass Immofirmen pro Jahr zehn Prozent erwirtschaften könnten, und das ohne Risiko. Brezovich: „Das hat sich als falsch herausgestellt, und jetzt setzt sich die auch schon vor den Boomjahren geltende, vernünftige Meinung durch, wonach vier bis fünf Prozent Rendite pro Jahr nicht langweilig, sondern gut und angemessen sind.“

Übrigens habe sich in Zuge der Krise die Nachfrage am Büromarkt geändert, sagt Brezovich. Vor allem mittelständische Firmen seien erstmals seit Langem bereit bei Büros gewisse Nachteile wie etwa schlechtere Verkehrsanbinung in Kauf zu nehmen, wenn dafür der Mietpreis entsprechend günstig ist.

oerag © oerag

oerag © oerag


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Neue Homebase für Steiner Haustechnik: Gestern erfolgte in Salzburg-Bergheim der Spatenstich für den Firmensitz-Neubau des Sanitärgroßhändlers aus der GC-Familie. Die Eröffnung der Neo-Zentrale soll noch im heurigen Jahr über die Bühne gehen.

EHL Immobilien meldet den Verkauf eines Bürohauses der Immofinanz in Wien Meidling. Über die Transaktionssumme sei Stillschweigen vereinbart worden, so der Vermittler, der von einem guten Start ins zweite Quartal 2017 spricht. Die Nachfrage nach Gewerbeimmobilien sei seitens privater Investoren ungebrochen.

Mit 11. April wurde die nächste Ausbaustufe des Designer Outlets in Parndorf eröffnet. Neu hinzugekommen sind 5.500 Quadratmeter Storefläche für 160 Labels. Insgesamt wurden 50 Millionen Euro investiert. Bei der Eröffnung mit von der Partie: Vertreter des Betreibers, McArthurGlen, und des Immobilien- Investment-Managers TH Real Estate.

Die auf Wohnbau spezialisierte Kallco-Gruppe forciert wieder ihr Engagement: Im letzten und im heurigen Jahr würden insgesamt rund 8,4 Millionen Euro investiert, heißt es dazu aus der Chefetage. Der Gewinn für 2017 dürfte laut jüngsten Prognosen von 2,5 Millionen auf rund 3 Millionen Euro steigen. Für das Jahr 2018 rechnet der geschäftsführende Gesellschafter, Winfried Kallinger, mit noch besseren Zahlen. Dann will man insgesamt 134 Millionen Euro locker machen.

819 Wohnungen sind bereits am Markt, 1.340 freifinanzierte Miet- und Eigentumswohnungen in Bau und rund 4.700 in der Projektpipeline: Die ARE Austrian Real Estate, Tochtergesellschaft der BIG, zog im Rahmen der Übergabe der Wohnhausanlage "Kaar 21"an die Ärztekammer Oberösterreich in Linz eine positive Zwischenbilanz zur laufenden Wohnbauoffensive. Laut Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, der in seiner Eigenschaft als Eigentümervertreter vor Ort war, beläuft sich das dahinterstehende Investitionsvolumen mittlerweile auf rund 1,7 Milliarden Euro.

Im Zuge des strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ trennt sich die UBM vom Krakauer Pilot Tower. Neoeigentümer ist der Immobilienfondsmanager First Property Group, der dafür 22 Millionen Euro bereitstellt. Der Kaufvertrag wurde letzte Woche unterschrieben. Das Closing soll laut UBM bis zum Sommer erfolgen.

Ein angekündigter Immo-Deal, der nunmehr unter Dach und Fach ist: Wie nun offiziell von den unterzeichnenden Vertragsparteien bekanntgegeben wurde, übernehmen Signa (im Bild: GF Christoph Stadlhuber) und die Investorengruppe um Erwin Krause und Franz Kollitsch die BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH im Rahmen eine Joint Ventures (50/50) von der Bank Austria.

Die Austrotherm GmbH streckt ihre Fühler verstärkt nach Deutschland aus: Im heurigen Jahr will der Anbieter im Bereich Wärmedämmung dank positivem Geschäftsverlauf sieben Millionen Euro in den Bau einer weiteren Produktionslinie für wasser- und druckresistente XPS-Dämmstoffe in das bereits bestehende Dämmstoffwerk in Wittenberge (Bundesland Brandenburg) investieren. Auch die Manpower soll weiter erhöht werden. Der Betriebsstart für den Neubau wird laut Unternehmensaussendung für das dritte Quartal geplant.

Die Immofinanz AG hat das Salzburger Einkaufszentrum ZIB (Zentrum im Berg) an eine private Investorengruppe verkauft. Der Deal wurde von der EHL-Tochter Investment Consulting begleitet. Über den Verkaufspreis wurde Stilschweigen vereinbart.