Örag-Chef sieht Krise zweischneidig

Branchenexperte Stefan Brezovich sprach im WirtschaftsBlatt-Interview über die aktuelle Entwicklung in Österreich und über die Trendwende am Büromarkt

„Die Auswirkungen der Krise auf Österreichs Immobilienmarkt gehen in zwei völlig unterschiedliche Richtungen“, sagt Stefan Brezovich, der als Chef der Hausverwaltungs- und Maklerfirma Örag Kunden wie die private Wlaschek-Gruppe, die Wünstenrot-Versicherung und die UniCredit betreut. Die Krise sei weder schwarz noch weiß zu sehen, sondern es sei zu differenzieren zwischen indirekten Immobilienveranlagungen, deren Image geschädigt sei und zwischen direkten Investments, also Immokäufen, die gerade in schwierigen wirtschaftlichen Phasen an Bedeutung gewinnen würden.

„Die Zeiten, wo Aktien gefragt sind, mit denen Leute Anteile an Liegenschaften erwerben können, die tausende Kilometer entfernt irgendwo im fenen Ländern liegen, sind vorerst vorbei. Statt dessen geht der Trend hin zu Gebäuden, die in der Nähe sind, die die Leute sehen und angreifen können. Es findet damit sozusagen eine Besinnung auf die wahren Werte statt“, sagt Brezovich. Nachdem sich international gezeigt habe, dass auch Banken nicht frei von Risiko sind, würde Grund und Boden an Bedeutung gewinnen. Brezovich: „Das Thema Sicherheit hat sich sehr relativiert und Liegenschaften haben mittlerweile ein sichereres Image als manche Banken“.

Liquidität gesichert

Es gäbe trotz Krise genügend Leute, die über Liquidität verfügen. Diese hätten 2008 zwar aufgrund der Unklarheit der Lage mit Investments abgewartet, nun beginne jedoch die Nachfrage anzuspringen. Es handle sich dabei vor allem um Private und Stiftungen. Der Immomarkt sei daher nicht tot, sondern funktioniere. Die Gebäude seien durch die Krise nicht schlechter geworden, der Grund, warum viele Immo-Bilanzen negativ ausfallen, liege eher an dem bedenkenlosen Wachstumskurs und an den damit zusammenhängenden Portfolio-Aufwertungen, sagt der Örag-Chef.

Dahinter sei die in den Boomjahren gängige Ansicht gestanden, dass Immofirmen pro Jahr zehn Prozent erwirtschaften könnten, und das ohne Risiko. Brezovich: „Das hat sich als falsch herausgestellt, und jetzt setzt sich die auch schon vor den Boomjahren geltende, vernünftige Meinung durch, wonach vier bis fünf Prozent Rendite pro Jahr nicht langweilig, sondern gut und angemessen sind.“

Übrigens habe sich in Zuge der Krise die Nachfrage am Büromarkt geändert, sagt Brezovich. Vor allem mittelständische Firmen seien erstmals seit Langem bereit bei Büros gewisse Nachteile wie etwa schlechtere Verkehrsanbinung in Kauf zu nehmen, wenn dafür der Mietpreis entsprechend günstig ist.

oerag © oerag

oerag © oerag


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Die S Immo AG meldet erneut positive Quartalszahlen. Laut heutiger Aussendung sei man auf bestem Wege das Geschäftsjahr mit einem neuen Rekord abzuschließen, wie es seitens des Immo-Investors heißt. Vorstandsvorsitzender Ernst Vejdovszky nennt dafür vor allem zwei Gründe: die aus dem Verkauf von rund einem Drittel des deutschen Wohn-Portfolios lukrierten Bewertungsgewinne und die generelle Entwicklung im laufenden operativen Geschäft.

Erst Anfang November meldete die UBM Development AG den Verkauf ihrer im Bau befindlichen Hotels im QBC 5. Jetzt haben der Immo-Entwickler und sein Partner S Immo einen Forward Deal für das entstehende dritte Baufeld im Quartier Belvedere Central mit der Union Investment unter Dach und Fach gebracht. Fertigstellung und Übergabe sollen laut UBM-Meldung im Herbst 2017 über die Bühne gehen.

Eigentümerwechsel bei der ehemalige Frucht- und Mehlbörse am Wiener Schottenring. Der generalsanierte Prestigebau wurde für den offenen Immobilienfonds „Real Invest Austria“ von der Bank Austria Real Invest Immobilien KAG erworben. Die Verhandlungen und der Verkaufsprozess sind im Auftrag der Eigentümer von der Wiener CBRE-Dependance begleitet worden. Der Kaufpreis liegt laut Aussendung des Immobilienspezialisten im hohen zweistelligen Millionenbereich.

Die UBM Development AG meldet den Verkauf ihrer im Quartier Belvedere Central (QBC) im Bau befindlichen Hotels. Neuer Eigentümer des künftigen ibis und Novotel Hotels der Accor-Gruppe ist der französische Asset Manager Amundi Real Estate. Dem Immobilienentwickler zufolge soll der Kaufpreis bei 85 Millionen Euro liegen. Beide Häuser, die erst Mitte September ihre Dachgleiche feiern konnten, sollen schon im kommenden Sommer eröffnen.

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.